Nach 8 Jahren im Käfig das erste Mal Freiflug

    Nach 8 Jahren im Käfig das erste Mal Freiflug

    Liebe Community,
    dieses Wochenende möchte ich meinen Wellis endlich mal Freiflug gewähren. Ich weiss, das hätte ich scho viel früher tun sollen. Inzwischen sind meine beiden Wellis Bea (w. ca. 8 Jahre) und Hänschen ;) (m. ca. 2 Jahre) ein wenig zutraulicher geworden. Bea war das schon viel früher. Doch in der Vergangenheit habe ich so manche schlechte Erfahrungen mit dem Freiflug von Wellis gemacht. Doch nun möchte ich es wieder versuchen. Ich mache mir dabei einfach ein wenig Sorgen um Bea, die noch nie Freiflug geniesen konnte. Mitlerweile ist sie auch schon 8 Jahre alt und nicht gerade die fiteste Wellidame! :P Oftmals klettert sie nur noch. Fliegen habe ich sie im Käfig schon lange nicht mehr. Soll ich dennoch abwarten und zuschauen was sie macht oder was würdet ihr an meiner Stelle machen? ?(

    Wäre um Tipps sehr dankbar!
    Gruss

    Edit: Bitte keine fiesen Kommentare, ich weiss das war kacke von mir ihr kein Freiflug zu gewährleisten, doch das möchte ich nun ändern!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BlueWelli“ ()

    Toll, dass Du deine Wellies jetzt doch raus lassen willst!!

    Ich würde als allererstes mal das Zimmer wellisicher machen. Vielleicht hast Du das ja schon gemacht, aber das ist in Deinem Fall vielleicht besonders wichtig, weil Du Deine nicht mehr ganz so junge Bea nicht scheuchen willst, falls sie wo landet, wo es gefährlich sein könnte.
    Tipps dazu findest Du sowohl auf dieser, als auch auf anderen Wellie-Seiten.

    Dass nach so vielen Jahren plötzlicher Freiflug schon eine sehr große Aufregung für sie ist, denke ich auch, aber ich würde es auf alle Fälle versuchen.
    Ich hatte mal eine ähnlich alte Wellidame zur Urlaubsbetreuung bei mir, die durfte auch nie raus, ich habe sie dann fliegen lassen.
    Sie hat es geschafft, wenn es auch anders geklungen hat als bei meinen Wellies - vielleicht so, wie meine klingen, wenn die Federn nass sind.
    Sie ist nicht viel geflogen, hat es aber sehr genossen, hoch oben zu sitzen und zu zwitschern.
    Wieder in den Käfig ist sie nicht selber rein, aber wenn es dunkel wird kann man einen Welli meist ohne viel Angst in die Hand nehmen und in den Käfig setzen, wenn man dabei das Licht abdreht.
    Toll ist, wenn man da wen hat, der mithilft (einer steht beim Welli, der andere macht das Licht aus und an)

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sie garnicht rausfliegt.
    Zumindest beim ersten Mal.
    Allerdings ist da ja noch der junge Partner, der wird das Fliegen sicher genießen, wenn er es erst mal ausprobiert hat - und reisst sie in seiner Freude dann ja vielleicht mit.

    Viel Freude und gutes Gelingen wünsche ich Dir beim ersten Freiflug Deiner Lieben, bitte berichte doch, wie es gelaufen ist!

    Vlg,
    dani :)
    Hier noch mal ein Link, falls du dein Zimmer noch nicht wellisicher gemacht hast. Da ist einiges aufgelistet.

    Am besten bist du auch dabei, wenn du sie fliegen lässt, falls du dir nicht sicher bist, ob auch alles freiflugsicher ist. Dann kannst du einfach noch mal schauen wo sie landen und dort z.B. Spielplätze aufstellen, auf denen sie sich aufhalten und austoben können.

    Ob deine ältere Henne noch so gut fliegen kann, bezweifle ich. Aber bekanntlich ist ja jedes Tier anders. Mein Eddie war "nur" ca. 2 Jahre im Käfig und er hatte anfangs ganz schöne Probleme sich in der Luft zu halten.

    Wäre wirklich nett, wenn du uns auf dem Laufendem hältst wie sie sich so anstellen :)

    Also dann: Viel Vergnügen! ;)
    Lunda - mit Lilli und Eddie




    Ja bitte gib ihnen die Möglichkeit zum Freiflug. Vorher unbedingt das Zimmer Welli-sicher machen, dabei womöglich giftige Pflanzen und Lücken hinter den Möbeln nicht vergessen. Aufpassen würde ich vorerst trotzdem, vielleicht an einer nicht ganz so ersichlichen Stelle für deine Wellis, damit sie sich nicht bedroht oder zu beobachtet fühlen.
    Gruß&Kuß

    Mimiee

    mit den Federbällen Paula & Schnappi, Herr Meier & Mademoiselle Coucou sowie Herr Müller & Fräulein Julchen

    :welli: :welli: :welli: :welli: :welli: :welli:
    Sei nicht zu enttäuscht, wenn es beim ersten Mal vielleicht nicht klappt, und hab Geduld. Ich kann mich noch daran erinnern - als ich damals Pepper und Chili neu hatte - das hat mehrere Wochen und Überredungskünste gebraucht, bis sich die beiden rausgetraut hatten. Einmal Blut geleckt, sind sie dann aber täglich rausgekommen. Bis es soweit ist, kann es aber halt dauern. Gut möglich also, dass du am Wochenende die ganze Zeit vorm Käfig sitzt und wartest und wartest und die Wellis kapieren gar nicht, was anders ist, oder trauen sich schlicht nicht raus.

    Auch ist es gut möglich, dass beide Wellis erst einmal wieder lernen müssen, zu fliegen. Bei so langer Zeit Nicht-Freiflug ist es gut möglich, dass die Muskulatur verkümmert ist. Das bedeutet, dass da mit Sicherheit die ein oder andere Bruchlandung mit im Spiel sein wird (uns eine gute Portion Muskelkater ;)), wenn sie sich denn dann mal raustrauen. Das ist dann aber normal und wahrscheinlich kein Grund zur Sorge.

    Im Gegenteil: Ich kann dir nur empfehlen, am Ball zu bleiben und es immer und immer wieder zu versuchen und anzubieten, bis sich die beiden dann an den täglichen Freiflug gewöhnt haben. Der ist nämlich unglaublich wichtig für die Gesundheit. Gerade Wellis neigen dazu, schnell fett anzusetzen, da ist Bewegung äußerst wichtig. Also: Am Ball bleiben!
    Hallo alle miteinander!

    Ja ich werde berichten! Momentan bin ich fleissig Naturäste am sammeln bzw. ich werde diese noch kaufen ;)
    Hansi war gestern beim Tierarzt und musste das erste Mal einer Schnabelkorrektur unterziehen. Soweit so gut! Er kann wieder essen und scheint im Nachhinein darüber sogar forh zu sein.

    In diesem Fall: Weitere Berichte folgen! :)
    Gruss BlueWelli
    Hallo!Bei meinem schon im Regenbogenland weilendem Susi war es ähnlich.Er war damals 9 .Habe ihn übernommen und er wollte nur am Käfig rum krabeln und ist nicht geflogen.Also habe ich Rosario geholt.Der ist jeden TAG dürchs Zimmer gedüst und hat versucht Susie mit zunehmen.Nach 3 Wochen habe ich plötzlich merkwürdige Fluggeräusche gehört.Ging nachsehen und da ist der alte Herr mehr schlecht als recht durchs Zimmer geflattert.Das hat sich bis zu seinem Ende nicht mehr geändert.

    Freiflug ist immer wichtig.Meine können den ganzen Tag fliegen wenn sie wollen.

    Tina und die Herren WG
    Tina und die Welli WG
    Als Mowgli und Baloo zu uns kamen waren sie ca. 5 Jahre alt und sie konnten kaum noch fliegen, weil sie zuvor zu wenig Gelegenheit bekamen und diese dann auch nicht mehr nutzen mochten.
    Hier wurden sie von zwei Wellis gerne aufgenommen, die noch kein Jahr alt waren und die sie z.T. auch recht unsanft gescheucht haben.
    Wir Menschen hätten das sicher nicht getan, aber aus Wellisicht war es für Mowgli und Baloo sehr gut.
    Inzwischen (nach einigen Anfangsschwierigkeiten mit Flügen "Richtung unten") ist Baloo unser Welli mit dem größten Bewegungsdrang, der auch wieder super fliegt und auch Mowgli ist nicht mehr ganz so gemütlich! :)

    Möchte Dir Mut machen, ihnen mit viel Geduld die Möglichkeit zu geben, ihren Käfig zu verlassen. :daumen:
    Auch wenn sie vielleicht keine Meisterflieger sind/werden, es wird ihnen gut tun!

    Grüße von Potter-Fan
    :love: Bagheera (*4.12), Hedwig (*6.10), Pigwidgeon (*7.10)
    Ihr fehlt soooo! Dobby (17.6.-17.10.11), Mowgli (*05-21.8.14), Baloo (*05-21.11.15) Ginny (*6.11-8.2.16);(

    Habe auch ein Problem mit dem Freiflug

    Ich habe auch so manch schlechte erfahrung beim freiflug gemacht.
    Unteranderem ging Lumpi plötzlich in den sinkflug und rutschte auf
    Den boden. oder die beiden verfingen sich in den gardienen und und
    und. für uns alle ist das immer großer stress. und da die 2 sehr laut
    brim fliegen sind und vorallem so schnell im kreis fliegen habe ich besonders
    große angst sie fliegen zu lassen..
    da lea und lumpi meistens eh nicht rauskommen habe ich es mittlerweile aufgegeben.
    trotzdem fände ich es schön wenn es mal ohne totale psychische stress situationen
    klappen könnte. was kann ich nur tun?
    :sonne: Grüße von Lea und Lumpi :sonne:
    ______________________________

    in Gedenken an meinen tollsten Welli
    Lui

    :abschied:
    Hallo Wellimami Lisa,

    beim Lesen die Überlegung, dass vielleicht lea und lumpi erst ihre Umgebung kennenlernen müssen mit allem was dazu gehört. Meine beiden Adoptivwellis Alex und Blue konnten nicht fliegen als ich sie holte und vor allem Blue sank erschöpft mehrmals zu Boden oder Alex rettete sich in die Gardine. Aber ich habe ihnen weiter den Freiflug gewährt, Lady und Charly haben sie da auch ein bisschen motiviert es weiter zu versuchen und heute sind sie Top-Flieger. In schöner Regelmäßigkeit rutscht immer einer meiner 4 hinter die Gardine aufs Fensterbrett zwischen Grünpflanzen, aber sie haben gelernt, dass sie besser nicht die Gardinen als das Mittel nach oben nutzen, sondern sie warten geduldig auf dem Golliwoog oder der Grünlilie bis ich ihnen zu Hilfe eile. Das war ehe sie es begriffen Stress ohne ende. Ich hatte die Gardine nach den ersten Abstürzen zur Seite gemacht aber da beschwerten sie sich lauthals darüber wie sie es bei jeder Veränderung ihrer gewohnten Umgebung tun und kürzten ihre Flugstrecke drastisch weil ihnen das nicht geheuer war. Nun ist die Gardine wieder davor und alle sind zufrieden. Man muss ausprobieren.

    Siehst du eine Möglichkeit die Gardinen zusammen zu binden und das Fenster mit Post-it -Zetteln zu bekleben? Damit schaltest du zwei Gefahrenquellen aus - dass sie sich in der Gardine verheddern und dass sie gegen das Fenster knallen, wenn keine Gardine davor ist. Dann würde ich ihnen das Rausfliegen schmackhaft machen, Kolbenhirse oder was sie gerne futtern an den Eingang des Käfigs hängen und das dann immer ein Stückchen weiter weg aber noch in Sichtweite drapieren. So lernen die Wellis Stück für Stück zu vertrauen und du kannst entspannter sein, wenn du alle Gefahrenquellen beseitigt hast.

    Versuchs einfach würde ich sagen. ;)

    Viele Grüße Jeanne mit den Federnbällchen Charly, Lady, Blue, Alex und Bine