Herzlich willkommen in unserem Wellensittich Forum / Nymphensittichforum

Erfahrungsbericht: polyostotische Hyperostose

    Erfahrungsbericht: polyostotische Hyperostose

    Hallo Zusammen,

    ich möchte hier einen Erfahrungsbericht über meine Welli-Henne Pearl erstellen, der vielleicht auch anderen helfen kann sofern man in eine solche Situation kommt.

    Ich stellte im Juni letzten Jahres fest, dass Pearl in Ruhephasen ein Beinchen entlastet (nicht eingezogen) und dann aussah, als hätte sie Schlagseite. Sie war seit längerem sehr in Brutstimmung, topfit, fliegt, klettert usw. so dass ich nicht den Eindruck hatte, dass sie Schmerzen hat sondern eher vermutete, dass es was mit den inneren Organen wäre. Auch war ihr Kot vergrößert, was ich auf die Brutstimmung schob.

    Anbei zwei Bilder:





    Die Untersuchung meiner TÄ, einschl. Röntgen, ergab: Hyperöstrogenismus/hyperostotischer Knochen (auch polyostotische Hyperostose genannt = PH). Pearl produziert zu viel Östrogen, das Röntgenbild ergab bereits eine Kalziumeinlagerung in den Knochen. Weiterhin fand sie ein kleines Lipom am Bauch und ihr Gewicht war auch nicht ohne: 58 gr., selbst für eine Halbstandarthenne wie Pearl zu viel.

    Hier mal ein weiterführender Link von Birds-Online
    birds-online.de/gesundheit/ges…es/knochenverhaertung.htm

    Als Medikation gab es 1 - 2 x täglich 0,05 ml Hormeel über den Schnabel. Zusätzlich Diät, kein Grünfutter und Lichtreduzierung um auch die Brutstimmung zu unterdrücken. Ich habe daraufhin das Grundfutter mit Kanariensaat und Knaulgras gestreckt. Sie wurde mit ihrer Partnerin Buddy separiert, damit sie auch zur Ruhe kommen konnte, da die Hähne sie doch sehr bedrängt hatten.

    Nach 2 Wochen musste ich wieder zur Kontrolle zu meiner TÄ. Das Hormeel hat sehr gut angeschlagen, Pearl wurde viel ruhiger und die WH hat sich auch etwas aufgehellt. Pearl hatte sage und schreibe 12 gramm abgenommen (auf 46 gr.,das Gewicht ist also mehr als optimal) Dass es so viel an Gewicht war muss neben der Diät auch dem täglichen Einfangstress zugeschrieben werden.

    Das Lipom hatte sich zurückgebildet und der Kot auch gebessert. Die Schlagseite, die sie hatte war auch vorbei, der linke Fuß wurde wieder voll belastet. Und weder ich noch meine TÄ haben den Eindruck dass sie Schmerzen hat/hatte. Anschließend gab es noch eine Woche Hormeel übers Trinkwasser. Ich war froh, dass das tägliche Einfangen vobei war.

    Seitdem mache ich ca. alle drei Monate bzw. wenn ich feststelle, dass sie wieder sehr brutig ist (u.a. geht sie bei mir in den Ärmeln dann auf Höhlensuche und ist dann sonst auch sehr auf mich fixiert) eine Hormeel Kur. Ich habe festgestellt, dass es auch übers Trinkwasser entsprechend dosiert funktioniert. Meine anderen können das auch aufnehmen. Nach 2 - 3 Tagen merke ich, dass alle deutlich ruhiger werden und Pearl interessiert sich dann auch nicht mehr für mich.

    Natürlich wird sie immer Sorgenkind bleiben und ich muss sie immer gut beobachten. Eine PH ist kein Kinderspiel und bisher auch noch weitgehend unerforscht. Aber ich bin so unendlich froh, dass es ihr das hilft und hoffe auf noch ganz ganz viel Zeit mit ihr :love:

    Hier noch ein aktuelleres Bild von ihr, ein Unterschied wie Tag und Nacht :yahoo:
    :hi: Liebe Grüße von Ines aus dem schwäbischen Welliwood :hi: