Herzlich willkommen in unserem Wellensittich Forum / Nymphensittichforum

Erfahrungsbericht Bleivergiftung

    Erfahrungsbericht Bleivergiftung

    Erfahrungsbericht Bleivergiftung

    Die beiden Jungs, Filou und Müsli, wollte ich mit 2 kessen Mädels ein bisschen aus der Reserve locken. Es zogen Januar 2008 zwei hübsche, junge Hennen ein. Beide wurden natürlich in der Einzugswoche dem TA vorgestellt und konnten nach dem Ok schnell zu den Herren.

    Sora hatte von Anfang an auffälligen Kot, der sehr wässrig war und manchmal sogar nur aus Wasser bestand.

    Laut dem Eingangscheck war sie gesund und ich beschloss es zu beobachten. Nachts war ihr Kot oft besser und manchmal am Tag auch. Dann wiederum wurde es schlimmer und ich machte mir Sorgen. Immer wenn ich beschloss zum TA zu gehen, war ihr Kot wieder normal und ich verwarf den "Ausflug". Das ging 6 Woche lang hin und her und ich wurde nicht schlau daraus, konnte keinen Zusammenhang zwischen Frischkost/Baden und wässrigem Kot sehen. Ihr Verhalten war immer ganz normal. Sie war ein fröhlicher, abenteuerlustiger Jungspund.

    Eines Abends komme ich nach Hause und sehe Sora völlig fertig auf der Spirale sitzen. Ihr ganzer Kopf war nass und klarer Schleim lief ihr in Strömen aus dem Schnabel. Das war bisher das Schlimmste, was ich gesehen habe. Sie war total durch den Wind und versuchte diesen Schleim loszuwerden, flog durch die Gegend und musste immer wieder spucken. Ich hab sie sofort zum TA gebracht und ihre Symptome beschrieben. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, was mit ihr los war.
    Der TA wollte gar keine Abstriche machen, was mich verwunderte und machte augenblicklich alles bereit um sie zu röntgen. Nach 10 Minuten holte mich der TA und zeigte mir ihr Röntgenbild. Auf diesem Bild konnte man im Muskelmagen einen weißen Fleck in der Größe eines Reiskorns erkennen. Er erklärte mir, dass wir es hier mit einer Bleivergiftung zu tun haben. Das Bleistückchen war ganz hell und hob sich sehr von dem restlichen Grau auf dem Bild ab. Der TA zeigte mir andere Bilder, hauptsächlich von größeren Papageien, die eine Bleivergiftung hatten oder gar Perlen/Spielzeug verschluckten.
    Soras Röntgenbild schockte mich und ich konnte mir das nicht erklären. Er befragte mich natürlich zu der Welli-Wohnsituation, doch eigentlich ging selbst er sehr schnell davon aus, dass sie es wohl schon mitgebracht hatte.

    Die Behandlung sah so aus, dass wir ihr täglich Bariumsulfat, Ca-EDTA und Catosal geben mussten. Das Bariumsulfat sollte die Bleiionen aus dem Darm abfangen, da durch die Reibung im Muskelmagen das Blei kleiner wird und in die Blutbahn gelangt, mal mehr, mal weniger. Das erklärte auch diesen unterschiedlichen Kot. Das Ca-EDTA fungiert als Ionenfänger im Blut und das Catosal (Vitamin B hochdosiert) für die Nerven, da Vergiftungen das Nervensystem dauerhaft schädigen können. Diese Prozedur musste solange durchgeführt werden bis kein Blei mehr im Magen ist.
    Es lief so, dass wir alle 7 Tage zum TA kommen sollten, allerdings 2 Tage zuvor mit dem Bariumsulfat aufhören sollten, da es auch als Kontrastmittel benutzt wird und man sonst den Verdauungstrakt auf dem Röntgenbild nicht sehen würde. Das Körnchen war im Vergleich zur Vorwoche wirklich kleiner. Wir waren guter Dinge, auch wenn Sora diese Medibombe nicht so gut vertrug und ganz unterschiedlichen, schlecht aussehenden Kot hatte. Wir mussten danach noch 2 mal zum Röntgen und beim letzten Mal war nichts mehr zu sehen. Das war ein großartiger Moment.

    Ich muss gestehen, dass ich nach der Diagnose schon dachte einen Vogel zu verlieren. Durch die ganzen Vergiftungsgschichten, die ich im Netz fand, war ich ziemlich deprimiert. Aber Sora hat mir gezeigt, dass man nie aufgeben soll.
    Leider haben Soras Nieren unter dem Blei gelitten und sie hat manchmal heute noch wässrigeren Kot. Allerdings belassen wir alles wie es ist und solange es nicht zum Problem wird. Der TA mochte damals erstmal nicht noch mehr eingreifen und meinte, dass sie als junger, gesunder Welensittich damit zurecht kommt. Und in der Tat sie ist (mit Müsli) der fitteste, aktivste Welli in der Gruppe.


    (Siggi, ich hoffe dieser Erfahrungsbericht kann ein Plätzchen in deiner Rubrik finden. :) )