Nach Eingewöhnung kein Freiflug erwünscht

  • Hallo,


    meine beiden sind jetzt seit 2 Wochen da und ihr habt natürlich Recht gehabt, sie haben sich jetzt richtig gut eingewöhnt. Sie hatten auch schon Freiflüge, was allerdings nicht so ganz stressfrei ablief, da sie hinter den Vorhang "gefallen" sind und das war doch etwas stressig für sie, bis sie da wieder draußen waren.


    Der 2. Punkt ist, dass unser Hund nur drauf warten, dass er sich einen schnappen kann. Ich hatte mir das natürlich vorher überlegt wegen dem Hund, da er nach allem jagt, was zappelt. Allerdings hat er sich mit der Katze meines Freundes "angefreundet", ansonsten jagt er sie nämlich auch. Nun dachte ich, dass es mit den Vögeln auch so wird. Naja, jetzt sind Felix und Findus ja erst 2 Wochen da und das kann ja noch werden, wenn ich meinem Hund oft genug zu verstehen gebe, dass er da nicht dran darf.


    Auf jeden Fall haben wir schon oft und lange oben Käfigklappe auf gehabt und die bewegen sich nicht raus. Sie haben nun entdeckt, dass man so im Käfig alles anknabbern kann und sie wollen einfach nicht mehr da raus. Sie sind total munter und mögen sich auch sehr und brabblen und zwitschern fröhlich vor sich hin.


    Das waren doch wohl zu stressige Ausflüge....sitzt das bei ihnen noch drin??


    LG

  • Hi, du hast es ja schon selbst geschrieben, erstmal haben sie schlechte Erfahrungen draussen gemacht das hemmt natürlich raus zu kommen, hält aber meist nicht ewig und irgendwann wirds wieder probiert. Der Käfig ist für jeden Vogel der sichere Rückzugsort, schließlich kann er nicht einfach wegfliegen wie draussen wenns ihm zu gefährlich wird.
    Das größere Problem seh ich beim Hund. Das er sich mit ner Katze anfreundet/arrangiert ist normal, wenn beides im Haushalt lebt. Beides sind Jäger und verhalten sich somit komplett anders als ein Beutetier wie die Wellis, denen ist die Vorsicht über Jahr Millionen angeboren. Also das sich der Hund mit ihnen "anfreundet" darauf würde ich nicht hoffen.
    Das beste wäre wenn die Wellis ihr Zimmer erst einmal in Ruhe, also ohne Hund erkunden könnten und wenn sie sich sicher darin fühlen und alles kennen kann man den Käfig auch in Gegenwart des Hundes öffnen. Der Hund muß dann aber wissen, das die Wellis zur Familie gehöhren und niemals unter keinen Umständen gejagd werden dürfen. Ihm das bei zu bringen ist deine Aufgabe als Rudelchef. Und wenn sich der Hund in Gegenwart der Wellis ganz ruhig verhält und sie merken der tut nix, dann kommen sie vielleicht auch in seiner Gegenwart raus. Auf mehr würde ich aber nicht hoffen.

    Gruß Jenolen nebst der Rasselbande Theo, Evi, Chico, Loki und immer im Herzen Louis(e)



  • Ich denke auch, das Welli-Zimmer sollte für deinen Hund erstmal tabu sein.
    Wenn sich die Welli eingelebt haben/sicher fühlen, kann ja eine "Zusammenführung" unter Aufsicht mal probiert werden?
    Aber ein Welli ist halt schon bedeutend kleiner als eine Katze und kann sich auch nicht großartig zur Wehr setzen. - Bin am Zweifeln, ob das auf Dauer so eine gute Kombi ist ...

    Frei nach Goethe: Nach Schweinen drängt / am Schweine hängt / doch alles! :welli: :welli:

  • Vielen Dank für Eure Statements. Wenn ich das so sehe, habe ich auch so meine Zweifel. Aber ich gebe nicht auf und zeig ihm täglich auf's neue, dass er die beiden in Ruhe lassen soll.


    Ihn aus dem Zimmer zu "sperren" ist zwar eine gute Idee, würde sich aber wohl kaum umsetzen lassen, da die Wellis im Wohnzimmer stehen und dieser sein und mein Hauptaufenthaltsort ist.


    Ich warte einfach mal ab, wie es sich entwickelt. Vielen Dank nochmal!

  • Hast Du kein anderes Zimmer, in dem Du die Wellis unterbringen kannst? Wir haben auch zwei Hunde - und auch wenn ich sie mit Befehl ruhig im Körbchen halten kann, so ist es für beide Seiten (die Vögel und die Hunde) Dauerstress ... für die Hunde, weil sie den Jagdtrieb nicht ausleben können und für die Vögel, weil sie vor dem Beutegreifer Angst haben. Das ist auch ein Stückweit Instinkt. Und mir wäre das Risiko auch zu groß, wenn ich nicht zu Hause wäre. Kann der Hund hundertprozentig nicht an den Käfig und sind auf jeden Fall die Türchen bei den Wellis zu?


    Bei mir sind die Vögel daher in einem anderen Stockwerk, obwohl ich sie natürlich gerne immer um mich hätte. Aber ich habe ein paar Rituale verschoben, meinen Kaffee trinke ich morgens ganz gemütlich bei den Vögeln auf dem Sitzsack und nicht mehr im Wohnzimmer, das ist eine gute Stunde, in der sie auch besonders aktiv sind. Und nach der Arbeit wiederhole ich das, manchmal auch länger, weil mein Mann gerne Playstation spielt. Dann nehme ich mir ein Buch ins Wellizimmer mit. Am WE bin ich sowieso dauern oben.

  • Die Temperatur ist kein Problem, die Züchter mit Außenvolieren haben teilweise Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt (mit Frostwächter). Die Vögel müssen nur daran gewöhnt sein und Zugluft darf es natürlich nicht geben.

  • Temperaturen sind nicht so das Problem, du hast ja auch eine Heizung ;)


    Ich fände es auch besser wenn du deinen Hund nicht mit den Wellis in einem Zimmer lässt. Ich muss meinen Vorrednern Recht geben, trennen vom Hund ist wahrscheinlich besser. :S

    Grüße von der Schmusekatze und ihren Rabauken an alle User und natürlich an meine Patenpupsis (alle Infos in meinem Profil) ;)


    schmusekatze.signatur8dsnf.png

  • Zum Thema Hund mit Wellensittichen...da mein kleiner Hund gerne bei seinem Frauchen ist und somit mit uns Zimmer kommt wo die Wellensittiche sind. Doch bis ich das Vertrauen beiderlei Parteien hatte 1. zu meinen Federbällen ein gewisses Grundvertrauen aufzubauen und 2. meinen Hund beizubringen, dass sie zur Familie gehören hat ein wenig gedauert. Doch mittlerweile Leben beide friedlich zusammen und da mein Hund gerne schläft wird er nicht als Bedrohung gesehen, sondern wird liebevoll gekrault :love:

  • Es spielt auch immer eine Rolle, ob der Hund einer Jagdhundrasse angehört oder eher hütet. Für Windhunde und Terrier würde ich meine Hand NIE ins Feuer legen.

  • @Mutzefutz
    Meine kleine Maus ist ein Shi Tzu. Da sie im allgemeinen sehr ruhig ist und sie sich schon an unseren Kanarienvogel (leider Einzelhaltung und ich kann nichts dagegen machen, denn meine Eltern stellen sich auf Stur und er hat zwei seiner Weibchen schon getötet...) :S gewöhnt hat und wusste somit das Vögel zur Familie gehören.


    Blue ist von Natur aus Seher Neugirig und ist von Allein zu Nima geflogen und dann habe ich aber alles genau beobachtet und nach ca 3 Monaten hatten sich beide Respektiert und kommen miteinander aus und spielen ab und zu gemeinsam. Meine anderen drei sehen das jedoch noch ein wenig skeptisch wenn der Hund mit im Zimmer ist :D