Herzlich willkommen in unserem Wellensittich Forum / Nymphensittichforum

Erfahrungsbericht GLS/ Megas

    Erfahrungsbericht GLS/ Megas

    Hey Siggi,

    hier mal ein Erster Versuch für einen Erfahrungsbericht. Wenn dir was aufällt darfst du es ändern oder ich schreibe nochmal um.



    Erfahrungebericht GLS

    Ich sollte etwas weiter ausholen: Dezember 2009 holten wir uns, auf Drängen meines Freundes, 2 Wellensittiche aus einer Zoohandlung. Mein Freund hatte als Kind Jahrelang Wellensittiche, damals auch noch in Einzelhaltung. ICh war nicht begeistert von der Idee da ich mich nie für Vögel begeistern konnte. Mir wurde das Genörgel zuviel und ich schenkte ihm 2 Wellensittiche, ohne mich auszukennen, und wie ich feststellen musste, er auch nicht. Ein Jahr lang lies ich die beiden links liegen, fand das gezwitscher nervig, zuviel Dreck und überhaupt.

    Irgendwann fing Ernie an zu würgen. Das ging eine Woche und dann war es wieder gut. Deshalb haben wir uns nicht weiter Sorgen gemacht. In wenigen Monaten trat dieses würgen immer öfter auf, zudem plusterte sie sehr viel. Da wir keine Ahnung hatten wogen wir Ernie natürlich auch nie. Als es ganz schlimm wurde und Ernie sogar Schleim spuckte machte ich mir schon Sorgen, mein Freund meinte es könnten Megabakterien sein. Er hätte aber irgendwann mal gelesen das man sowieso nichts tun könnte und viele Vögel nach dem TA Besuch starben. Ich nahm das erstmal so hin. In dieser Zeit meldete ich mich auch im Welliforum an und eignete mir das erste mal Wissen an.

    Ernie ging es zusehends schlechter, mir wurde das alles zu bunt und ich bekam Angst und machte einen TA Termin aus. Ich kannte den vk TA aus dem Nymphensittich- Forum da ich gerade einen Nymph mit gebrochenen Flügel aufgenommen habe. Sie kennt ihr Handwerk und ich wusste ich könne mich auf sie verlassen. Sowas muss man auch erstmal wissen, dass normale Tierärzte nämlich keinerlei Ahnung von Vögeln haben.

    So, nun war ich mit Ernie beim TA. Als erstes wurde er gewogen. Er hatte erschreckende 28g und meine TÄ machte mir nicht viel Hoffnung. Sie hat sich kaum gewehrt und saß teilnahmslos in der Transportbox. Sie machte einen Kropfabstrich und untersuchte den Kot. Sie konnte Megabakterien nachweisen und verschrieb mir Baytril und Amphomoronal schnabulös. Warum sie mir das Baytril verschrieb weiß ich heute nicht mehr, ich schätze sie hatte auch noch Bakterien im Kropf gefunden. Dies sollte ich 5 Tage schnabulös geben. Das Ampo hat sie mir erstmal 2 Wochen verschrieben, dann sollte ich noch einen Termin. Mittlerweile machte ich mir richtig Sorgen und Vorwürfe dass ich nicht schon viel eher beim TA war.

    Die ersten Tage verabreichten wir Ernie zu zwei die Medis. Die TÄ hatte mir den Fixiergriff gezeigt, aber ich war mir sehr unsicher. Da sich Ernie die erste Woche sowieso kaum wehrte war das aber kein Problem. Von nun an haben wir ihn jeden Tag gewogen und ich habe mir viele Tipps hier im Welliforum holen können. Auch wenn mir meine TÄ keinen handfeste Aussage geben konnte zwecks Fruchtzucker, ließ ich es lieber weg. Auch heute gibt es kein Obst mehr. Die ersten Tage setzten wir Ernie in einen Einzelkäfig da wir dachten er hätte da Ruhe und das ganze FUtter für sich. Aber nach ein paar Tagen hat sich dieses Denken schnell geändert, denn nun fraß Ernie fast nichts mehr. Außerdem kümmerte sich Bert rührend um Ernie wenn er mal wieder spuckte. Sie hat sie geputzt und gewärmt. Also setzten wir sie wieder zusammen. Am nächsten Tag rief ich meine TÄ nochmal an um zu berichten wie es Ernie ging, er hatte noch nicht zugenommen und sie machte mir nicht viel Hoffnung.

    Schon nach ein paar Tagen ging es Ernie sichtlich besser. Ich habe damals gelesen dass Keim - und Quellfutter gut wären, ich hatte aber Angst dass sie sich dadurch noch einen Pilz einfängt. Heute bekommen sie desöfteren mal Keimfutter und sie stürzen sich drauf. Wir haben ihm immer viel Hirse angeboten und sie nahm stetig zu.

    Nach 2 Wochen hatten wir nochmal einen Termin, und siehe da, die Kotprobe war negativ. Insgesamt haben wir 4 Wochen mit Ampho-Moronal behandelt. Nach dem Absetzen traten keine Probleme mehr auf. Wir haben stetig darauf geachtet dass Ernie weiter zunimmt und mehrmals in der Woche gewogen. Es gab massenweise Hirse, wovon leider die anderen ziemlich schnell zunahmen. Auch heute wiegen wir meistens alle einmal in der Woche um eventuelle Rückfälle sofort zu erkennen. Ich achte täglich auf die Körperhaltung und auf das Schlafverhalten der Vögel.

    In das Trinkwasser geb ich ihnen Prophylaktisch ein paar Tropfen Apfelessig. Auch mische ich ab und zu, Thymian unters Futter.

    Ernie gehts heute super gut, wiegt 45g und hat sogar einen Partner gefunden. Trotz flugunfähigkeit hat sie einen Flieger gefunden.

    Insgesamt habe ich nun 3 Megavögel im Schwarm, wovon zur Zeit keiner einenSchub hat.