Marder belagert Außenvoliere

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Marder belagert Außenvoliere

    ich bin am Verzweifeln...
    "Unser Nachbarschaftsmarder" belagert unsere Außenvoliere
    Nacht für Nacht versucht er, hineinzukommen, was für für die Vögel durch die Geräusche und evtl seinen Schatten außen enormen Stress bedeutet.
    Rein kann er nicht, das Ding ist bombensicher, aber er versucht es jede Nacht sagt mein Nachbar, der Frühschicht arbeitet.
    Manchmal höre ich die Vögel nachts auch durchs offene Fenster, da muss er sie dann aufgescheucht haben.
    Wir haben von diversen Mittelchen bis Bewegungsmelder mit Spray alles durch, Licht an nachts um die Voliere (dauerhaft und mit Bewegungsmelder), Hundehaare, Radio
    nichts hilft...
    Reinholen können wir die Vögel nicht, wegen meiner mittlerweile starken Asthmaprobleme kann ich bereits nach einem Tag die Etage, in der sie stehen, nicht mehr betreten.
    Keller mit Birdlamps war eine Überlegeung, aber der ist einfach zu feucht.
    Marder stehen ja auch unter Schutz, da können wir also nichtmal einen Fachmann beauftragen, der ihn fängt, außerdem wird der momentan hier irgendwo Junge aufziehen.

    hat noch irgendjemand einen Tipp?

    Momentan sehen wir fast als einzige Lösung, uns nach 12 Jahren von den geliebten Flauschis zu trennen. Den Streß und die Angst wollen wir ihnen nicht zumuten. Aber das würde grad mir so schwer fallen...
    Grüße von Krissi mit 5 Wellis und einem Doodle
    parblue, die Voliere hat ein Schutzhaus, aber wenn der da nachts auf dem Dach rumspringt und versucht, sich Öffnungen zu suchen, bekommen die Vögel es auch dort mit.
    Freiwillig gehen sie jetzt im Sommer nachts nicht rein, wir müssen sie quasi reinscheuchen.

    Leni1, ich habe neulich schon telefoniert und bekam zweimal die Antwort, dass momentan das Fangen nicht erlaubt ist, weil die Marder jetzt Junge aufziehen und die jämmerlich sterben, wenn man die Mutter fängt. Einer sagte auch, er müsse bei der Gemeinde melden, wenn er einen Marder umsiedeln soll (Beide haben ein Gewerbe und dürften das).
    Grüße von Krissi mit 5 Wellis und einem Doodle
    Ich hab mal gehört, dass Marder abhauen, wenn Hundehaare in der Nähe sind. War bei alten Autos früher wohl ein Tipp, die Haare in den Unterboden und die Kabel zu hängen, damit der Marder die Kabel nicht durch beisst.
    Vielleicht hat jemand deiner Freunde oder Bekannten einen Hund und gibt dir ausgebürstes Fell. Das könntest du um die Voli legen. Ob es klappt, weiss ich nicht, aber es wäre wenigstens ein Versuch.
    Adrian, Rocky und Regina sagen „Hallo“ :wink:

    Steve und Marcy, Ihr seid immer in unseren Herzen dabei :welli: :schmelz:
    Genau dieses Problem hatte eine Freundin von mir vor drei Jahren...nichts hat geholfen...keine Hundehaare, kein Pieptonmelder, kein Bewegungsmelder der Licht macht usw.
    Der Marder hat sich Nacht für Nacht ihre Vögel durchs Gitter gezogen...bis nur noch drei übrig waren. Die hat sie dann ins Haus geholt und vermittelt.
    Sie traut sich einfach nicht mehr, nochmal Wellis in einer Außenvoliere zu halten.
    Marder haben ein Revier...und das geben sie nicht auf...und wenn sie eine potenzielle Futterquelle entdeckt haben, lassen sie nicht locker....
    Wenn es eine Marder Mutter ist, wird sie dann auch mit ihren Jungen kommen und ihnen zeigen, wie man einen Vogel durchs Gitter zieht....oder es zumindest versucht....

    Viele Grüße, Cockatoo

    These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

    Was scheinbar noch helfen soll, ist ein feinmaschiges Gitter, das du um die Voliere auf den Boden legen könntest,evtl auch fürs Dach! Marder mögen nicht mit ihren zarten Füßchen drauf laufen! Also einfache Holzrahmen mit Maschendraht bespannen!
    Hoffe du findest eine Lösung!
    Liebe Grüße
    Elke und ihre Federhaufen
    Wir sind selbst ehemalige "Mardergeplagte".
    Draht und andere Hausmittel bringen auch nichts, da die Marder sich daran gewöhnen. Auch das Geld für einen hochfrequenten sogenannten Marderschreck kannst du dir sparen.
    Nur eine Lebend-Marderfalle(Kastenfalle) hatte geholfen, allerdings erst ab 15.Oktober nach der Schonzeit verwendbar. Und den Marder möglichst weit weg aussetzen - 20km reichen nicht wirklich.

    Wenn es möglich wäre, dann könntest du zur Vergrämung auch ein elektrisches Weidezahngerät weidezaun.info/weidezaun/weidezaungeraete.html , in Kombination mit diversen Drähten(Drahtgeflecht?) installieren + eventuell zur Überwachung und Verbesserung der Sicherungsmaßnahmen eine Wildkamera.
    Very little peace basil and apple cider vinegar a day keeps the bird-doc away.
    Wenn der Marder sein Revier bei euch hat, ist die Vergrämung äußerst schwierig. Da hilft nur, die Voliere absolut sicher zu bauen und für die Wellensittiche ein nächtliches Schutzhaus an die Voliere anzuschließen. Im Vorfeld lässt sich die Ansiedlung von Mardern verhindern, indem regelmäßig ein Hund in den Bereich des Grundstücks pinkelt (Markierungspinkeln), in dem man den Marder nicht möchte. Hundehaare reichen nicht aus.
    wir haben selbst einen Marder, den wirst du so schnell nicht los. Allerdings hab ich keine Vögel draußen. Um ihn aber von unseren Autos fern zu halten, greifen wir auf etwas ganz einfaches zurück - und bisher hat er unsere Autos immer verschont: einen Klostein, den du aber immer nass halten musst, damit er den Geruch wahr nimmt. Hänge mal ein paar an die Voliere und schau, ob es ihn abschreckt.

    Bei uns hilft aber auch richtig grelles Licht - wir haben so einen LED mit 144 LEDS - Bewegungsmelder - das gefällt ihm gar nicht. Auch wenn es jetzt doof klingt, aber Marder gehören einfach zur Natur und stehen nicht zu unrecht unter Naturschutz. Es darf übrigens nicht jeder einen Marder fangen. Und die Strafen hierzu sind nicht zu verachten

    tierschutz.bussgeldkatalog.org/marder/

    Wir haben ja in unserem Garten auch Waschbären, Marder, Iltis, Fuchs, Igel, Eule, Kuckuck, Fledermaus usw... aber das ist halt die Natur. Du kannst nur dein Gehege einbruchsicher machen und deine Wellis nachts in das Häuschen sperren. Vielleicht kannst du das Häuschen etwas von außen dämmen, damit sie das gar nicht so mitbekommen.
    Richtig, wie ich schon schrieb, entweder entfernen(Kastenfalle) oder mit Stromschlägen vergrämen- das merkt sich Marder.
    Das mit dem Urin(egal welcher), Klostein, Ultraschallgerät, nur Drahtgeflecht auf Boden usw. haben auch schon sehr viele erfolglos versucht(siehe Berichte im Internet) . Weiß ich auch von Leidgeplagten, als wir damals ein Marderproblem hatten.
    Very little peace basil and apple cider vinegar a day keeps the bird-doc away.
    die Voliere ist doppelt verdrahtet, eigentlich kann er so keinen Vogel mehr zu packen bekommen durchs Gitter, wir mussten sehr schmerzlich erfahren, wie weit die beiden Gitter voneinander entfernt sein müssen :-( das Fundament ist gegossen, 30cm stark und mit 2 Lagen feinmaschigem Gitter drin, ebenso sind rundum 30cm hohe Betonrandsteine in der Wand, die im Fundament eingegossen sind.
    Allerdings ist die Voliere ( und auch das Schutzhaus) eben aus Holz - 2 Lagen Blockhausbretter mit Dämmung und Gitter dazwischen. Und man hört auch im gedämmten Haus, wenn oben auf dem Dach etwas läuft/kratzt
    Ein Hund läuft hier täglich durch den Garten, das stört den Marder überhaupt nicht, ausgelegtes Fell auch nicht.
    E-Zaun und Klosteine möchten wir nicht verwenden, wir haben fast täglich kleine Kinder zu Besuch und unser Garten ist sehr klein, da müssten wir alles morgens und abends immer an- und abbauen, auch wegen dem Hund
    Ultraschallabwehr stört ihn auch nicht
    wenn wir einen grellen LED Strahler anbauen, werden wir Probleme mit den Nachbarn bekommen, wir wohnen in einer eng bebauten Reihenhaussiedlung und das Schlafzimmer der nächsten Nachbarn ist nur 3m von der Voliere entfernt.
    Marder wohnen hier "schon immer" , es verschwinden auch immer mal Meerschweinchen und Kaninchen in der Nachbarschaft. So einige haben hier schon die Haustierhatung deswegen aufgegeben
    Grüße von Krissi mit 5 Wellis und einem Doodle
    Moin Krissi,

    bring deine Vögel dazu, freiwillig im Haus zu übernachten, das geht eigentlich sehr einfach, bei Dämmerungsbeginn Innenbeleuchtung einschalten (mittels Lichtsensor oder Zeitschaltuhr), ausserdem die Sitzstangen im Haus höher anbringen als in der Aussenvoliere. Evtl. musst du die ersten Tage noch nachhelfen, aber dann gehen die von ganz alleine rein. Dann gibt es eine Art Elektrozaun, der schräg umlaufend am Dachrand angebracht wird, 4 Drähte im Abstand von 5cm, lässt sich auch automatisch schalten, muss aber nicht sein, denn Kinder oder dein Hund klettern ja normalerweise nicht aufs Dach. Dem Marder muss das schon wehtun, sonst lässt er das nicht, und wenn eine Katze mal eine gewischt kriegt ist das auch nicht weiter schlimm, die hat da auch nix zu suchen. Evtl. kannst du ja im Innenbereich ein schwaches Nachtlicht anbringen, dann finden die Wellis zurück auf ihren Schlafplatz, wenn sie trotzdem mal Panik kriegen, und das ist eben leider sehr oft. Allerdings hab ich festgestellt, das die bei weitem nicht so extrem reagieren, wenn soviel Licht ist, das sie sich noch orientieren können.
    Übrigens gelten Marder als jagdbare Tiere, und Steinmarder, (um die geht es hier) werden auch bejagd, ausserhalb der Schonzeit, also geniessen sie nur einen beschränkten Schutzstatus und stehen nicht unter komplettem Naturschutz, also kann durch den zuständigen Jäger/Jagdausübungsberechtigten der Fang des Marders erfolgen. Ob ers macht oder ob das Biest sich fangen lässt ist natürlich was anderes...
    Zum Glück hab ich das Problem nicht, mein Hund hält das Grundstück von solchen Viechern frei, und wenn er mal einen erwischt, (wär nicht das erste Mal) bin ich auch nicht traurig, gibt genug davon!

    Mfg Jörg