Megabakterien

  • Hallo, ihr Lieben!


    Völlig unerwartet hat uns unser geliebter Rocky letzte Woche mit nur 3 Jahren verlassen.


    Es ging unglaublich schnell, und ohne jede ersichtliche Vorzeichen (zumindest für jemanden, der bis dato nichts von Megbakterien gehört/geahnt hat) - morgens früh erbrach er sich, ich brachte ihn in aller Eile zum Tierarzt, holte ihn Mittags nach der Arbeit ab, mit der Schock-Diagnose: viele Megabakterien im Kot, der Vogel nimmt keine Nahrung/Wasser mehr auf, hat eine Infusion zur Stärkung bekommen, es sieht sehr schlecht aus. Er gab uns trotzdem noch Ampho-Moronal mit, aber Rocky war schon zu schwach; er ist wenig später in meinen Händen verstorben.


    Hätte ich früher gewusst, dass Megas in unserem Schwarm sind, hätte ich den Ausbruch vielleicht verhindern können, oder meinen Schatz mit entsprechenden Maßnahmen doch noch retten können. Seit dem habe ich viel über das Thema gelesen. Teilweise widersprüchliche Geschichten.


    Ich will meine anderen Schätzchen so gut es geht schützen und unterstützen, da ich davon ausgehen muss, dass sie auch infiziert sind. (Auch wenn die letzte Kotuntersuchung vor ein paar Monaten noch bei allen vieren unauffällig war,- aber das hat wohl nichts zu sagen...)


    Für den Notfall habe ich noch Ampho-Moronal im Kühlschrank (hält wohl 3 Monate nach Anbruch), aber das kann ich ihnen ja nicht prophylaktisch verabreichen, da noch keine Diagnose steht, und es den Tieren (augenscheinlich) sowieso nicht schlecht zu gehen scheint. Handaufzuchtsfutter für den Extremfall wollte ich auch noch bereitstellen.


    ? ? ? Aber was kann ich noch tun außer:


    Faktoren wie Stress, Temperaturschwankungen etc. vermeiden


    Plastiknäpfe durch Edelstahlgefäße ersetzen


    Boden mit Papier statt Sand auslegen und Sepiaschale statt Sand anbieten


    Thymiantee ins Wasser geben (Ansäuern bringt wohl doch nichts, hab ich gehört)


    Käfiginventar mit Essigwasser reinigen


    Pt 12 verabreichen


    Gewicht kontrollieren


    Wärmelampe anbieten


    Propolis-Kuren durchführen


    Kolbenhirse, Thymian-Quellfutter anbieten


    Zuckerhaltiges Futter streichen


    ----kennt jemand noch weitere vorbeugende Maßnahmen, die auch gesunden Tieren nicht schaden würden?


    Kennt jemand ein Labor (NRW), zu dem man Kotproben schicken kann (habe Angst, die Fahrt zum TA könnte einen Schub auslösen)


    Auch für weitere Tips für Schonkost bei MB wäre ich sehr dankbar,- ob selbstgemacht oder Fertigprodukte (Bio wäre toll)


    Vielen Dank im Voraus

    :welli: Es grüßen Tilya mit ihren Kreischflauschies Micky, Sammy und Kiki


    **und aus dem Regenbogenland Welli, Chucky, Tiffy und Rocky (und LadyGeistiGrün1# & LadyGeistiBraun1#)*

  • Erstmal mein Beileid zu deinem Verlust :abschied:




    Sepia anstelle von Sand? Ich würde Grit geben.


    Wo hast du das mit dem ansäuern gehört? Was wurde dazu gesagt?


    Du könntest die Kotproben sonst auch zum Ta bringen und der verschickt es dann :)

  • http://www.vwfd.de/2/28/289.php : Dort steht, lt. einer Studie von 2007 .... ist das Ansäuern nicht mehr als effektiv anzusehen.


    Danke für deine Anteilnahme.


    Ja, stimmt, das kann ich ja auch machen, die Idee ist mir noch gar nicht gekommen! Weiß jemand, wie schnell das Überbringen des Kots zum Labor von statten gehen muss, ob er eingetrocknet sein darf und so weiter- muss ich da was Spezielles beachten, damit dieses Zeug, was sich Megabakterie schimpft, auch erkannt wird, wenn es denn enthalten ist?

    :welli: Es grüßen Tilya mit ihren Kreischflauschies Micky, Sammy und Kiki


    **und aus dem Regenbogenland Welli, Chucky, Tiffy und Rocky (und LadyGeistiGrün1# & LadyGeistiBraun1#)*

  • Ja, stimmt, das kann ich ja auch machen, die Idee ist mir noch gar nicht gekommen! Weiß jemand, wie schnell das Überbringen des Kots zum Labor von statten gehen muss, ob er eingetrocknet sein darf und so weiter- muss ich da was Spezielles beachten, damit dieses Zeug, was sich Megabakterie schimpft, auch erkannt wird, wenn es denn enthalten ist?


    Unsere TÄ hat mich bei der Kotprobe gebeten, verschiedene möglichst frische Häufchen zu sammeln von allen Wellis, zum anderen musste sie richtig frischen von einem (verdächtigen) Vogel nehmen und hat es dann in irgendeine Flüssigkeit gegeben zum Konservieren.
    Da besprichst du dich am besten mit deiner TÄ.


    Tut mir sehr leid für dich, ich weiß wie schlimm das ist. Aber jetzt weißt du es und hast ja schon fleißig Infos gesammelt.
    Megas bedeuten nicht immer gleich den Tod.


    Was ich noch nie gelesen habe:
    "Boden mit Papier statt Sand auslegen und Sepiaschale statt Sand anbieten"
    Wieso denn das?


    Das meiste (gerade bezüglich Trinkwasser ansäuern etc) trifft vor allem bei Trichomonaden zu. Das mit dem regelmäßigen Tee und Wärmelampe kannst / solltest du auch lassen. Nur wenn ein Welli akut krank ist (und meist Thymiantee nur bei Atemwegserkankungen soweit ich weiß :huh: ) ist das notwendig.

  • Danke, m2web, das hoffe ich auch...


    Danke auch an Ninchen.


    Den Tip mit dem Verzicht auf Sand habe ich zum ersten mal im Forum VWFD, verfasst von einer der Moderatorinnen, gelesen. Habe dann gezielt nach diesem Thema gestöbert, und der Hintergedanke an der Geschichte ist - soweit ich verstanden habe - unter anderem, dass der Sand den sensibilisierten Magen Darm Trakt unnötig reizt, vor allem, wenn sich die Vögel damit vollfressen (Sandmagen), weil sie spüren, dass mit der Verdauung etwas nicht stimmt, und sie mit dem Verzehr des Sandes dagegen wirken wollen. Dazu ist der Kot auf Küchenpapier besser zu kontrollieren, schneller auszuwechseln, und wird nicht zusammen mit dem Sand verzehrt. So zumindest die Theorie. Beim Verzicht von Sand soll Grit als Ersatz gereicht werden. Alternativ zum Küchenpapier empfehlen sie auch Buchenholz-Schnippel.


    Rotlicht bekommen sie noch nicht, dafür wirken sie noch zu fit. Aber den Tip mit dem Thymian als Quellfutter-Quellmittel und verdünnt ins Trinkwasser findet man wirklich extrem häufig, und er ist getrocknet auch in einigen Futtermischungen enthalten. Meinst du denn, damit kann ich den Vögeln schaden? Viele sehen Thymian in diesem Zusammenhang nicht als Arzneipflanze, sondern als Futterzusatz/ Nahrungsergänzung, und vielen scheinen vom Erfolg überzeugt zu sein. Wenn es aber Hinweise auf einen nachteiligen Effekt gibt, dann werde ich dem ganzen natürlich kritischer gegenüberstehen müssen.

    :welli: Es grüßen Tilya mit ihren Kreischflauschies Micky, Sammy und Kiki


    **und aus dem Regenbogenland Welli, Chucky, Tiffy und Rocky (und LadyGeistiGrün1# & LadyGeistiBraun1#)*

  • Toi toi toi bin ich bisher von Megas verschont geblieben und kann dir deshalb nicht mit eigenen Erfahrungen zu Seite stehen.


    Zuckerhaltiges Futter streichen


    Bitte beachte, dass auch Obst relativ viel (Frucht)Zucker enthält - das gehört also ebenso auf die Schwarze Liste.

  • Hallo!


    Heute hab ich zum ersten Mal ansatzweise geschafft, Propolis und PT12 an den Wello zu bringen.


    Habe die beiden Pulver (je eine Msp) über vorgequollene Hirse (fast trocken) gestäubt, durch Schütteln der Schale etwas darin "gewälzt", meinen Finger in Thymiantee getunkt, und dann in das Schälchen mit der präparierten Hirse gehalten.


    Vom Finger haben alle drei verbliebenen Wellos nach anfänglicher Panik und Ekel dann geschlemmt, als gäbe es sonst nichts.


    Mir ist klar, dass sie die Spelzen wieder fallen lassen, aber ich hoffe, so bekommen sie wenigstens ein wenig von dem Zeug mit.


    Thymiantee wird von Sammy geliebt, von Kiki akzeptiert, nur für Micky muss ich einen zweiten Napf mit extremer (fast homöopathischer) Verdünnung mit aufhängen.


    Nach normalem Futter hab ich nach Rockys Tod beobachtet, dass gleich nach dem Essen manchmal trocken gewürgt und "wiedergekäut" wurde, bei ansonsten "normalem" Verhalten. Bei Quellfutter, das ich seit neuestem anbiete, habe ich das bisher noch nicht beobachtet. Den Kot habe ich mit dem Küchenpapier-Boden etwas besser im Visier, aber ich weiß leider nie mit Sicherheit, was von welchem Vogel kommt. Und mal erscheint er mir im Gesamtbild normal, mal zu wässrig und grün. In meiner Mittagspause und jeden Morgen bzw. spät am Abend wechsele ich das Bodenpapier, das Thymiangetränk und spüle Quellfutter durch. Die Edelstahlnäpfe werden (noch) nicht angstfrei akzeptiert, da muss ich mir was einfallen lassen.


    Nun warte ich noch auf Buchenholzeinstreu, Grit und ein paar Einzelsaaten. Die Waage wird heute wohl auch noch zum Einsatz kommen.


    Kann ich sonst noch etwas Gutes für die drei tun?


    Hat jemand Erfahrung mit Veratrum Album? Oder anderen alternativen Heilmethoden?

    :welli: Es grüßen Tilya mit ihren Kreischflauschies Micky, Sammy und Kiki


    **und aus dem Regenbogenland Welli, Chucky, Tiffy und Rocky (und LadyGeistiGrün1# & LadyGeistiBraun1#)*

  • Danke, wellistar.


    Habe die drei heute zum ersten mal gewogen. Ich dachte, mich trifft der Schlag, aber nicht, weil sie so wenig wiegen.


    Ob die Waage spinnt? Zur Info: Kiki und Sammy sind sehr agil, sehen sehr schlank aus, Micky hat ein Lipom.


    Kiki, weiblich, fast ein Jahr alt: 46,50 g


    Sammy, männlich, drei Jahre alt : 45,05 g


    und Micky, weiblich, vier Jahre alt (SCHOCK!...räusper) : 61,75 g


    Jetzt muss ich mir wohl eher Gedanken um Mickys Ernährung machen...


    Und sie noch mehr schikanieren, wenn sie Freiflug haben, damit sie sich mehr bewegt...


    Trennen kann ich die drei nicht guten Gewissens,- kann ich allen drei Diätfutter anbieten?


    Sie täglich wiegen (klappt dank Sitzgelegenheit super-stressfrei) und bei Bedarf den beiden sportlicheren Wellos sonst Hirse anbieten?


    EDIT:


    Kann ich allen dreien nicht hauptsächlich Quellfutter anbieten?

    :welli: Es grüßen Tilya mit ihren Kreischflauschies Micky, Sammy und Kiki


    **und aus dem Regenbogenland Welli, Chucky, Tiffy und Rocky (und LadyGeistiGrün1# & LadyGeistiBraun1#)*

    Einmal editiert, zuletzt von tilya ()