EInzelhaft für Kiwi

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    EInzelhaft für Kiwi

    Heute haben wir den Schritt getan, der nicht mehr vermeidbar war. Unsere alte behinderte Kiwi sitzt im kleinen behindertengerecht eingerichteten Käfig.

    Kiwi ist eine 10 Jahr alte Dame. Sie hat ein total verzogenes Skelett und fliegt schon lange nicht mehr. Sie kam immer laufend und kletternd voran, aber seit ihr Füsschen gelähmt ist, geht gar nix mehr. Sie fällt in der Voli von der Stange recht tief. Die anderen acht Kollegen, alle noch jung und vital pisacken meine Kiwi heftig. Diese Woche haben sie ihr das gesunde Füsschen blutig gebissen. Sie springen ihr auf den kranken Rücken, ziehen sie an den Federn, verjagen sie vom Futter. Alles sehr schlimm anzusehen.

    Seit geraumer Zeit hat sie sich zurückgezogen und es gibt keine Kommunikation mehr mit den anderen.

    Heute haben wir ihr einen Käfig mit Liegebrettchen, Heupolsterung, Aufstiegsleiter (sie schafft es nicht mehr über die Kunststoffschale bis zur ersten Gitterstrebe!) eingerichtet und sie reingesetzt.

    Der Käfig steht im Vogelzimmer ziemlich hoch auf einem Wandboard.

    Zum Einzug gab es eine fette Hirse. Kiwi hatte lange keine Chance mehr, an Hirse zu kommen. Die anderen klebten außen am Kiwikäfig und Kiwis Gesichtsausdruck sah aus als wollte sie sagen: ätsch jetzt bin ich die Chefin im Ring und ihr bekommt nichts ab.

    Naja alles in allem ein schwerer Schritt, den ich hoffte, nie gehen zu müssen.

    Ich musste dies einfach mal niederschreiben, weil es mir damit auch nicht so gut geht. ;(
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain
    Aber das ist doch eine gute Lösung. Sie hat ihre Ruhe und ist trotzdem nicht allein.
    Wenn sie so fies gemobbt wird, musst Du eingreifen.
    Es grüßen

    Nemo, Lumpi, Dorie, Polly und Monika

    Sowie all die lieben Engel-Wellis
    Ganz unabhängig von deinen Bemühungen um diese Henne, solltest Du das Tier einmal einem (oder auch mehreren) Tierarzt für Kleintiere vorstellen und dessen fachliche Meinung einholen.

    Bei aller Tierliebe sollte auch immer die Würde des Tieres (von der Seite des Tieres aus) betrachtet werden und auch das deutsche Tierschutzgesetz beachtet werden.

    Dabei sollte der Sachverhalt nicht unzulässig vermenschlicht beurteilt werden, denn Tiere können menschliches Verhalten nicht würdigen und denken auch nicht in menschlichen Kategorien.

    Mit besten Grüßen
    gregor443 (sucht mich bei Google)
    Wissenschaft ist - Was Wissen schafft!

    "Nichts in der Biologie macht Sinn außer im Licht der Evolution!" T.D.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." A.E.
    Das einzige, was ein Tierarzt für Kiwi noch tun kann, ist sie erlösen. Ich denke, ich werde es wissen, wenn es soweit ist. Ich werde ihr Leiden nicht verlängern. Ich beobachte meine Tiere sehr genau und würde nie ein Tier aus Egoismus leiden lassen.

    Wir haben jetzt eine Lösung gefunden, wie lange die taugt, wird sich zeigen.

    Im übrigen danke ich dir vielmals für deine Anteilnahme und wünsche dir in schweren Zeiten auch so sensible und liebevolle Unterstützung.
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain
    @ Pieps

    Danke für die Antwort.

    Es ist schön, dass deine Henne trotz ihrer Krankheiten so ein respektables Alter erreicht hat.

    Ich nehme Anteil am Schicksal deines Vogels, sonst hätte ich meinen Beitrag nicht geschrieben.

    Mit besten Grüßen
    gregor443 (sucht mich bei Google)
    Wissenschaft ist - Was Wissen schafft!

    "Nichts in der Biologie macht Sinn außer im Licht der Evolution!" T.D.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." A.E.
    Hallo Pieps,

    ich kann gut verstehen, wie schwer dir der Schritt gefallen ist. Du hast alles getan, um Kiwi das Miteinander im Schwarm zu ermöglichen, Aber irgendwann sind die Möglichkeiten erschöpft und es wird zu gefährlich für das behinderte Tier. Aber wie Lurka schon schrieb, hast du ja eine gute Lösung gefunden. Ich hatte auch vor langer Zeit eine Einzelresidenz für eine Henne, die im Schwarm nicht mehr zurecht kam. Sie wurde regelmäßig von ihrem Partner besucht, der zwischen Käfig und Voliere hin und her pendelte und der sich ganz liebevoll bis zu ihrem Tod um sie kümmerte. Das ging dann einige Jahre gut. Du wirst selber am besten einschätzen können, was das Beste für das Tier ist, welche Lebensfreude und welcher Lebenswille das Tier hat und wie sehr es Veränderungen annimmt. Jetzt müssen sich alle erst einmal an die neue Situation gewöhnen. Aber ich bin sicher, das sich alles schnell einspielen wird.
    _____________________________________________
    Liebe Grüße
    Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
    Danke für deine lieben Worte.

    Im Moment denke ich, wir haben das richtige getan. Kiwi hat hellwache Augen, frisst gut und wirkt immer sehr orientiert und aufmerksam. Sie hat in den letzten Jahren ihren Bewegungsradius immer weiter verkleinert, so dass sie sicher den Käfig nicht als einengend empfinden wird, eher als Schutzraum.

    Sie liegt jetzt entspannt auf dem Brettchen und muss nicht ständig in Alarmbereitschaft sein, dass einer der jungen Wilden ihr wehtun wird.

    Wir wissen auch, dass Kiwi in der Natur schon lange nicht mehr wäre, aber wir sind nicht in der Natur und solange ich den Eindruck habe, dass sie sich nicht quält und noch ein wenig am Leben teilnehmen kann, wenn auch nur noch von ihrem Beobachtungsposten aus, darf sie das tun.

    Ich traue mir durchaus zu, den richtigen Zeitpunkt für den Abschied zu erkennen. Und solange der noch nicht gekommen ist, soll sie es so schön wie nur möglich bei uns haben!
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain
    Danke euch allen.

    Es ist Ruhe im Vogelzimmer eingekehrt. Alle Piepsis schlafen. Kiwi hat den Umzug recht entspannt gemeistert. Kaum umgetopft fing sie an an ihrer Hirse zu knuspern.

    Vorhin hat sie sich durch ihr neues zu Hause gehangelt und sich dann auf ihrem Liegebrett breitgemacht. Ich denke, es ist jetzt viel Angst und Stress von ihr genommen.

    Und sie hört die anderen acht knirschen und rascheln.
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain
    Natürlich hast Du richtig gehandelt, sogar sehr gut! ;)
    Schade nur dass Kiwi keinen Partner hat, der sie ab und zu besuchen und kraulen würde. Oder Du besorgst ihr noch einen behinderten Opa? :D
    Alles Gute für die Kleine Maus!





    Liebe Grüße
    Janka

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lijana“ ()

    Ich stimme deiner Entscheidung da vollkommen zu, es gibt einfach Situationen, bei denen man eingreifen muss. Die arme, kleine Kiwi ist jetzt sicher glücklicher, da sie nicht mehr drangsaliert wird und in Alarmbereitschaft sein muss.
    Ich wünsche mir für euch, dass sie Ihre noch verbliebene Zeit fröhlich verlebt und die neue Situation ihr gut tut!
    Du hast 100% richtig gehandelt, so kann sie in Ruhe alt werden. Sie ist ja nicht alleine, sie muss nun nicht mehr so schnell reagieren.
    Mache Dir bitte keine Vorwürfe oder ein schlechtes Gewissen, Du kennst Dein Tier und Du weißt, was ihr gut tun wird.
    Den Ratschlag zum Kleintier TA zu gehen, steht im Widerspruch zu den anderen Aussagen zum TA.
    Liebe @Pieps ich weiß ja, dass die Natur so ist im Umgang mit kranken oder behinderten Tieren aber mich hat es sehr ergriffen als du von den Attacken auf die arme Kiwi berichtet hast. Auch ich finde deine Entscheidung gut und richtig deiner Kiwi noch einen so angenehmen Lebensabend wie möglich zu ermöglichen. Ich würde es in Kiwis Situation auch nicht als Einzelhaft bezeichnen sondern als Kur von strapaziösen Tagen. Sie ist ja „nur“ im Käfig alleine. Sie sieht und hört ihre Artgenossen doch und ist dennoch erstmal vor ihnen sicher. Sie hat ja auch noch dich und da kann sie sehr froh sein.
    Adrian, Rocky und Regina sagen „Hallo“ :wink:

    Steve und Marcy, Ihr seid immer in unseren Herzen dabei :welli: :schmelz:
    Du hast total richtig gehandelt . Es ist besser für Kiwi so !
    Ich kann mich den anderen nur anschließen..... sie ist nicht alleine und hört ihre Artgenossen.
    Vielleicht findest du auf Kleinanzeigen einen ähnlichen Fall und Kiwi bekommt einen Freund.
    Müsste zwar nicht sein aber freuen würde sie sich sicher .
    Ich hatte genauso gehandelt ;)
    Lieben Gruß Lina
    Danke für euere Anteilnahme!

    Über einen Partner für Kiwi hatte ich auch nachgedacht, aber...

    Er müsste genau so behindert sein und mit der Käfighaltung zufrieden. Denn ich kann das Türchen (für ihn) nicht offen lassen, weil die anderen sofort den Krankenkäfig stürmen würden und wir die gleiche Situation hätten.

    Außerdem ist Kiwi 10 Jahre und bei allem Optimismus glaube ich nicht, dass sie noch recht lange bei uns ist. Das viele Liegen kann nicht förderlich für ihre Gesundheit sein und wir hatten eh viel Glück , dass ihre gehäuften Abstürze zu keinen inneren Verletzungen geführt haben.

    Wenn Kiwi uns dann verlassen hat, hätten wir wieder ein behindertes und vielleicht einsames Tier.

    Ich schaue jetzt, wie es Kiwi in nächster Zeit geht. Ich bin für jede Entscheidung offen. Wenn ich merke, dass das bisschen Leben nur noch eine Qual ist, werden wir auch den letzten Weg gehen.
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain
    Ach ist das traurig, aber die Entscheidung die Du getroffen hast finde ich gut. Ich hatte mal einen Welli der erblindet war. Er konnte sich dennoch lange gut orientieren weil ich nichts im Käfig verändert habe. Wie alt er war weiß ich nicht, hatte ihn aus dem Tierheim. Am Ende hat er sich in eine Ecke zurück gezogen und wollte nicht mehr fressen. Ich glaube das ist ein Zeichen daß die Tierchen nicht mehr wollen. Ich hatte vor trotzdem noch mal mit ihm zum Tierarzt zu gehn, doch am Abend vorher beschloß er zu gehen. Es geschah ganz friedlich aber natürlich war meine Trauer groß. Ich wünsche Kiwi alles alles Gute.
    Ach Mensch, wie traurig ;( Ich finde auch, dass Du völlig richtig gehandelt hast, so weh es einem natürlich tut. Für Kiwi ist das eine sehr gute Lösung, die Du da gefunden hast, glaube ich. Sie kann die anderen hören und sehen und ist aber sicher in ihrem neuen, eigenen Heim, in dem sie nicht ständig in Habachtstellung sein muss wegen der anderen Rabauken. Ich wünsche Kiwi, dass sie noch eine Weile gut leben kann :love:
    Im Herzen: :love: Luca (2005 - 2015) :love: , Floh (- 2017) , Maja (- 2017), Bine (2005 - 2011), Milli (2009 - 2013), Olive (2009 - 2018), Norbert (- 2012), Klößchen (- 2013)//Patenflatschmaus Trillian!
    Deine Entscheidung war vollkommen richtig und im Sinne von Kiwi.

    Pieps schrieb:

    Das viele Liegen kann nicht förderlich für ihre Gesundheit sein

    Vielleicht könntest Du ja die anderen zeitweise einsperren und Kiwi kann dann ein wenig
    raus aus ihrem Käfig. Dann hätte sie etwas mehr Bewegung.
    In stillem Gedenken

    Bibo 18.04.2016 Sina 23.04.2016 Balu 24.07.2016 Rocky 11.09.2016 Bella 16.12.2016