Verletzter Wellensittich in Außenvoliere

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Verletzter Wellensittich in Außenvoliere

    Hallo ihr Lieben,
    ich brauche unbedingt eure Hilfe!
    Ich war gerade draußen in meiner Außenvoliere, wo ich Wellensittiche, Nymphensittiche und Zebrafinken halte.
    Im Brutkasten hatte ich 4 junge Wellensittiche, die die letzten Tage alle nach und nach rausgeflogen sind.
    Eben habe ich dann einen großen Schreck bekommen. Einer von meinen jungen Wellensittichen hat eine starke Wunde am Kopf und mag sich nicht mehr bewegen, liegt nur auf dem Bauch. Da es draußen so kalt ist und damit er nicht unterkühlt habe ich ihn jetzt mit reingenommen. Jetzt liegt er in einer Schüssel mit Rotlichtlampe, damit er nicht so friert.
    Meine Frage an euch: Was soll ich jetzt am besten machen? Handaufzuchtfutter?

    Anbei ein paar Fotos von dem Schatz.

    Danke für die Hilfe!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heundi“ ()

    Ich schließe mich in so fern an, das die Rotlichtlampe sofort weg muss, bei Kopfverletzungen ist das sehr gefährlich. Auch der Transport zu einem Tierarzt kann gefährlich sein, wenn er z.b. eine Gehirnerschütterung hat dann bloß nicht transportieren, sondern in einen kleinen Käfig und abdunkeln.
    Wie genau kann man sich die Verletzung denn vorstellen?
    Wurde er von den Großen gebissen, oder hatte er bei Flug Übungen eventuell eine Kollision?
    Wie alt ist er genau? Wenn er den Kasten bereits eigenständig verlassen hat sollte er auch schon bedingt selbst Hirse futtern können, vom Füttern würde ich also erstmal absehen.
    Es grüßen euch 26 Scheißerchen und deren Hausangestellte Dienerin.  :D
    Knuddler an meine Süßen Paten. <3
    (RIP, Yeti und Maja meine kleinen Engel, immer im Herzen)


    hallo
    für den Kleinen tut es mir so leid. Ich kann mich den anderen aber nur anschließen - bitte mach das Rotlicht weg. Er sollte nun auch nicht mehr unterkühlt sein.

    Aber was ich fragen muss - wieso hälst du Zebrafinken und Wellensittiche zusammen? Mann sollte nicht Krummschnäbler und Spitzschnäbler zusammen halten.
    Wie groß ist denn die Außenvoliere?

    Ich bin ehrlich, was ich noch schlimmer finde, dass auch noch Nymphensittiche mit in der Voliere sind. Hast du Dir schon mal Gedanken gemacht, was die Nymphen oder Wellies mit den kleinen Zebras anstellen könnten? Bitte tu den Vögeln den Gefallen und vergesellschafte diese nicht. Ich weiß nicht, warum Dir das vorher niemand gesagt hat. Zum Wohle der Vögel, denk bitte nochmal drüber nach.

    Und bitte geh mit dem verletzten Vogel zum vogelkundigen Tierarzt. Wellensittiche haben nicht so viel Blut und verbluten sehr schnell. Wenn Dir die Vögel am Herzen liegen, solltest du schnell handeln.

    wie geht es dem kleinen jetzt?

    Bitte gib mal Bescheid
    Es ist gar nicht so selten dass diese drei Vogelarten in einer Außenvoliere gehalten werden, sofern sie natürlich entsprechend groß ist. Und Wellis gemeinsam mit Nymphen geht auch in der Wohnung, ebenso Wellis mit Zebras. Ich kenne selbst zwei Halter wo es gut geht. :)
    :wink:
    richtig, wenn die Voliere groß genug ist, damit sie sich gut verstecken können. Deshalb fragte ich ja, wie groß die Voliere ist. Unsere Nachbarn mussten das auch auf schmerzliche Weise erleben. Die Nymphen und selbst die Wellis haben die Zebras regelrecht "masakriert". Es ist richtig, dass es gut gehen kann, aber trotzdem sollte man drauf achten, wen man mit wen vergesellschaftet. Da hier eine Verletzung im Raum steht, die von den Nymphen kommen könnten, ist dieser Ansatz bzw. der Gedanke gar nicht so schlecht.
    Hallo,
    aus meiner Erfahrung sind die Nymphen viel friedlicher! Bei mir sind es die Wellis, die so aggressiv sind, gerade wenn sie brutwillig sind! Bei mir hat hat letzte Woche eine Wellihenne aus Eifersucht ein Küken der Nymphen angegriffen !Ich tippe eher auf einen Welli!
    Auf jeden Fall zum Ta !
    Liebe Grüße
    Elke und ihre Federhaufen