Panikflüge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Panikflüge

    Hallo ihr Lieben,

    im anderen Thread hatten wir gerade die Frage der Panikflüge.

    Danke an @Cockatoo für die Idee den Extrathread zu eröffnen, dann können wir jetzt Erfahrungen sammeln.

    Also ich lege mal los:
    Meine Wellensittiche bekommen morgens ihr Frühstück im Fensterbrett. Dann sitzen sie da und knuspern genüsslich. Plötzlich ruft irgendeiner eine Art Achtungsruf und ALLE fliegen in die Voliere. Wenn ich dann aus dem Fenster gucke, sieht man leider gar nichts. Ich meine, wäre da ein großer Vogel in der Nähe, okay, würde ich verstehen, aber ich sehe da nichts.
    Nach ein paar Sekunden lockt dann aber doch der Hunger und sie sitzen wieder im Fensterbrett.

    Ist das bei euch auch so ? Ich habe manchmal das Gefühl, da sind sie wie Erdmännchen. Einer muss aufpassen und gibt bei der kleinsten Kleinigkeit Alarm
    Grüße von der Schmusekatze und ihren Rabauken an alle User und natürlich an meine Patenpupsis (alle Infos in meinem Profil) ;)

    Kommt mir sehr bekannt vor.
    Meine müssen dazu nicht mal am Fenster sitzen. Das reicht, wenn sie sich locker im Rum verteilt haben und jeder seiner Beschäftigung nach geht...plötzlich ein (ich nenne es mal) "Warnruf" und alle fliegen mit Highspeed davon.
    Dann sitzen sie dünn irgendwo...und sind erstmal still...und schauen sich nach der "Gefahrenquelle" um...aber sehr bald kehrt das normale Leben wieder ein...

    Etwas ähnliches erlebe ich auch beim gemeinsamen "Kampfzwitschern"... Da wird in aller "Ruhe" vor sich hin geschnattert...und sie werden mit der Zeit immer lauter und lauter (manchmal muss ich den Raum verlassen, um nicht taub zu werden) und plötzlich ein energischer Ruf und alle sind auf der Stelle still. Aber nach ca. 10 Sekunden gehts dann in die zweite Runde...und es wird geschnattert, bis der Fensterkitt bröckelt.

    Viele Grüße, Cockatoo

    These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

    Hier mein kleiner Bericht zu ehemaligen Panikflügen meiner "Gauner":
    Hatte zu meinem damaligen Problem seinerzeit einen Thread eröffnet.
    Bei mir waren es die Schaukeln im Käfig.
    Das anfängliche normale Rangeln um Schaukelplätze war klar und genehm.
    Und zwar hatte die (Terror :) ) - Henne in unregelmäßigen Abständen, immer und immer wieder nach dem Einschlafen, kleine Nachtwanderungen auf den Schauken unternommen, so dass sich der Hahn erschrak und beide extrem panikhaft im Käfig umherflatterten. Ein Umstrukturieren der Schaukeln im Käfig und ein Aufstocken von 2 auf 4 Schaukeln brachte alles gar nix.
    Seit dem kompletten Entfernen der Schaukeln aus dem Schlafkäfig gab es keinen einzigen Panikflug mehr.
    Die Schaukeln biete ich aber außerhalb des Schlafkäfigs an, so dass die Vögel tagsüber ihren Spaß damit haben.
    Ja das kenne ich auch. Dann sitzen sie im Fenster auf ihrem Ast und ZACK alle im Highspeed zum Käfig und rein. Ob es vorher immer einen Ton gab, weiß ich gar nicht. Meistens sehe ich auch keine Ursache. Denke mir dann "ach, mal wieder nen Geist gesehen?" Die Starre dauert aber nie länger als eine Minute an.

    Oft ist es dann auch so, dass nur 3 panisch wegfliegen und Joschi bleibt sitzen. Der guckt dann doof drein so nach dem Motto "was war denn?" :lach:
    Moin Moin und liebe Grüße,
    Meine haben nie Panikflüge - dachte ich.
    Vor ein paar Tagen war es dann nachts soweit. Ausgerechnet, als wir spät nach Hause gekommen sind und die Kleinen deshalb nicht im Käfig waren.
    Irgendwas hat geknallt im Wohnzimmer, als wäre etwas umgekippt (weiss bis heute nicht, was das war ?( ). Dann hörte ich Piepsen und bin natürlich sofort hin - Boncuk kam mir im Dunkeln schon entgegen geflogen und legte eine Bruchlandung auf dem Telefontisch hin. Karl sass dünn wie ein Bleistift auf dem Käfigrand und Little John kauerte auf dem Fussboden. Das irritiert mich am meisten, was war da los, der kommt sonst wirklich nie freiwillig raus!
    Wir konnten sie relativ schnell wieder beruhigen, bloss Little John in den Käfig zu bugsieren, hat etwas gedauert.

    Fazit: Nachts nie wieder offene Käfigtüren!
    Vor kurzem hatte ich auch mal wieder einen Panickflug. Der wurde wohl von Blümchen Lotte ausgelöst. Ihr ging es da nicht gut. Sie konnte auch zeitweise nicht mehr fliegen und war wohl in der Nacht abgestürzt. Sie wurde behandelt und ihr geht es (toi, toi, toi) wieder besser. Auch fliegen kann sie wieder. Tagsüber sind es wohl mehr Gefahrenflüge. (Ich würde sie nicht unbedingt als Panickflüge bezeichnen.) Das hängt wohl davon ab, welche Vogelstimmen sie draußen hören. Ich merke auch, dass sie auf manche Geräusche stärker reagieren, wenn ich die CD "Klang des Waldes" oder ähnliches abspiele. Ich habe mir aber nicht die Mühe gemacht, herauszufinden, wann das der Fall ist. Solange es nicht in kopflose Panickflüge ausartet, finde ich es für die Tiere auch gut, wenn sie mal etwas Aufregendes erleben.
    _____________________________________________
    Liebe Grüße
    Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
    Kommt mir bekannt vor.
    Wenn einer in Panik gerät, sind sie alle in Panik. Kommt bei mir zum Glück nur selten vor. Ich kann bei den richtigen Panikflügen aber keinen vorherigen Warnruf raushören.

    Aber dieses "Erdmännchen"-Prinzip gibt es nicht nur beim Panikflug.

    Mir fällt es immer wieder abends, besonders bei der Futtergabe auf.
    Wenn ich dann zum Futter gehe, ändern sich ihre Laute (man könnte fast meinen einer ruft dann schon "Futter fassen" und die anderen stimmen mit ein "yeah") und sie fliegen ganz aufgeregt durch den Raum. Nach Panik sieht es nicht aus, dafür ist es zu koordiniert. Panikflüge sind wilder und unkoordiniert.
    In ganz seltenen Fällen kommt es auch vor, wenn ich nur den Raum, betrete. Das sind dann die Momente, in denen sie mit etwas Glück auch auf mir landen.

    Ich denke das ist einfach so ein Schwarmding. "Fliegt einer, fliegen sie alle"
    LG von Rebecca und ihren Wellis.

    Alles zum Thema Patenwelli (Stand 29.08.2016)
    Sittich des Monats – Hinweise und Regeln Stand 31.12.2016

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens

    Habe jetzt auch schon die zweite Nacht in Folge, wo die nuffs um punkt 3 uhr nachts in nightfright verfallen. Ich habe vor einem Monat den Freiflugplatz eingerichtet, der große ast an der Decke war frisch geschnitten. Habe ihn in der Wanne mit heißem Wasser abgesucht und trocknen lassen. Nun mach ich mir Gedanken, ob evtl Milben dran waren. Aber nach einem Monat erst die Nacht Flüge? Was meint ihr? Könnte das sein? Oder doch eher die mauser? Mach mir echt Sorgen
    liebe Grüße an Patenfederchen Pauli, Hansi und Chiko <3
    Fusselchen mein Engel, ich vergesse dich nie..
    Rupfi R. I. P
    Meine alte kranke Kiwi fiel nachts öfters mal von der Stange und löste damit logischerweise Panik bei den anderen aus.

    Da unsere Voli 24 Stunden offen steht, weil NIE alle Wellis gleichzeitig drin sind, war mir das auf Dauer zu heiß. Sie sind dann im Dunkeln orientierungslos gegen Wände und Schränke geflogen und ich musste sie aufsammeln.

    Seit ich Kiwi separiert habe, gab es keinen Panikflug mehr.
    Kiwi, Pedro, Pauli, Polly, Merlin, Luna, Maja, Lilly, Piep

    Gib jedem Tag die Chance,
    der schönste deines Lebens zu werden.


    Mark Twain

    Wellimania schrieb:

    Nachts nie wieder offene Käfigtüren!

    Das lernte ich auch durch einen Panikflug von Julius vor Jahren. Er hatte wohl schlecht geträumt und ist dann durch die offene Käfigtür völlig orientierungslos ins dunkle Zimmer geflogen. Dort dauernd voll gegen die Wand.
    Wobei eine große Voliere bei nächtlichen Panikflügen auch nicht viel besser ist.

    Ansonsten kenne ich die Warnrufe aus heiterem Himmel von Samu auch. Die allerdings Gott sei Dank nur tagsüber. Warum er sie von sich gibt und ob er da tatsächlich etwas zu warnen hat oder nur überschüssige Energie abbauen will, habe ich bis jetzt nicht herausgefunden. Jedenfalls schafft er es regelmäßig, damit Panikflüge bei den Nymphen auszulösen.
    Es grüßt euch euere Modi Pollux (Birgit) und die Federbällchen Bella, Janosch, Merlin, Hübi, Snowy, Samu und Sunny.

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens.