Herzlich willkommen in unserem Wellensittich Forum / Nymphensittichforum

Erfahrungsbericht: PBFD

      Erfahrungsbericht: PBFD

      Das beschädigte Glück.

      Ich bin glücklicher Welli-Besitzer.
      Ich bin glücklich weil ich Wellis habe, die mir jeden Tag mit ihrem aktiven und fröhlichen Wesen viel Freude bereiten…und ich bin Stolz.
      Stolz, weil sie so schön aussehen, weil sie so gut fliegen können, weil sie mich wahrnehmen und mit mir (manchmal) interagieren, weil sie bei meiner Pflege so gesund sind und sie mein Leben mit ihrem So-sein und ihrem ganz persönlichen Charakter, bereichern.
      Ich bin stolz, weil sie das Spielzeug, dass ich ihnen baue, annehmen (denn dann habe ich es offensichtlich in ihrem Sinne gemacht).
      Ich bin stolz, weil sie so glänzendes Gefieder haben und dass, was ich ihnen von meinen Spaziergängen aus der Natur zu fressen mitbringe, sofort verputzen. (Denn dann habe ich ihnen offensichtlich das richtige raus gesucht).
      Und ich bin stolz, wenn ich Besuchern meine schönen, lebensfrohen und gesunden Vögel zeigen kann.
      All das ist (mein persönliches kleines/großes) Glück.
      Seit kurzer Zeit ist mein Glück jedoch beschädigt.
      Und es lässt sich auch nicht mehr „reparieren“ oder „ausbessern“.
      Glück ist es nur noch „auf den ersten Blick“. Denn der zweite Blick offenbart bereits den Schaden.
      Der zweite Blick zeigt ganz deutlich, dass nicht alles Gold ist was glänzt.
      Fatalerweise gibt es dann auch kein Zurück mehr zum ersten Blick.
      Der zweite Blick bleibt am beschädigten Glück erbarmungslos hängen.
      Es ist kein Glück mehr, sondern das Gegenteil von Glück: ein Unglück.Erstaunlicherweise bietet ein Unglück wesentlich mehr Gesprächsstoff als ein Glück.
      Glück hat meistens nur einen kurzen Moment…und kann (wenn man Glück hat) immer wieder aufs Neue erlebt werden.
      Aber eben immer nur kurz…und in der Mehrzahl der Fälle von anderen Personen ungeteilt.
      Unglück hat dafür einen wesentlich längeren Nachklang (wird dafür auch nicht von anderen geneidet…) und kann über einen langen Zeitraum mit großer Akribie schwarz ausgemalt werden.
      Und genau DAS ist es, was ein letztes bißchen „Rest“-Glück auch noch vertrocknen lässt.
      Die Abwendung vom übrig gebliebenen Glück auf das (manchmal immer größer werdende) Unglück.Seit geraumer Zeit ist mein Glück nun beschädigt…und ich habe Angst vor Menschen, die das bemerken könnten/können/werden…und mich dafür bedauern, weil mich das Unglück so getroffen hat.
      Die ständig ans Licht zerren, was nicht mehr zu ändern ist…die regelrecht auswalzen, was an meinem Glück zerbrochen ist…
      Mein Glück, nur noch ein Scherbenhaufen von dem ist, worauf ich einst so stolz war.
      Und ich dann anfange mich für mein beschädigtes Glück zu schämen und nicht mehr stolz zu sein auf das was noch übrig geblieben ist…sondern immer leiser werde und am liebsten gar nicht mehr erzählen möchte, dass vier ganz wundervolle kleine Persönlichkeiten bei mir leben, die ich für nichts in der Welt hergeben würde… weil ich sie über alles liebe.
      Meine Wellis haben PBFD…

      Viele Grüße, Cockatoo

      These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

      Ich möchte hier immer wieder über meine Wellis (die bis vor kurzem noch völlig gesund erschienen) und den Verlauf, inklusive der Behandlungen, der Krankheit berichten, damit andere, die ebenfalls mit dem Circo Virus konfrontiert werden, einen kleinen Einblick bekommen, in das was ihnen eventuell bevor steht. (Anmerkung zum Tierarzt: Meine vkTA ist eine reine Vogel-Tierärztin. Die Praxis ist keine gemischte Kleintierpraxis. Und sie ist nur 15 Autominuten entfernt. „Was für ein Glück…“)



      Die Gegebenheiten:
      4 Wellis.
      Hugo (Halbstandart) jetzt 9 Monate alt.
      Geburtsort: Schrankwand bei einer alten Dame. Einziges Küken. Die alte Dame starb und Hugo kam als Küken mit nur wenigen Wochen zu mir.
      (Die Elternvögel sind beide bei der alten Dame verstorben. Gesundheitszustand: Unbekannt).
      Einstein (Halbstandart) jetzt 8 Monate alt. Kam mit 10 Wochen vom Züchter zu mir.
      Als Hugo und Einstein 7 und 6 Monate alt waren habe ich mit zwei weiteren Abgabewellis aufgestockt.
      Als erster kam „Nils“ (3 jähriger Schauwelli)
      und 5 Tage später „Benny“ (ca. 4 Monate alter Schauwelli).
      Eine gute Woche nach Einzug der Neuen kam Hugo in eine starke Mauser, die immer schlimmer wurde. Da er dann ganz plötzlich einseitig alle Schwungfedern verlor, glaubte ich zunächst an eine Schockmauser (durch die ganze Aufregung der Neuen im Schwarm).
      Als die letzte Schwungfeder (mit Blutkiel) zu Boden segelte und Hugo nicht mehr fliegen konnte, wurde mir Angst und Bange. Also ab zum vkTierarzt: Test auf Polyoma und Circo.
      Leider ging die Gefiederprobe bei der Post verloren…und mußte wiederholt werden. So dass ich erst zweieinhalb Wochen später das Ergebnis bekam: PBFD positiv.
      Ausgerechnet. Hatte ich doch erst zwei gesunde Vögel dazu geholt…
      Die vkTA meinte, separieren hätte keinen Sinn mehr, denn die Neuen haben sich (nach gut 4 Wochen- gegenseitiges füttern und kraulen inklusive) schon längst angesteckt.
      (Ich ließ Einstein ebenfalls testen: negativ.
      Wobei meine vkTA mich auf ein Falsch-negatives Ergebnis aufmerksam machte. Das Virus wäre nicht immer nachweisbar und ein negativ getesteter Vogel könne sehr wohl das Virus in sich tragen und Überträger sein, ohne selbst Symptome zu zeigen).
      Sicher sei jetzt nur, dass die Krankheit bei Hugo ausgebrochen ist.
      Und nun ginge es nur noch um „Schadensbegrenzung“. Sprich das Immunsystem aller Vögel zu stärken.
      Alle vier bekamen „Zylexis“ 1ml i.m. Und das ab sofort alle 3 Monate. Zylexis stärkt das Immunsystem. Ich kenne es aus der Pferdehaltung. Alte Pferde bekommen es im Herbst gespritzt und sind dann für den Winter besser gerüstet. Ich persönlich habe also gute Erfahrung mit diesem Mittel. (Jedenfalls bei Pferden…)
      Korvimin gibt es ab jetzt alle vier Wochen für vier Wochen: 10 Gramm pro 500Gr Futter.
      Des Weiteren bekommen die Wellis von mir: AviConcept. Und zwar in den vier Wochen wo ich die Korvimin Pause mache. Dosierung: pro Vogel 1 Gramm täglich.
      (Eigentlich. Das ist aber so nicht machbar.) Der mitgelieferte Meßlöffel fasst 0,5 Gramm. Also müßte ich 8 Löffel für vier Vögel täglich übers Futter geben. Das ist jedoch eine sehr große Menge Pulver und die Wellis gehen dann nicht mehr ans Futter. Was ich denen maximal zumuten kann, bevor sie das Futter verweigern, sind 2 Meßlöffel auf die Futterration für 4 Wellis.
      PT12 erstmal 3 Wochen, dann zwei Wochen aussetzen, dann wieder zwei Wochen lang geben…und ab dann 2-3 mal pro Woche übers Futter. Meßlöffel liegt bei.
      Pro Welli einen viertel Meßlöffel. Also einen ganzen Löffel bei vier Vögeln.
      Und Futtermäßig versuche ich ihnen natürlich alles Gute zu tun um das Immunsystem zu stärken.
      Und nun kommt es drauf an, ob und wann die neu hinzu gekommenen Wellis Symptome von PBFD zeigen.
      Ob es mir also gelingt ihr Immunsystem so zu stärken, dass es nicht zum Ausbruch der Krankheit kommt.

      Ergänzung zur ersten Zylexis Injektion bei Hugo:
      Nach zwei Tagen war er bereits viel aktiver…und schon bald begannen sogar die Federn wieder zu wachsen…er wurde wieder voll flugfähig!
      Ich werde hier immer wieder berichten, wie es meiner Bande geht und welche Tierärztlichen Maßnahmen ergriffen werden… PBFD stellt eine neue Herausforderung in meiner Wellihaltung dar…und meiner Ansicht nach hilft mir kein lamentieren…sondern nur ein „nach vorn schauen“ und das Beste aus der Situation zu machen.
      Meinen Wellis zu liebe….

      Viele Grüße, Cockatoo

      These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

      Hier nun noch ein paar Fotos von Hugo.
      Auf dem ersten Foto ist er noch voll befiedert.
      Auf dem zweiten ist er flugunfähig, weil sämtliche Flugfedern ausgefallen waren. Etwas später sind auch die Schwanzfedern aus gefallen.
      Die anderen Fotos sind Stadien nach der Zylexis Injektion...
      Bilder
      • 01 Hugo vor Ausbruch von PBFD.JPG

        339,41 kB, 1.001×737, 26 mal angesehen
      • 02 Hugo flugunfähig..JPG

        323,32 kB, 696×862, 34 mal angesehen
      • 03 Hugos vom Circovirus veränderte Federn.JPG

        289,94 kB, 1.075×736, 173 mal angesehen
      • 04 5 Tage nach Zylexis. Kurze Flugstrecken..JPG

        405,83 kB, 738×848, 50 mal angesehen
      • 05 Hugo 8 Tage nach Zylexis. Eingeschränkt flugfähig..JPG

        301,74 kB, 961×874, 49 mal angesehen
      • 06 10 Tage nach Zylexis und voll flugfähig..JPG

        232,67 kB, 778×460, 19 mal angesehen
      • 07 Hugo 10 Tage nach Zylexis. Voll flugfähig.JPG

        214,88 kB, 606×644, 18 mal angesehen

      Viele Grüße, Cockatoo

      These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.