Ängstlichkeit meiner Wellis (nach 2 Jahren)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ängstlichkeit meiner Wellis (nach 2 Jahren)

    Hallo zusammen,

    meine beiden "Kacknoobz" sind nunmehr 2 Jahre bei mir.Sie sind immer noch sehr, sehr ängstlich. Manchmal denke ich, dass sie über Nacht vergessen wer ich bin

    Jeden Morgen bekommen Sie von mir - natürlich - frisches Wasser, Futter etc. Und jedes Mal flüchten sie ängstlich in die hinterletzte Ecke ihres Zuhauses. Ich mache alles seeehr ruhig und langsam. Ich spreche mit ihnen, leise und ruhig. Ich habe die ersten Monate jeden Tag ein paar Minuten neben dem Käfig gestanden, um sie an mich zu gewöhnen.

    Ich frage mich woran das liegen kann, dass sie einfach kein Vertrauen zu mir aufbauen können. Das es hin und wieder mal einen ängstlichen Kandidaten gibt ist normal. Aber gleich beide? Na gut, wenn der eine es vom anderen abguckt, dann ergibt es Sinn.

    Ich überlege, ob es am Standort liegt. Sie leben genau gegenüber der Tür zu meinem Zimmer. Dabei ist der Käfig ca. 5m von der Tür entfernt. Da ich weiß, dass Vögel sich sicherer fühlen, wenn sie auf den Menschen "hinunterschauen" können, haben wir den Käfig auf einem Regalbrett hoch an der Wand angebracht. D. h. ohne auf einen Tritt zu steigen komme ich nicht an den Käfig ran. Sie stehen also sehr hoch.

    Meine Vermutung ist, dass vielleicht das "Hinaufsteigen" von mir ihnen tagtäglich Angst macht. Wie ein Feind, der auf sie zuschleicht. So habe ich versucht sie weiter unten zu platzieren. Aber das ging voll nach hinten los. Sie haben den neue Platz nicht angenommen. Sie sind fast 3 Tage (!) nicht in den Käfig gegangen. Nicht einmal zum essen oder saufen. Das konnte ich ihnen unmöglich antun. So habe ich sie wieder hochgestellt.

    Ich möchte nicht, dass sie zahm werden. Ich weiß, dass man das nicht erzwingen kann. Aber ich möchte, dass sie ihre Angst mir gegenüber verlieren. Denn das muss ja täglichen Megastress für sie bedeuten. Und ich möchte nicht, dass sie mir eines Tages aufgrund einen Herzinfarkts von der Stange fallen.

    Ging es vielleicht jemandem von euch ähnlich und kann mir noch einen guten Tipp geben?

    Liebe GrüßeNicole M.
    Bilder
    • DSC05455.JPG

      248,33 kB, 400×534, 10 mal angesehen
    Wie sieht es denn mit dem freiflug aus?
    Der Käfig erscheint mir auch viel zu klein. Wie groß ist er in der breite?

    Meine Erfahrung ist, dass sie angstfreier werden, wenn sie genug Platz zum flüchten haben.
    Wenn du jeden Tag an ihrem Käfig etwas machen musst und sie ihren persönlichen sicherheitsabstand nicht einnehmen können, dann versetzt du sie ja jedes mal in erneute Angst.

    Ich würde den Käfig auch tiefer stellen, auf augenhöhe. Das mscht dir die Sache mit futter und Wasser wechseln auch einfacher. Das kann sich evtl such auf die kleinen übertragen.
    Dann sollten Sie sich auch erst an den neuen Platz gewöhnen, bevor sie raus kommen, wenn sie ansonsten nicht wieder rein wollen
    LG von Rebecca und ihren Wellis.

    Alles zum Thema Patenwelli (Stand 29.08.2016)
    Sittich des Monats – Hinweise und Regeln Stand 31.12.2016

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens

    Eine gute Frage...... ich werfe mal einfach ein paar Gedanken von mir rein.

    Warum sollen Deine Wellis aus dem Käfig?

    Zum spielen = gibt es einen anderen Spielplatz??
    Zum baden= gibt es vielleicht eine Badeschüßel oder so etwas das nicht am Käfig ist??
    Zum fressen= gibt es nur alles im Käfig, dann gib doch mal das leckerste ausserhalb.

    Vielleicht ist von meinen Gedanken was dabei, was Du ausprobieren magst. Aber man muss auch sagen, nicht alle Wellis sind mutig oder gar Entdecker. Der Käfig ist ja nicht nur zum schlafen da, sondern ihr ganz persönlicher Schutzraum.
    So lange der Mensch denkt das Tiere nicht fühlen, fühlt das Tier das der Mensch nicht denkt (A.Schopenhauer)
    Immer im Herzen:Hr.POP 27.12.10,Fr.Fee 23.5.11,Fr.Sternchen 17.1.13,Opi Flocke 12.4.13,Hr.Fussel 7.10.13,Fr.Tess 3.3.15
    Ich kann dazu leider nicht viel sagen weil meine 4 seitdem sie zu 4. sind mutiger geworden sind. Ich würde den Käfig auch weiter runter stellen und außerhalb des Käfigs viele Spielsachen anbringen. zb Äste unter die Decke hängen usw.

    Hast du mal versucht Kolbenhirse aus der Hand anzubieten?

    Die Pflanze die da steht ist glaube ich giftig. Ich habe die selbe und ich habe sie in die Küche verbannt..
    LG Sine mit Krümel, Max, Bubi und Toni

    Ich hatte auch eine sehr, sehr ängstliche Kandidatin hier im Schwarm. Keine Ahnung, was der Vorbesitzer mit ihr angestellt hat, aber sie ist auch total panisch geworden, wenn ich irgendwas am Käfig machen musste.

    Um das zu ändern habe ich mich ihr immer wieder behutsam so weit genähert, dass sie in Alarmbereitschaft war, aber noch nicht geflüchtet ist. Dann bin ich ruhig stehen geblieben oder mich etwas zurückgezogen, bis sie sich wieder beruhigt hat. Nach und nach konnte ich den Abstand so verringern.
    Bei ihr zumindest hat die Methode hervorragend funktioniert. Inzwischen kommt sie sogar auf die Hand.
    Es grüßen Miriam und die Flug-Dinos Joschi, Echo, Ciel, Clarice, Ban und Ginji
    Hallo Nicole,

    ich denke, dein Käfig ist wirklich einfach zu klein. Der Käfig ist der Rückzugsort der Wellis, in welchem sie sich sicher fühlen, wo sie keine Angst zu haben brauchen. So wie du es jetzt beschreibst haben deine Wellis aber keines solchen Ort, denn, wenn du mit der Hand in den Käfig gehst und sie flattern herum, dann hast du auf jeden Fall den Sicherheitsabstand, den deine Wellis brauchen, unterschritten. Dieses Problem kannst du nur mit einem größeren Käfig lösen. Die Mindestbreite sollte 1 m sein, die Tiefe mindestens 60 cm, besser mehr, die Höhe auch so 80cm. Wenn du dann gleichzeitig die Einrichtung änderst, ist es so, als würden die Beiden erneut bei die einziehen. Ich würde auch sagen, dass deine Kleinen auf Augenhöhe mit dir stehen,denn Wellis mögen den Augenkontakt.
    Es ist klar, dass diese Arbeit und Kosten verursacht. Schau dir mal z.B. den Madeira 2 oder 3 von Montana an, hier hättest du auch die Möglichkeit einiges an Spielzeug oder einen Spielplatz am Käfig oder auf dem Käfig zu platzieren. Evtl bekommst du diese Käfige über die Kleinanzeigen auch gebraucht

    Gruß

    Thomas



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17), Lennart (R.I.P. 10.02.18), Fritz (R.I.P. 22.07.18) im Herzen

    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -