Wellensittiche und Weihnachtsbäume

  • Huhu!


    Ich wollte mal fragen, wie ihr das mit euren Kurzen und den Weihnachtsbäumen handhabt.
    Bei mir wird zum ersten Mal seit Jahren wieder ein Weihnachtsbaum stehen. Ich habe aber nur eine 1-Zimmer-Wohnung, und die Voliere steht nicht sooo weit vom für den Baum angedachten Platz entfernt. Andererseits ist es eine ecke, in der sich höchstens mal bei einem Panikflug jemand verirrt.


    Ich bin mir unsicher, wegen der Tanne. Weil Nadeln und harzendes Holz und so, das ist ja nicht gut für die Kleinen. Aber vielleicht interessieren sie sich auch gar nicht dafür?
    Ich weiß gar nicht mehr wie das war, als ich einmal einen baum im Zimmer hatte. Ob ich die Vögel dann nur unter Aufsicht rausgelassen habe in der Zeit, oder ob sie wirklich nicht mal in die Nähe gekommen sind.


    Jedenfalls wollte ich einfach nur mal fragen, wie ihr das so handhabt, und auf was ich achten muss.

    Lio mit Nuri, Lune, Keir, Elrik und Dillon


    Nicht mehr bei uns: Hiro und der Graf

  • Ich lebe ähnlich beengt wie du, deshalb verzichte ich ehrlich gesagt auf jede Art von ungeeigneten Pflanzen, wozu ja leider auch die Tanne zählt, wenn ich mich nicht täusche.
    Meine sind aber auch sehr neugierig und stehen total auf alles, was grün ist. Deshalb wäre mir eine Tanne zu riskant.

  • Ich hatte seit ich die Piepser habe einmal eine Nordmanntanne. Die haben sie (zwei Wellis) nicht weiter beachtet. War auch nicht größer als 1,20.
    Dieses Jahr plane ich wieder eine solche Tanne. Ich mache mir da keinen Kopf. Entweder wird sie nicht beachtet oder sie werden Angst haben.
    Die Nadeln der Nordmanntanne sind weich, falls sich mal jemand verirrt.


    Schätze so eine Tanne mit allerhand Deko drin ist eh eher uninteressant als Landeplatz.

  • Danke für deine Antwort. :)


    Meine sind aber auch sehr neugierig und stehen total auf alles, was grün ist.


    Meine sind total uninteressiert und eigentlich Stubenhocker, die kaum aus der Voliere kommen. Jetzt fliegen sie wenigstens mal die eine oder andere Runde, lassen sich aber nirgendwo nieder. Deswegen bin ich mir nicht sicher, ob das vielleicht gut gehen könnte oder nicht, oder ob ich vielleicht einfach nur den Käfig aufmachen sollte, wenn ich auch Zuhause bin.

    Lio mit Nuri, Lune, Keir, Elrik und Dillon


    Nicht mehr bei uns: Hiro und der Graf

  • Wir haben einen Kunstbaum! Also kein Problem wenn der dann mal angeflogen wird. Nur schade um die Kugeln die dann wohl dran glauben muessen!!!
    Wir haben in unseren Wohnzimmer auch einen grossen Gummificus stehen. Der wird bisher auch nicht als Landeplatz gebraucht.

  • @Steffi2017,


    bei dem Ficus solltest du vorsichtig sein, denn soweit ich mich recht erinnere sind Ficus giftig für Wellis, vor allem die weiße Milch wenn man ein Blatt abmacht.


    Gruß


    Thomas

    2446-d58cdffa.jpg



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17), Lennart (R.I.P. 10.02.18), Fritz (R.I.P. 22.07.18) im Herzen


    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -

  • Wer sehr neugierige und umtriebige Wellis mit unbesufsichtigtem Freiflug hat, sollte mit Weihnachtsbäumen vorsichtig sein. Selbst wenn sie nicht giftig sein sollten, sind sie meist behandelt zum Schutz gegen Ungeziefer.
    Unsere Wellis haben einen Weihnachtsbaum noch nie angesteuert, der sieht ja auch eher gruselig aus und steht ja auch nicht lange im Wohnzimmer. Aber ein Risiko kann es schon sein.

    Es grüßen


    Nemo, Lumpi, Dorie, Polly und Monika


    Sowie all die lieben Engel-Wellis

  • Zum Glück muss ich mir da keine Sorgen machen, Tanne steht im Wohnzimmer und die Wellis im Jugendzimmer. Wenn, dann steht bei den Wellis nur eine künstliche Tanne.


    Die Nadeln der Nordmanntanne sind weich, falls sich mal jemand verirrt.


    Das ist nicht das Problem, soweit ich weiß. Das Risiko ist hauptsächlich der Harz des Baumes. Einmal rein gesetzt, klebt es an den Füßen, wird dann abgeknabbert und klebt dann am Schnabel, wird in die Federn geschmiert usw. Dazu käme noch die Gefahr durch die Lichterkette, denn meistens dreht man doch nur eine Birne locker und der Stecker bleibt in der Steckdose. Also liegt am Kabel Strom an, falls mal jemand auf die Idee kommt, daran zu knabbern.

    Grüße von Olaf und seiner Rasselbande Tweety und Chico (immer in unseren Herzen: Bubi t 2015, Lilli t 2016)



    Das Moderatoren-Team steht euch auch bei Problemen, Unstimmigkeiten, Fragen etc. gerne helfend zur Verfügung. Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Moderator eures Vertrauens.