Umzug ins Schlafzimmer?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Umzug ins Schlafzimmer?

    Hallo liebe Sittichfreunde!
    Ich habe zwei Wellensittiche und bin am überlegen, ob ich die beiden Federbällchen in mein Zimmer umziehen lassen soll. Ich hoffe, dass ihr mir vielleicht bei der Entscheidung helfen könnt. Daher möchte ich zuerst die jetzige Situation schildern.
    Ich wohne zur Zeit noch bei meinen Eltern, bin aber gerade dabei meine Bachelorarbeit zu schreiben und werde dann wohl im Sommer/Herbst ausziehen. Meine Vögelchen hab ich seit letztem Sommer und es war von Anfang an klar, dass ich die beiden dann mitnehme. Aktuell stehen sie in der Küche und ich bin mit der Situation nicht wirklich zufrieden. Morgens sitze ich meistens am Tisch und bin am arbeiten, dann haben sie auch Freiflug. Anfangs dachte ich, dass die meist 3 bis 4 Stunden ausreichen würden, aber der Bewegungsdrang ist doch sehr groß und ich hab ein schlechtes Gewissen, wenn ich sie reinsetzen muss. Aber Freiflug während gekocht wird und eine dabei geöffnete Terassentür zum Lüften sich nicht gerade vogelfreundlich. Außerdem bin ich mindestens einen Wochentag in der Uni im Labor und Nachmittags bin ich auch oft beschäftigt und unbeaufsichtig lass ich sie ungern fliegen. Vor allem weil es meine Mutter stört, wenn sie sich nicht frei in der Küche bewegen kann. Zudem haben wir eine Hündin, die sich auch frei im Haus bewegen können soll. Morgens ist sie mit meiner Mutter unterwegs und wenn sie von dem Spaziergang wiederkommt schläft sie neben mir im Körbchen und ignoriert die Vögel. Dann ist die Kombination Hund-Wellensittich kein Problem. Wenn sie wach ist, ist sie allerdings schon an ihnen interessiert.
    Vor allem am Wochenende wenn meine Eltern frühstücken sind meine Federbällchen fröhlich am Rufen und meine Eltern sind genervt.

    Deshalb würde ich sie gerne zu mir ins Zimmer holen. Da ich allergietechnisch nicht vorbelastet bin, glaube ich nicht, dass es schädlich wäre für ein paar Monate mit den Vögeln im Zimmer zu schlafen. Mit einer Tagesdecke über dem Bett hätte ich auch keine hygienischen Bedenken. Ich könnte ihnen dort auch einen größeren Käfig bieten und keinen würde es stören, wenn sie Freiflug haben. Allerdings gibt es ein Problem und das stört mich sehr. Mein Fenster zeigt zur Südseite und wenn die Sonne im Sommer scheint müssen die Jalousien runter, damit das Zimmer keinem Backofen gleicht und jegliche Möbel ausgeblichen sind. Das heißt von Vormittags bis 4 oder 5 Uhr ist der Raum dunkel. Ich würde eine Bird Lamp aufstellen, aber das scheint mir doch kein Vergleich zu Sonne und Tageslicht zu sein :(
    Außerdem ist mein Zimmer ( etwa 12m2 groß) kleiner als die Küche und hat eine Schräge... und in dem Zimmer ist tagsüber nichts los. Wenn die beiden dort wohnen würden, würde ich bestimmt öfter mal dort lesen oder sowas, aber das ist natürlich kein Alltagsleben. Abends wenn ich ins Bett gehe schaue ich gerne noch eine Weile fernsehen... würde das die Zwei sehr stören? Außerdem bin ich kein Frühaufsteher... kann man das Zimmer bis halb 9 / 9 dunkel lassen oder ist das eine Zumutung für die Vögel?

    So entschuldigt den langen Text, aber ich wollte möglichst alles aufzählen :) ich hoffe ihr habt ein paar Tipps und vielleicht auch Erfahrungen für mich, die mir bei meiner Entscheidung helfen.
    Danke schon mal und liebe Grüße
    Hallo Fretti-Fan!

    Ja, die Situation in der Küche ist wirklich nicht ideal. Da muss man wirklich höllisch aufpassen, dass den Kleinen nichts passiert, sei es beim Freiflug (heiße Geräte, giftige Materialien/Lebensmittel etc.) oder auch im Käfig (giftige Dämpfe, z,B. durch beschichtete Pfannen u.Ä. oder Putzmittel etc.).
    Die Vögel ins Schlafzimmer zu holen, scheint mir eine gute Idee zu sein. Zu deinen Bedenken:

    Fretti-Fan schrieb:

    Da ich allergietechnisch nicht vorbelastet bin, glaube ich nicht, dass es schädlich wäre für ein paar Monate mit den Vögeln im Zimmer zu schlafen.


    Ich schlafe mit meinen Wellis in einem Zimmer (hab nur eins) und hatte damit noch nie Probleme (die Pieper müssen allerdings mit meinem Schnarchen irgendwie klarkommen :lach: ). Eigentlich dürfte da auch gar nichts passieren - Wellensittiche geben relativ wenig Federstaub ab (anders als z.B. Tauben, deren Gefiederstaub bekanntlich die Taubenzüchterkrankheit auslösen kann) und wenn man nicht ohnehin schon an Asthma oder Allergien leidet, ist das Risiko sehr gering.


    Fretti-Fan schrieb:

    Ich würde eine Bird Lamp aufstellen, aber das scheint mir doch kein Vergleich zu Sonne und Tageslicht zu sein


    Was die Helligkeit angeht, stimmt das, aber die Bird Lamp hat einen entscheidenden Vorteil: Fensterglas filtert den Teil der UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht heraus, der für Vögel (und auch für Menschen) so wichtig ist, um die Produktion von Vitamin D zu ermöglichen. Und ungefiltertes Tageslicht gäbe es ja ohnehin nur, wenn die Vögel im Käfig sind (wenn kein Schutzgitter vorhanden ist).
    Es grüßen Miriam und die Flug-Dinos Joschi, Echo, Ciel, Clarice, Ban und Ginji
    Ich würde sie in Dein Zimmer holen. Da kannst Du alles absichern und sie ganztägig rauslassen. Wellis freuen sich, wenn man sich mit ihnen beschäftigt, aber hauptsächlich unterhalten sie sich gegenseitig. Das ist ja das Gute an Haustieren, die man nicht einzeln halten sollte. Man kann sie mit gutem Gewissen mal "vernachlässigen ". Anders, als einen Hund etwa.
    Das Dein Zimmer sich im Sommer so aufheizt, ist natürlich blöd. Aber da können die Wellis Kompromisse machen. Eine Tageslichtlampe wird dann reichen müssen.

    Ich denke, Du solltest Deine Idee umsetzen, zumal die Wellis dann besser von dem Hund getrennt wären und weil die Küche nicht immer geeignet ist für Wellis. Beim Kochen können giftige Dämpfe entstehen, abhängig von der Beschichtung von Topfen und Pfannen.
    Es grüßen

    Nemo, Lumpi, Dorie, Polly und Monika

    Sowie all die lieben Engel-Wellis
    Im Prinzip sind beide Varianten nicht ideal. Müsste ich zwischen beiden Alternativen entscheiden, würde ich sie auch in dein Zimmer holen.
    Als Kind hatte ich meine Wellis auch bei mir im Zimmer und habe da jahrelang mit ihnen in einem Zimmer geschlafen, ohne dass sich das negativ ausgewirkt hat. Sie haben sich auch an die unterschiedlichen Zeiten gewöhnt - auch, dass sie manchmal erst später aufstehen konnten oder später erst schlafen konnten.
    Natürlich sollte das Zimmer vogelsicher sein. Aber daran hast du bestimmt schon selbst gedacht.
    Es grüßt euch euere Modi Pollux (Birgit) und die Federbällchen Bella, Janosch, Merlin, Hübi, Snowy, Samu und Sunny.

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens.

    @ Fretti-Fan

    Sowohl die Unterbringung in der Küche, als auch die angedachte Überführung in deinen Schlafraum sind für die Wellensittichhaltung keine idealen Lösungen.

    Das gilt für beide Seiten - also aus der Sicht des Wellensittichs genauso wie aus der Sicht des Menschen.

    Die Frage wird sein, ob und welchen Kompromiss Du eingehen willst oder ob Du die Wellensittichhaltung zeitweilig unterbrichst, bis dir bessere Bedingungen zur Verfügung stehen.

    Einen Kompromiss einzugehen, bedeutet in diesen Fällen allerdings auch, mit einem Risiko für die Gesundheit des Menschen bzw. der Wellensittiche zu leben.

    Solche gesundheitlichen Risiken sind grundsätzlich sehr schwer zu kalkulieren.

    Im Falle des Menschen, der ja letztendlich die Entscheidung zu treffen hat, hängt daher viel von seiner persönlichen Bereitschaft ab, welches gesundheitliche Risiko er bereit ist, auf sich zu nehmen.

    In den allermeisten Fällen wird nichts offensichtlich nachteiliges eintreten.

    Dennoch besteht aber in einem geringen Maße auch immer die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sich ernsthafte und nicht mehr behebbare Schäden für den Menschen einstellen können.

    Gerade Allergien brechen plötzlich, wie aus "heiterem Himmel" aus und dann hat man sie ein Leben lang und kommt nicht mehr davon los.

    Es wird Dir also niemand eine wohldurchdachte persönliche Entscheidung abnehmen können.

    Jeder von solch einer Krankheit bereits Betroffene wird dich eindringlich warnen - jeder unbetroffene Wellensittichhalter wird die Gefahr dagegen verniedlichen - beides typisch menschliche Verhaltensweisen.

    Mit besten Grüßen
    gregor443 (sucht mich bei Google)
    Wissenschaft ist - Was Wissen schafft!

    "Nichts in der Biologie macht Sinn außer im Licht der Evolution!" T.D.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." A.E.
    Ich "leide" seit Jahren unter Allergien. Da muss man leider imner damit rechnen, dass Neue dazu kommen, das stimmt.
    Aber obwohl ich auf Katzen reagiere, hat sich bisher, meines Wissens, keine weitere Tierart im meinen Allergiepass geschlichen. Aber das könnte passieren, egal, ob die Tiere in der Küche oder im Schlafzimmer sind.

    Aus reiner Angst vor möglichen neuen Allergien, würde ich mir keine Freude verwehren. Käme es zu der Situation, muss man das Problem dann lösen.
    Es grüßen

    Nemo, Lumpi, Dorie, Polly und Monika

    Sowie all die lieben Engel-Wellis
    Ich habe zig Jahre mit 15 Wellensittichen in einer Einzimmerwohnung gelebt, die Voliere stand meinem Bett gegenüber und es machte gar nichts. Klar, vielleicht hatte ich Glück, aber immer nur mit dem negativen zu rechnen, beeinflusst das Leben und macht es nicht sonderlich lebenswert.
    Ich würde sie in Dein Zimmer holen, das Zimmer absichern und sie dann möglichst lange fliegen lassen.
    Allergien können, müssen aber nicht auftreten. Ich würde auch eher auf die Erfahrungen von erfahrenen Welliehaltern bauen, als auf selbst ernannte Fachmänner, die keinerlei Beweise für ihre Informationen haben.
    Danke für die Antworten :)
    Ich werde sie wohl in mein Zimmer holen und bin schon am planen, wie ich den Raum am besten absichern kann ;) meine Pflanzen müssen dann wohl leider ausziehen, ansonsten muss ich eigentlich kaum was ändern. Allerdings haben sich mir zwei neue Fragen gestellt. Zum einen hab ich einen Spiegel an der Wand, haben die Vögel ein Problem damit? Also fliegen sie ggf. dagegen, weil sie nicht wahrnehmen können, dass es da nicht weitergeht? Zum anderen ist mein Zimmer voll mit Büchern. Wenn mal eine Ecke angeknabbert wäre, ist das kein Problem, meine Lieblinge stehen eh sicher hinter Glas ;) aber hat jemand von euch Erfahrung wie stark die Nagewut von Wellis in Bezug auf Bücher ausfallen kann? Ich muss dazu sagen, dass meine Henne einen eher stark ausgeprägten Nagetrieb hat, vor ihr ist kaum was sicher... egal ob es die Gardinen, Papier, Kerzen oder auch der Ast ist, auf dem der Hahn sich gerade putzt :D
    Bücher wurden bei mir noch nicht angeknabbert, dafür aber Pappe, Kartons, Tapete ... :D Ich würde einfach mal schauen, wo sich die Pieper beim Freiflug so hinsetzen, und dort alles, was nicht beknabbert werden soll, wegpacken.

    Den Spiegel kannst du zumindest vorübergehend mit Post-its bekleben, damit die Wellis sehen, dass dort ein Hindernis ist. Ich hab einen großen Spiegel im Zimmer und von den Vögeln interessiert sich keiner dafür, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellan-Wühlkiste :P
    Es grüßen Miriam und die Flug-Dinos Joschi, Echo, Ciel, Clarice, Ban und Ginji