Freiflug nach Absturz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Freiflug nach Absturz

    Neu

    Hallo!

    Ich bin neu hier und habe ein dringende Frage. Ichwerde fürca 2 Wochen auf den Welli meiner Schwester auf passen und er ist bereits seit ca 2 1/2 Wochen bei mir. Er ist ca 7/8 Jahre alt und total süß :) Nun meine Frage oder mein Bedenken, er ist am Anfang zwei mal im Wohnzimmer geflogen und einmal ist er dabei leicht gegen den Schrank geflogen (er war niedrig und ihm gings danach zum Glück gut) einmal hatte er eine häuprige Landung auf dem Boden und ei mal streifte er an die Wand... Nun habe ich immer Angst wenn er kurz eine runde im Wohnzimmer dreht, dass er wieder gegen etwas fliegen wird und sich verletzt... Deswegen sobald er einer Runde fliegt bekomme ich totale Angst. Meine Frage an euch.. Soll ich ihn fliegen lassen? Vielleicht mag das absurd klingen, jedoch mache ich mir nur Sorgen, dass er sich weh tuen wird und er ist ja bereits etwas älter und alles. Danke für die Antworten im voraus!

    Neu

    Wellis lernen ihr Umgebung im Flug kennen. Da passiert es schonmal, dass sie irgendwo gegen fliegen.
    Also: unbedingt fliegen lassen. Es wird von mal zu mal besser.

    Viele Grüße, Cockatoo

    These: Wellis sind fliegende Nagetiere. Sie machen nichts kaputt, sondern prüfen lediglich das Material auf Tauglichkeit: Schnabel/Krallen schärfen, Fressbarkeit, Höhlenbau.

    Neu

    Hallo Lilia
    Also verstehe ich das richtig, dass du nun insgesamt 4,5 Wochen auf den Spatz aufpasst und zwei davon schon gelaufen sind?
    Zu deiner Frage habe ich direkt eine Gegenfrage: Ist das für ihn die gewohnte Umgebung? Also.. gehst du zu deiner Schwester in die Wohnung, um dich um ihn zu kümmern oder hast du ihn für die Zeit zu dir nach Hause genommen?

    Sollte es nämlich Letzteres sein, dann ist es normal, dass der Vogel bei den ersten paar Freiflügen orientierungslos ist und auch mal Bruchlandungen hinlegt oder gegen Wände o.Ä. knallt. Für ihn ist das nun alles komplett neu und er kennt die Umgebung nicht, muss sich dementsprechend neu orientieren. Das legt sich aber nach ein paar Freiflügen. Ich weiß nur nicht, ob ich den Vogel für die nächste Zeit noch rauslassen würde, da es für ihn sehr viel Stress bedeutet, sich neu zu orientieren. Denn wenn er sich gerade an die neue Umgebung gewöhnt hat, geht es ja schon wieder heim und ist dann dementsprechend wieder anders.. Vielleicht hat da jemand anderes einen besseren Rat? Ich habe noch keine Erfahrungen mit Urlaubsvertretungen gehabt.

    Neu

    Erstmal danke für die vielen und schnelle Rückmeldungen, also ich habe ihn seit dem 26.6 hier und er bleibt noch bis zum 17.08. Er ist bei mir zuhause und somit ist eine neue Umgebung für ihn. Jetzt kann er kleine Runde fliegen aber er fliegt sehr nah an Gegenständen z. B Lampen vorbei und mir stockt der Atem jedes Mal weil ich Angst um ihn habe. Jedoch will ich ihn nicht immer im Käfig haben.. Das mag er auch nicht. Er will mehrmals am Tag auf die Hand genommen werden und er mag es wenn man ihm bussi es etc gibt.. Aber nun merke ich auch dass er fliegen will denn normalerweise habe ich ihn nach so einer schmuserunde wieder in den Käfig "gesteckt". Falls ihr euch wundert wieso es nur einer ist.. Der Jackson ist leider gestorben deswegen..

    Neu

    Jackson ist schon vorher gestorben, er hatte leider eine Krankheit. Seit dem sucht meinte Schwester einen Welli der ca. So alt ist wie Sweety, denn die Dame im Tierheim meinte, dass der jüngere Sweety sonst in seinem eigenen Käfig dominieren würde.. Und Sweety ist generell sehr eifersüchtig denn als meine Schwester mit Jackson geschmust hatte, gefiel es ihm gar nicht. Er wollte ihr Aufmerksamkeit nur auf sich. Jetzt ist sie auf der vergeblichen Suche nach einem welli der zu Sweety passen würde.

    Also ich habe jetzt Sweetys Käfig Tür geöffnet und er hat sich sofort kurz auf mein Handy gesetzt und ist wieder im Käfig. Dann lass ich ihn ei Fach mal fliegen und versuche Ruhe zu bewahren. Nur wenn es auch nicht der eigene welli ist und man sich nicht so gut auskennt hat man halt noch viel mehr angst.

    Neu

    Ein Wellie akzeptiert in der Regel schnell einen Partner und das Alter ist nicht so ausschlaggebend. Vielleicht nicht unbedingt nestjung,aber ansonsten ist da sehr viel Spielraum. Der Wellie ist schon sehr auf den Menschen geprägt, es wird Zeit das er einen Partner bekommt.

    Neu

    Meine achtjährige Henne bendelt mit einem dreijährigen Hahn an, so viel zum Thema gleiches älter ;)

    Wenn der neue schon erwachsen ist, also mindestens ein halbes Jahr, besser ein Jahr, spielt das Alter keine Rolle und der jüngere wird den älteren nicht wegen des Alters dominieren, sondern wenn überhaupt wegen seines Charakters, aber das kann dir auch mit eine älteren Neuzugang passieren.

    Also achtet bei der Suche nicht zu sehr auf das Alter, das ist unwichtig ;)

    Ansonsten kann ich mich nur den anderen anschließen, lass ihn ein bisschen fliegen, der hat das schnell raus, wo er hinfliegen kann.
    Nur bei Fenstern wird es wirklich gefährlich, da sie das nicht sehen und der Aufprall unvorhergesehen und deswegen auch heftiger ausfallen kann
    LG von Rebecca und ihren Wellis.

    Alles zum Thema Patenwelli (Stand 29.08.2016)
    Sittich des Monats – Hinweise und Regeln Stand 31.12.2016

    Unser Modi Team steht euch gerne auch helfend zur Verfügung.
    Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Modi eures Vertrauens

    Neu

    Hallo,
    ich hab ja Urlaubswellis bei mir zuhause in Betreuung! Das ist ein Desaster, wenn diese zum ersten Mal fliegen! aber da müssen sie und ich durch! beim 2. Mal ist es schon besser, dann ist der Fisch meist schon butzt und sie haben es drauf- zumindest eine gezielte weiche Notlandung hinzubekommen!
    Genauso, wenn ich welche von meinen in den Urlaub nehme ist es ähnlich! Erstaunlicherweise scheinen die Wellis sich diese Umgebung zu merken, denn meine im Urlaub und auch die Urlaubswellis, die schon da waren, haben viel weniger Probleme beim ersten Freiflug! Bei den Nymphen ist es noch grasser, die wissen genau noch, wo sie hinsitzen dürfen und wo nicht. Sie probieren es trotzdem, könnte ja anders als im Vorjahr sein, aber der schuldbewußte Blick ist genial!
    Liebe Grüße
    Elke und ihre Federhaufen