So viel auf einmal...

    So viel auf einmal...

    Hallo ihr Lieben und fröhliche Weihnachten an euch alle! ❤

    Ich bin zur Zeit etwas überfordert, war jetzt auch länger nicht hier und hab euch schon echt vermisst :D

    Hier ist nichts so schön wie es vorher war. :(

    Die Ergebnisse sind da von Merlin. Der Tumor ist bösartig... damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich bin fest von einem gutartigen Geschwulst ausgegangen.
    Die Ärztin sagte, er wird schnell wachsen, was ich leider auch schon bemerkt hatte und ich soll genau beobachten wie er sich verhält, ob er fliegt und frisst oder Schmerzen hat.. Sie war sogar überrascht, dass er überhaupt noch fliegt in den drei Wochen zwischen Termin und ihrem Anruf. Und dann? Bleibt mir die Wahl der Amputation oder die des Einschläferns..
    Ich mache den Vogel doch unglücklich ohne Flügel. Oder ist es besser als Sterben? Ich weiß es nicht. Am Anfang war ich für die Amputation aber mittlerweile bin ich verunsichert, weil jeder mich fragt, ob ich sie noch alle hätte, da ein Vogel zum Fliegen geboren ist. Ich hoffe sehr, dass der Tag wo ich bemerke noch lange dauert aber die Hoffnung hat sie mir genommen.

    Hinzu kommt, dass meine Konstellation gar nicht mehr hinhaut. Gar nicht.
    Die hängen alle an Merlin und an Fiete rum, die beißen sich... es finden nur Kämpfe unter den Hennen statt... Eifersucht ist hier Tagesthema.
    Polly ist anscheinend depressiv?! Weil Merlin sie verlassen hat.. Merlin ist jetzt fest mit Lotti verpaart, Polly sitzt seit dem herum, frisst wenig, fliegt kaum - Als hätte man sie verlassen und sie leidet am gebrochenem Herzen.. :( echt schlimm.
    Und falls Merlin es nicht schafft, hab ich noch ne Lotti mit Liebeskummer hier sitzen.. soweit darf ich jetzt nicht denken. ;(

    Aber was soll ich jetzt tun? Ich müsste 3 Hähne dazu holen, um Ausgleich zu schaffen. Ich möchte aber keine 10 Vögel haben, ich hab so schon einen richtig hohen Lärmpegel und die Nachbarin hat sich eh beschwert hat und mir das ehrlich gesagt einfach zu viel ist. Wenigstens dafür hab ich eine halb gute Lösung gefunden: ich tausche zuerst meine Wohnung mit der meiner Schwester. Mit dem Ausbildungsgehalt (und 7 Vögeln) ist es fast unmöglich in der Stadt ne anständige Wohnung zu finden. Ob ich in der Wohnung meiner Schwester glücklich bin ist die andere Frage, es geht schon los mit "zur Straße raus schlafen" oh man :/
    zudem habe ich Angst, dass die Piepser unglücklich sind. Schließlich nehme ich ihnen ihre Balken. Das ist doch alles was sie lieben, ihre Hauptanflugsoption! In einem anderen Chat las ich gerade, dass laute vögel glücklich sind. Jetzt sind sie super laut, was wenn sie verstummen in der neuen Wohnung ;(

    Ach es ist etwas schwierig, ich hoffe ich hab wieder meinen Tunnelblick-Modus und es gibt einfache Lösungen :D :(

    Also ich würde defenetiv die Amputation vorziehen. Es gibt soviele Wellis die nicht fliegen können und trotzdem ein sehr langes sehr schönes Leben haben. Sie passen sich den neuen Gegebenheiten sehr schnell an.
    Es gibt auch zahlreiche Menschen, die mit nur einem Fuß leben, da sagt man doch auch nicht "Ein Mensch mit nur einem Bein? Ne besser gleich einschläfern!" ...


    Das mit der Konestellation ist immer so ein Thema.... Meist gar nicht so einfach da etwas zu ändern, wenn man keine neuen dazu holen möchte....
    gruß
    Stefan und
    Jelly (*2013), Jamy (*2014), Stormy (*2014), Joy (*2015), Jacky (*2015), Kucky (*2015?)

    Nie vergessen.
    Lilli (*2003 - †2014), Jonny (*2013 - †2016), Josy (†2016)
    Oh je...na das sind ja Nachrichten... ;(

    Mir Merlin sehe ich es genauso wie @Stefan01
    Auch ein Flugunfähiger Vogel kann ein erfülltes Leben haben. Mein Hugo kann auch nicht mehr fliegen und erklettert sich die Bude. Außerdem hat er seinen Kumpel Nils an der Seite.
    Und wenn Merlin mit Lotti verpaart ist...das ist doch klasse.
    Wenn ich vor dieser Entscheidung stünde, dann würde ich den Flügel schnellstens amputieren lassen.
    Und zur verstrittenen Schwarmkonstellation: Umziehen. Andere Umgebung...und alles kann sich ändern.

    (Finde es klasse, dass Deine Schwester Dir das angeboten hat.)

    Viele Grüße, Cockatoo

    These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

    Du hast ja viel auf einmal zu bewältigen und es ist sicherlich nicht leicht, aber Du denkst nach wie vor zu menschlich. Der Wellie kann auch ohne zu fliegen glücklich leben und die Zusammensetzung der Tiere kann man nicht immer beeinflussen. Den Wellies den Balken zu nehmen, macht sie nicht unglücklich, sie nutzen das, was vorhanden ist und kommen damit gut zurecht. Ein Wohnungstausch ist doch klasse, dann löst sich das Problem mit der Nachbarin von alleine. Versuche einmal etwas entspannter zu sein.
    Grundsätzlich ist Flugunfähigkeit für einen Welli kein Problem, wie haben selber einen glücklichen Fußgänger. Mich stört eher die Aussage, dass der Tumor bösartig ist. Das bedeutet ja nicht nur, dass er wächst und nachwächst, sondern eventuell auch ausstreut? Ich würde die Ärztin nach einer Prognose für Merlin fragen. Wenn sie Dir hoch genug erscheint, würde ich die stressige OP wagen. Wenn Dir die Aussichten zu schlecht sind, würde ich ihn beobachten und erlösen, wenn es Zeit ist.

    Ich persönlich würde nicht alles versuchen, was machbar ist, nur weil es machbar ist. Aber die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

    Wegen der Konstellation im Schwarm solltest Du überlegen, ob eine Weitervermittlung von einzelnen Wellis für Dich nicht die bessere Lösung wäre, als ein stressiger und teurer (?) Umzug. Schließlich steckst Du mitten in der Ausbildung. Du hast sehr viele Hennen, der Unfrieden gibt sich vielleicht auch nach dem Umzug nicht von allein. Dein Wohlergehen sollte bei aller Tierliebe doch im Mittelpunkt stehen.
    Es grüßen

    Nemo, Lumpi, Dorie, Polly und Monika

    Sowie all die lieben Engel-Wellis

    Cockatoo schrieb:

    Finde es klasse, dass Deine Schwester Dir das angeboten hat

    Ich hab das aus der Not heraus vorgeschlagen :D ich hab halt gemerkt, dass ich auch durch Angst "gemein" zu den Kleinen war, bzw oft geklatscht hab usw aus Panik, dass sie zu laut sind... ;(
    und dass sie damit einverstanden war, ist nicht verwunderlich. Meine Wohnung ist 5 mal schöner. Aber es ist besser so, auch für mich hat es Vorteile (leider auch ein paar Nachteile aber die gibt es wohl immer)

    Schnubbeln schrieb:

    Der Wellie kann auch ohne zu fliegen glücklich leben und die Zusammensetzung der Tiere kann man nicht immer beeinflussen

    Aber... Er wird aufwachen und der Flügel fehlt. Das wäre doch ein Alptraum für uns. Warum nicht für ihn?
    Er merkt das doch auch :(

    Lurka schrieb:

    Grundsätzlich ist Flugunfähigkeit für einen Welli kein Problem, wie haben selber einen glücklichen Fußgänger

    Mein fiete ist auch ein Fußgänger. Aber der kann sich noch mit Flattern schützen, Merlin würde einfach fallen. Und wenn die sich dann kabbeln hab ich bestimmt jedes mal Angst, dass er fällt. Oder denkt ihr, die merken das? Ich glaube ja nicht. Oder wird er sich daran gewöhnen?
    Die Ärztin werde ich auf jeden Fall nach der Prognose fragen.
    Ach Mensch, der arme kleine Kerl :( ich hab mir so für ihn gewünscht, er ist gutartig und Merlin wird alt, so wie er ist..

    Oh weh, da hast du wirklich einiges zu bewältigen. Ich tendiere da auch eher in die selbe Richtung wie Lurka, man muß nicht alles tun nur weil es machbar ist. Frag nach ob Merlin realistische Chancen hat noch ein paar schöne Jahre (oder wenigstens viele Monate) ohne Flügel zu erleben.
    Natürlich denken wir zu menschlich, wir sind Menschen. Aber er wacht aus der Narkose auf, will weg und kann nicht einmal mehr flattern. Er hat ja nicht die Möglichkeit wie z.B. alte Vögel sich nach und nach an den Verlust der Flugfähigkeit zu gewöhnen.
    Und sie haben doch auch Gefühle, leiden unter Verlusten wie Polly gerade. Wo ist die Grenze, wie kann man vorher einschätzen was ein Vogel denkt? Einmal halten wir sie für sehr intelligente Lebewesen und dann wieder für "dumme" Tiere die nicht zu kompakteren Denkprozessen fähig sind.
    Ich würde versuchen Merlin solange wie möglich ein schmerzfreies Dasein mit Flügel geben und ihn dann, wenn du merkst er kann nicht mehr erlösen lassen. Vielleicht bin ich jetzt herzlos, und vielleicht würde ich, wenn mir Merlin näher wäre anders denken.
    :(
    Liebe Grüße von Claudia und ihren Wellis aus der Villa Sunnebergblick

    Hansi ( seit 9. Dezember 17 bei 'Pips') und Willi seit dem 14. Juli 2016
    :erdrück: , Frieda seit dem 24. August :lala: Fritz seit dem 04. Februar 17, Maja seit dem 17. Dezember 17 :love:

    Meine Patenwellis: Robert und Dieter (Candice) :kiss:
    Hallo KingLu,

    ich hatte dich auch schon vermisst und mir gedacht, dass da irgendein Stress hinter steckt. Ich kann und möchte dir keinen Ratschlag geben, was Merlin angeht. Das ist sehr traurig, und eine Entscheidung musst du ganz alleine treffen. Hier gibt es ausgezeichnete Welli-Spezialisten, die dir auf diesem schweren Weg ein wenig beistehen können. Ich drücke dir und Merlin von hier aus ganz fest die Daumen.

    LG
    Elke
    Ich glaube ich wurde ein wenig missverstanden, ich meine mit dem menschlichen Denken, das einfach zu viel hinein gedacht wird. Ich hatte Nico , der war knapp 6 Wochen alt und blieb im Verkaufskäfig mit seinem Ring hängen -er verlor ein Bein. Er hatte sich seinen Stumpen selbst abgebissen, das hört sich grausam an, aber er war ein sehr lustiger, kleiner Kerl. Er flog und kletterte, und lebte fröhlich in den Tag.
    Hallo Lu, das sind ja keine schöne Neuigkeiten.
    Aber ich Stimme Claudia und Lurka zu. Red am besten mit deiner Tierärztin, wie die Chancen für Merlin stehen. Die ist vom Fach und sollte Dir da auch raten können.
    Und was die Schwarmkonstellation betrifft, ein Umzug kann da schon einiges bewirken. Und wenn es gar nicht klappen sollte, dann kannst Du immer noch überlegen, ein oder zwei Mädels abzugeben.
    Und deine Wellis werden auch ohne Dachbalken glücklich sein! Sie finden andere Landeplätze!

    Du bist ein sensibler Mensch, der sich viele Gedanken macht. Oft unnötig, weil es nachher dann doch anders kommt als gedacht. Aber ich bin ähnlich und daher versuche im jetzt zu leben. Du kannst die Zukunft nicht ändern und da du keine Hellseherin bist, weißt du aucn nicht, was kommt. Kommt ein Problem, löse es, wenn es da ist. Mit dem Wohnungswechsel fängst du erst mal an. Ein Schritt nach dem anderen.

    Genieße die Weihnachtszeit und deine Wellis, der Rest wird die Zeit zeigen.

    Lurka schrieb:

    bösartig ist. Das bedeutet ja nicht nur, dass er wächst und nachwächst, sondern eventuell auch ausstreut? Ich würde die Ärztin nach einer Prognose für Merlin fragen.

    Ich würde auch die TÄ nach der Prognose fragen. Wenn der Tumor schon gestreut hat, würde ich ihm keine OP zumuten. Wenn er auf den Flügel begrenzt ist, würde ich mir eine OP durchaus überlegen.
    Ich kann nur von Charly berichten. Er war 2 Jahre alt, als er einen Tumor am Flügel bekam. Er wurde gleich nach dem Entdecken operiert und lebte nach anfänglichen Schwierigkeiten noch 6 Jahre glücklich in seinem Schwarm. Er war wirklich ein glücklicher Vogel - das hätte ich so nicht gedacht und er hat es schnell gelernt, mit seiner Behinderung sehr gut zurecht zu kommen.

    KingLu schrieb:

    Er wird aufwachen und der Flügel fehlt. Das wäre doch ein Alptraum für uns. Warum nicht für ihn?
    Er merkt das doch auch

    Klar wird er es merken und es wird ihm nicht gefallen. Charly war regelrecht schockiert. Aber wie schon geschrieben: Die ersten Wochen nach der OP waren schwierig - auch, weil er sich die Wunde wieder aufgebissen hatte. Aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten war er wieder der glückliche Vogel, der er vorher auch war. Allerdings war sein Tumor Gott sei Dank auf den Flügel begrenzt.
    Es grüßt euch euere Modi Pollux (Birgit) und die Federbällchen Bella, Janosch, Merlin, Hübi, Snowy, Samu und Sunny.

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens.

    KingLu schrieb:


    Aber... Er wird aufwachen und der Flügel fehlt. Das wäre doch ein Alptraum für uns. Warum nicht für ihn?
    Er merkt das doch auch :(


    Ganz sicher wird er es merken.
    ABER er wird aufwachen! Und er bekommt die Chance ein glückliches langes Leben zu führen.
    gruß
    Stefan und
    Jelly (*2013), Jamy (*2014), Stormy (*2014), Joy (*2015), Jacky (*2015), Kucky (*2015?)

    Nie vergessen.
    Lilli (*2003 - †2014), Jonny (*2013 - †2016), Josy (†2016)
    Also die TÄ sagte ja auch, ich soll ihn erst mal beobachten. Und dann wenn es ihm schlecht geht entscheiden. Es ist echt nicht leicht, man ist halt der Richter der über Leben und Tod entscheidet. Aber immerhim gibt es überhaupt diese Möglichkeit, es wäre schlimm wenn er sich auch noch quälen müsste.
    Ich werde mir vielleicht noch mal einen Telefontermin vereinbaren, schließlich ist die TÄ in Gießen und da kann ich nicht mal eben so hinfahren...

    @Pollux vor sowas hätte ich Angst... gerade weil der arzt nicht in meiner nähe ist und das wirklich der nächste vkTa ist. Ach Mensch :( und wie war das mit dem Fallen? Hast du da gepolstert?

    @Sanfox ich dachte auch schon darüber nach, ein oder zwei Hennen abzugeben... Aber es ist so schwer :( sie sind so süß, jeder auf seine Weise. Ich wüsste nicht, wie ich da eine Entscheidung treffen soll. Zumal ich es so unfair finde, dass ich dann jemand aus seinem Schwarm reiße. Auch wenn ich hier wahrscheinlich einen tollen neuen Besitzer finden würde... Aber ich liebe die kleinen doch :(

    Liebe Lu,

    ​das sind ja keine schönen Nachrichten. Ich würde dir gerne helfen, aber auch mit den besten Ratschlägen liegt die Entscheidung bei dir. Das Problem ist, egal, in welche Richtung du dich entscheidest, es wird für dich gefühlt immer die Falsche sein.
    ​Es liegt mit Sicherheit auch daran, wie du selbst die Prognose von Merlin siehst, das kannst nur du beurteilen, wird er deiner Meinung nach damit zurechtkommen oder nicht. Und vor allem schaffst du das mental nach eine Amputation mit der Angst zu leben, dass was passiert, wenn du nicht da bist. Andererseits sind die Kleinen Schätze so anpassungsfähig und selbst, wenn er das eine oder andere mal abstürzt lebt er und kann glücklich weiterleben.
    Bei den Hennen, da würde ich auch evtl. zumindest eine in gute Hände abgeben und wenn du ein Schwarm in deiner Größe oder größer findest, dann wird das Vögelchen dort auch glücklich und bei dir wird es ruhiger.
    Aber ich würde eins nach dem anderen entscheiden und zunächst die Sache mit Merlin und der Prognose angehen.

    ​Wir hier sind immer für dich da und wenn es dir zu viel wird kannst du auch jederzeit eine PN schreiben.

    Gruß

    Thomas



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17) im Herzen

    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -
    Vielen lieben Dank, Ihr seid so lieb und hilfsbereit :) ich freue mich total darüber! Danke ❤

    Spider300 schrieb:

    Und vor allem schaffst du das mental nach eine Amputation mit der Angst zu leben, dass was passiert, wenn du nicht da bist


    das ist so das wo ich am Meisten Angst vor hab. Er kann sich ja echt nicht schützen, wenn er fällt, fällt er. Und sowieso dass der Arzt so weit weg ist. Oder könnte man ihn stationär da lassen? Aber das wäre ja noch traumatischer. Allein, nur ein Flügel, Schmerzen, fremde Leute und fremde Umgebung.. Ich muss mal in mich gehen.

    Was die Hennen angeht.. das mache ich erst nach dem Umzug.. Ich hab echt keine Ahnung wie ich das entscheiden soll. Polly oder Anton oder Paulchen... der Rest ist ja verpaart. Das wird echt schwer. Vielleicht hab ich auch einfach Glück und in einer Woche lieben sich alle :D das wäre doch mal was.

    KingLu schrieb:

    die TÄ sagte ja auch, ich soll ihn erst mal beobachten. Und dann wenn es ihm schlecht geht entscheiden.

    Hm ... mir gehen dazu zwei Gedanken durch den Kopf:
    Ich hatte bisher zwei Wellis mit einem Tumor. Charlys Knubbel entdeckte ich am 21.12. Am 22.12. war er beim TA und am 23.12. operiert. Der TA wollte eigentlich den Flügel erhalten. Aber der Tumor hatte schon im Flügel gestreut. So musste der Flügel teilamputiert werden. Für ihn war es gut, dass er gleich operiert wurde, da der Tumor wirklich auf den Flügel begrenzt blieb.
    Coco hatte an einer anderen Stelle (in der Nähe des Kropfes) einen Tumor. Bei ihr wartete ich ab, bis es ihr schlecht ging. Ihr konnte ich nicht mehr helfen, weil ihr ganzer Körper zu dem Zeitpunkt ein einziger Tumor war.
    Es ist wohl immer eine Gratwanderung, den richtigen Zeitpunkt für eine OP zu finden.

    Muss bei deinem Welli der ganze Flügel amputiert werden oder nur ein Teil? Manu2211 hatte auch einmal eine Flügelamputation bei einem ihrer Wellis. Vielleicht schreibt sie auch noch etwas dazu. Bei dem Welli brachte - so weit ich in Erinnerung habe - die OP leider nicht den nachhaltigen Erfolg wie bei Charly.

    KingLu schrieb:

    vor sowas hätte ich Angst... gerade weil der arzt nicht in meiner nähe ist und das wirklich der nächste vkTa ist.

    Ja, das kenne ich leider sehr gut. Mein TA war damals im Urlaub, als das passiert ist. Es war an Silvester um 15.30 Uhr und kein TA erreichbar und der, den ich erreicht habe, meinte, er behandelt Charly nicht. Es war aber auch von meiner Seite nicht gut durchdacht, weil ich ihm vorher die Halskrause ein Stück "bequemer" gemacht habe. Die Kürzung war da für ihn noch zu früh.
    Für so einen Fall ist es gut, einen Blutstiller im Haus zu haben.

    KingLu schrieb:

    Oder könnte man ihn stationär da lassen?

    Wenn der TA generell Patienten stationär aufnimmt, warum nicht?
    Hier war Charly die ersten Tage nur in der Transportbox, dass er nicht fallen kann. Danach in einem sehr kleinen Käfig, wo er auch nicht tief fallen kann. Er musste erst einmal lernen, mit der neuen Situation zurecht zu kommen. Danach gab es einen noch größeren Käfig für ihn, bis er die neue Situation wirklich verinnerlicht hatte und dann zu den anderen zurück durfte.

    KingLu schrieb:

    Ach Mensch und wie war das mit dem Fallen? Hast du da gepolstert?

    Ich hatte Handtücher auf dem Boden. Für ihn reichte das, da er nur flattern konnte und so den Aufprall etwas abmildern konnte. Er fiel also nicht wie ein Stein, sondern etwas langsamer. Ich konnte ihn allerdings nach der OP nicht mehr aus der Voli rauslassen, weil er außerhalb der Voli gerne vergessen hat, dass er nicht fliegen kann. Da stürzte er sich trotz Kletterhilfen aus 2 Meter Höhe in die Tiefe. Passiert ist bei seinen Stürzen übrigens nie etwas Ernsthaftes.
    Es grüßt euch euere Modi Pollux (Birgit) und die Federbällchen Bella, Janosch, Merlin, Hübi, Snowy, Samu und Sunny.

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens.

    Pollux schrieb:

    Muss bei deinem Welli der ganze Flügel amputiert werden oder nur ein Teil?


    leider der ganze Flügel. Er könnte nicht mal flattern... :(
    der Tumor hat sein Gelenk zerfressen und er sitzt einfach zu weit oben :(
    schlimm..

    Wenn ich nicht mal unbeabsichtigten Freiflug anbieten könnte, würde es gar nicht gehen. Ich arbeite recht viel und könnte ihnen nicht gerecht werden.


    Hm, in so einem Fall wüsste ich auch nicht, wie ich entscheiden sollte. Ist das Gelenk betroffen kann es sein, dass mit der OP nicht alles erwischt wird?
    Es grüßt euch euere Modi Pollux (Birgit) und die Federbällchen Bella, Janosch, Merlin, Hübi, Snowy, Samu und Sunny.

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens.