Unterstützende Behandlung bei Grabmilbenbefall?

  • Da ich mich ja zum ersten Mal mit den Biestern rumschlage: Gibt es neben dem Betupfen mit Öl noch weitere Möglichkeiten, während bzw. nach der Spot-on-Behandlung Symptome zu lindern und die Genesung zu unterstützen?


    Dass das Immunsystem alle Hilfe braucht, die es kriegen kann, ist klar, aber kann man Patienten sonst noch was Gutes tun?


    Wäre z.B. Leberunterstützung sinnvoll, da es sich bei den Spot-on-Mitteln um Gifte handelt, die auch den Vogelkörper belasten? Wie sieht es mit Vitaminen und Mineralien aus, um das Nachwachsen des porösen Schnabelhorns und die Erneuerung der Wachshaut zu fördern? Hat jemand Erfahrungen mit homöopathischen Mitteln, die den Heilungsprozess anregen könnten? (Ich würde das natürlich auch mit meinem vkTA absprechen.)


    Wie gesagt, es geht nicht darum, die Spot-on-Behandlung zu ersetzen, sondern nur darum, wie man es den Vögeln etwas leichter und angenehmer macht.

  • Ach Mensch, das hab ich mir schon gedacht.
    Ich hab noch was von dem ImmuStim, das ich für Ciel bekommen habe, normalerweise gebe ich das 1x die Woche, aber ich werde für die beiden Neuen wohl wieder eine Kur damit machen. Gebrauchen können sie es auf jeden Fall.

  • Forumbot

    Hat das Thema geschlossen