Nudel Methode und wie weiter???

  • Hallo zusammen,


    ich hatte 2 Wellis (Seppi und Jojo), die an Megabakterien erkrankten und nun leider beide verstorben sind ;( . Beide waren von Anfang an kränklich (wurden von einer alten Dame übernommen).
    Als der erste (Seppi) verstorben ist, haben wir wieder einen Welli dazu genommen (Charly), damit der verbleibende (Jojo) nicht alleine ist. Nun ist leider auch Jojo an einem akuten Schub verstorben. Jojo und Charly waren 4 Monate zusammen. Sie haben sich zwar ganz gut verstanden, waren aber nicht die besten Freunde. Ob Charly sich angesteckt hat oder nicht, kann ich leider nicht sagen. Die VTA meint, ich soll das AM Charly noch ein paar Tage weitergeben. Das Einfangen stresst ihn immer sehr. Daher habe ich im Forum ein wenig gestöbert. Ich habe da von der Nudel Methode gelesen. Leider habe ich keine genaue Beschreibung gefunden bzw. welche Nudeln verwendet werden. Kann mir das bitte jemand erklären? :S


    Meine 2. Frage wäre: wie weiter. Soll ich wieder einen Partner für Charly aufnehmen, mit der Gefahr, dass sich der neue Welli wieder mit Megas infiziert? Das wäre ja ein ewiger Teufelskreis... Oder soll ich lieber eine Zeit abwarten und sehen, wie Charly sich entwickelt? Bis jetzt hat er immer einen gesunden Eindruck gemacht. In der letzten Zeit war er aber etwas lustlos, wahrscheinlich, weil es Jojo so lange so schlecht gegangen ist und kein Spielpartner mehr war.... ?(?(

  • Hallo :)


    Also von der Nudel-Methode habe ich noch nichts gehört.


    Ich würde in Deinem Fall folgendes machen:
    Das AM weiter geben und mich nach einem älteren Welli umschauen, dessen Immunsystem "ausgereift" ist. Also kein anfälligeres Jungtier, dass diesem Pilz nichts entgegen zu setzen hat.
    Denn allein als Schwarmvogel ist das Leben noch viel härter. Bei Stress haben Mega-Schübe eine hohe Chance durchzubrechen bzw. kann es sein, dass der Schub noch heftiger durch kommt.


    Man bedenke, es wird vermutet dass ca. 80 % der Wellis die Megas in sich tragen und vor allem bei Stress oder infolge einer anderen Krankheit oder gar einem schwachen Immunsystem ausbrechen.
    Man kann es mkt dem Herpes-Virus im Menschen vergleichen.
    Man trägt es in sich, es kann ausbrechen, muss aber nicht.


    Wenn man vieles beachtet kann man die Gefahr eines Me3ga-Schubes eindämmen.
    -Korvimin über das Futter streuen (gut für das Immunsystem)
    -keinerlei Zucker verfüttern (kein Obst und auch nichts mit Honig)
    -Während eines Schubes viel Hirse anbieten und auch geschälten Hafer (macht schön dick und der Welli kann Reserven aufbauen)
    -Eine Wärmelampe anbieten (Wellis nehmen gerne Wärme bei Krankheit an, somit verringert er auch dass er viel Energie verbraucht)

    ...einen lieben Gruß von Wiki, Lucy, Wolfgang, Horst,Tristan, Kesha & Tschila! :love: (Bobby, Du fehlst. 13.12.14)


    http://www.Buntfeder.de Mein kleiner Webshop für Welli & Co.

  • Ich meine die Nudel Methode bedeutet folgendes.


    Du kochst eine Nudel ohne Salz. Dann gibst du das Ampho auf die Nudelspitze und hälst dem Welli die Nudel hin oder legst sie ihm hin. So soll er dann das Ampho über die Nudel aufnehmen.
    Das würde ihm dann das stressige einfangen ersparen und zumindest etwas Ampho aufnehmen.


    Wenn ich falsch liege bitte korrigieren :) ich habe auch nur davon gelesen und jetzt aus der Erinnerung geschrieben. Ich habe das nie angewandt.


    Edit: Nudelsorte ist glaube ich nicht so wichtig. So dass das Ampho gut raufpasst. Und Nudel gibt zusätzlich als Kohlehydrat Energie.

  • du kannst statt Nudel auch einfach einen Tropfen auf ne Hirse machen und den Welli das abknabbern lassen. Die meisten Wellis wollen aber nach ein paar Mal selbst Hirse nicht mehr, weil das Ampho einfach widerlich schmeckt. Früher oder später, musst du die Wellis fangen, sonst kriegst du das Zeug nicht in sie hinein

    Grüße von der Schmusekatze und ihren Rabauken an alle User und natürlich an meine Patenpupsis (alle Infos in meinem Profil) ;)


    schmusekatze.signatur8dsnf.png

  • Hatte mir eigentlich vorgenommen, sobald nichts größeres mehr in diesem Forum zu schreiben.


    Aaber zu diesem leidvollen Thema muß ich nochmal etwas loswerden - auch wenn sich das eine oder andere Gemüt wegen meiner Art zu schreiben, wieder erhitzen sollte.


    Was ich im übrigen gar nicht beabsichtige !!


    ---------------------------------------------------------------------------------------


    Du solltest gesunde Wellensittiche niemals vorbeugend mit Amphotericin B behandeln!


    Danach haben deine Tiere, so gesund sie auch vorher waren, eine ganz schlechte Prognose!


    Die Körpermasse des Wellensittichs ist für eine solche Behandlung viel zu gering!


    Amphotericin B sollte grundsätzlich nur präzise dosiert bei größeren Tieren angewendet werden.


    Das ist beim Wellensittich aber leider nicht möglich!


    Aber selbst wenn das ginge, würden dem Tier während einer solchen genau dosierten Verabreichung noch größere Schaden durch die damit verbundenen Umstände zugefügt werden. (Stress hauptsächlich!)


    ------------------------------------------------------------------------------------------------


    Auch an Megabakterien erkrankte Wellensittiche haben eine schlechte Prognose, sogar eine noch schlechtere!


    Günstigstenfalls setzt nach einer scheinbaren Erholungsphase ein neuer Krankheitsschub ein, oftmals endet die Behandlung aber vorzeitig mit dem Exitus.


    Nach mehreren Behandlung geschieht dies fast mit Sicherheit.


    Der Grund besteht darin, dass Amphotericin B großen Schaden im Körper des Wellensittichs anrichtet.


    Nicht nur die Immunabwehr, auch die Nieren, ganz besonders das Verdauungssystem mit der Mikroflora im Darm, aber auch andere Organe sind davon heftig betroffen.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------


    Der Nachweis von Megabakterien in einem Bestand ist übrigens noch kein Grund für eine Behandlung!


    Denn Megabakterien sind ubiquitär! - das heißt man findet sie überall - auch in jedem kerngesunden Wellensittichbestand !!


    Ja, ich möchte sagen, in jedem gesunden Wellensittich, wenn man nur lange genug danach sucht.


    Ich denke, daß in mehr als 90 % der Fälle eine Fehlbehandlung zustande kommt, weil eine exakte Diagnose, selbst bei extremen Gewichtsverlust der Tiere, in einer normalen Tierarztpraxis gar nicht möglich ist.


    Statt dessen wird mit einer Kanone (Amphotericin B) auf Spatzen geschossen und Kollateralschäden von mehr als 90% werden billigend in Kauf genommen. ($$)


    Megabakterienbefall kann nur präventiv vermieden werden!!


    Das wichtigste dabei ist eine absolut trockenes Haltungsklima und eine nichtgrüne und trockene Fütterung des Wellensittichs außerhalb der Zucht.


    Und gut abgehärtete immunstabile Wellensittiche sollten es sein.


    Besonders Obst- und Gemüsefütterung ist als der "Türöffner" für Megabakterien anzusehen!!


    Gesunde Wellensittiche, richtig gefüttert, werden von Megabakterien zwar nicht verschont, aber die Tiere scheiden diese auch wieder aus, ohne daran selbst zu erkranken.


    Wohingegen durch Medikament- oder anderweitige Gaben geschwächte Wellensittiche mit einiger Wahrscheinlichkeit daran erkranken, wenn sie auch noch falsch gefüttert werden.


    Warum wird Amphotericin B nun so oft Wellensittichen verschrieben - dies wird Euch euer gesunder Menschenverstand nach kurzem Nachdenken selbst beantworten.


    Für mein Dafürhalten gehen viele Wellensittichhalter ohne Grund zum Tierarzt - auch weil sie wohl nicht mehr um die klassische Erste Hilfe - S - R - R - wissen.


    Viele dieser Halter erwarten regelrecht, daß der Tierarzt ihren Wellensittichen außer Stress auch noch fremde Stoffe in den Körper verabreicht.


    Tut er es nämlich nicht - dann wird regelmäßig gepostet - er sei nicht vogelkundig !! oder der Tierarzt wird als unfähig dargestellt.


    Tierärzte werden so fast zur medikamentösen Behandlung genötigt !!


    Lest in den einschlägigen Foren selber nach - ihr werdet zuhauff solche Beispiele finden!!


    Wenn ihr euch überlegt, welche Probleme in den einschlägigen Wellensittichforen "angeblich" von Megabakterien ausgehen, dann liegt direkt die Frage auf der Hand:


    Warum haben eigentlich viele größere und große Züchter diese Probleme mit Megabakterien nicht?


    Da müssten ganze Bestände vor Ansteckung dahinsiegen - aber dies passsiert in der Regel nicht.


    Und warum haben die klassischen Halter - heute meist alte Leut'chen mit einem Paar Hansi-Bubis, gehalten wie vor 60 Jahren - auch keine Probleme mit Megabakterien?!


    Das Megabakterium ( ich weiß übrigens, dass es genaugenommen ein einzelliger Pilz ist) haben sie alle im Bestand - aber keine daran erkrankten Tiere !!


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich komme bestimmt wieder schulmeisterhaft 'rüber ....


    ..... aber ich denke wichtiger ist, daß ihr mal über meine Worte nachdenkt ....


    .... es wird eurer Haltung bestimmt nicht schaden !!


    Und an all jene, die meinen Stil nicht mögen, hab ich eine Bitte:


    Regt Euch nicht auf und antwortet auch nicht! - vergeßt einfach, was ich schrieb.


    Mit besten Grüßen

    gregor443 (sucht mich bei Google)
    Wissenschaft ist - Was Wissen schafft!


    "Nichts in der Biologie macht Sinn außer im Licht der Evolution!" T.D.


    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." A.E.

  • Also ich hatte schon mal Megasvögel gehabt, die sehr ängstlich waren. Der Stress durch fangen 2x am Tag hat ihnen so geschadet, dass sie fast gestorben sind. Da es Abgabewellis waren, weiß man nicht, was sie früher durchgemacht haben, sie hatten einfach eine Panik vor der Hand gehabt. Wie schon bekannt ist, gerade bei Megapatienten ist ein Stress zu vermeiden. Außerdem hatte ich damals viele Wellis gehabt und konnte sie nicht alle Zeitmässig einzeln behandeln.
    Dann bekam ich von einem VK Tierarzt dieses Rezept für AM Futter, wofür bin ich ihn sehr dankbar, denn bei uns hat es gut funktioniert und die Vögel haben das AM Futter sogar geliebt! Schätze mal, weil es so knusprich war. ;)


    So habe ich es in der Praxis bekommen, hier die Kopie:


    Ich mußte natürlich mehrere ml AM und dem entsprechend Wasser nehmen, denn ich brauchte viel Futter. Erst habe ich das Rezept ehrlich gesagt nicht gut verstanden, deswegen habe noch nachgefragt: also man soll so viel ml AM mit entsprechender Wassermenge vorbereiten, dass die Körner alle bedeckt werden und das es wie eine dicke Brei aussieht.
    Das ganze habe ich etwas länger als 15 min. ziehen gelassen, (dabei gelegentlich umgerührt) um sicher zu sein, dass die Körner richtig durchgesaugt werden. Dann habe ich das AM-Mischfutter auf einen Blech, aufgelegt mit Backpapier, schön dünn verteilt und im Backofen getrocknet. Ab und zu wieder umgerührt und erst wenn das Futter ganz trocken und knusprich wurde, habe es rausgenommen und auskühlen gelassen. So kann man sich auch ein Vorrat machen, das Futter mußt aber unbedingt trocken sein! Ich hatte je 3.Tag "gebacken" ;), ob es auch für mehrere Tage möglich ist weiß ich nicht, denke ja, man kann eventuell nachfragen.


    Meinen Megapatienten habe ich immer auch PT12 gegeben.





    Liebe Grüße
    Janka

  • Zuerst mal vorab. Danke Gregor für den Beitrag. Gut geschrieben. Ich kann dem nur beipflichten. Es gibt nur eine Sache der ich widerspreche bzw die ich ergänzen will. Du schreibst Amphotericin B schädigt die Organe. Das tut es. Nämlich tatsächlich hauptsächlich die Leber und Nieren. Was aber den Verdauungstrakt schädigt ist der Hefepilz. Er verdrängt die natürliche Darmflora und dadurch entstehen Ulcera, denn das Futter wird nur noch angedaut und gährt vor sich hin. Dadurch kommen Symptome wie Würgen und Abnehmen zustande. Vorbeugen kann man nur indem man das Immunsystem stärkt. Dazu hast du ja schon einiges geschrieben. Medikamente sind Chemie und man nimmt billigend schwere Nebenwirkungen in Kauf um den Hefepilz zu besiegen. Das ist nicht nur beim Welli so sondern auch bei allen anderen Lebewesen inklusive uns Menschen. Aber das macht man zum Einen in der Hoffnung den Schub zu besiegen und in der Hoffnung dem Welli etwas Lebensqualität zurück zu geben. So paradox das klingt. Ich gehe davon aus dass die Symptome, also das ständige Würgen und das andauernde Fressen müssen viel Stress erzeugen, der aber unbedingt vermieden werden muss. Also was ist das kleinere Übel?


    Was ich aus meinen zwei Megafällen gelernt habe ist Folgendes. Eine Methode finden um im akuten Schub das Mykotikum so stressfrei es geht zu verabreichen und sofort mit guten Bakterien gegenzusteuern und die Darmflora wieder aufzubauen. Hat der Vogel den Schub überstanden Immunsystem aufbauen. Nur so kann man einem neuen Schub vorbeugen. Was wichtig ist, ist die absolute Vermeidung von Stress. Das heißt keinen Jungvogel dazusetzendazusetzen, keine Futterumstellung, wenn dann nur zumischen, keine neuen Spielplätze oder Unbekanntes das Angst macht. Der größte Stress ist das Fangen. Also muss man versuchen da Ausweichmethoden zu finden. Es braucht Zeit, Geduld und vor allem einen relaxten Felo. Je mehr Stress man als Mensch mitbringt desto mehr überträgt sich aufs Tier.


    Trotz aller Mühe ist man nicht vor plötzlichem Tod geschützt. Es ist eine tückische Erkrankung, die wie Herpes in jedem Welli sitzt und eben auch jederzeit ausbrechen kann.

    Grüße von der Schmusekatze und ihren Rabauken an alle User und natürlich an meine Patenpupsis (alle Infos in meinem Profil) ;)


    schmusekatze.signatur8dsnf.png

  • @ Gregor443,
    danke für Dein Beitrag....im jeden Fall ist er interessant und zum nachdenken.
    Tja, es bietet sich die Frage, wem sollen wir denn glauben, wenn nicht VK Tierärzten?
    Auf der andere Seite.....das, was Du schreibst, klingt logisch, zbsp. mit der Trockenfütterung und feuchtem Klima. Wie mir bekannt ist, Pilze entstehen gerade da, wo warm und vor allem feucht ist. Also jetzt fange ich auch schon zweifeln, ob eine hohe Feuchtigkeit (empfohlen ist glaube ich 60% ?) in dem Raum, wo Wellis gehalten werden, richtig ist.
    Aber wie ist das in der Natur, essen die Wellis gar keine Grünpflanzen??
    Wir alle wollen bestimmt nur das Beste für unsere Vögel und daher bieten wir ihnen alles mögliches auch von Grün und Gemüse an. Dass das falsch ist, höre ich erste mal und bin total paff. Warum sind wir dann falsch informiert?
    Ja, das stimmt, Krankheiten vorbeugen, so wie auch Megas, ist richtig aber wenn der Vogel schon so krank ist und würgt, oder Körner mit Kot ausscheidet, hat man leider keine andere Wahl, als ihn mit Ampho Moronal zu behandeln. Ohne würde er mit Sicherheit zu Grunde gehen.:(





    Liebe Grüße
    Janka

  • Das wichtigste dabei ist eine absolut trockenes Haltungsklima und eine nichtgrüne und trockene Fütterung des Wellensittichs außerhalb der Zucht.


    @gregor: wie soll dann der Vitaminbedarf der Vögel gedeckt werden? Ich habe bis jetzt immer gelesen/gehört, dafür reicht das Futter nicht...
    Habe bis jetzt immer Möhre (selten), Fenchel und Gurke (täglich -> sie lieben es) gegeben. Ausserdem bekommen die Wellis übers Futter Petzym (vom VTA) und Mariendistel

  • PT 12 kann man für eine gute Darmflora unterstützend nach der Behandlung mit AM geben. Mariendistelsamen in Pulverform unterstützen die Leber. Frag Deinen vk TA.


    Mein Bobby hatte damals von Küken an Megas. Er wäre mir da mal fast daran gestorben, wog noch 29 Gramm. Bis meine vk TÄ heraus fand, die ich nach Monaten fand und noch heute dort bin, dass er Megas hatte und ich ihm über Wochen AM gab.
    Ende vom Lied, der Welli erholte sich in hatte nie mehr ein Schub in den darauffolgenden 9 Jahren. Er war deswegen niemals mehr krank. Er starb irgendwann man an einem Tumor ganz anderer Art.


    Ich würde meinem vk TA trauen. Er hat das studiert und zu seinem Spezialgebiet gemacht. Nicht ohne Grund.

    ...einen lieben Gruß von Wiki, Lucy, Wolfgang, Horst,Tristan, Kesha & Tschila! :love: (Bobby, Du fehlst. 13.12.14)


    http://www.Buntfeder.de Mein kleiner Webshop für Welli & Co.

  • Ich war das mit der Nudel-Methode. Mein Olli ist seit 2015 an Megas erkrankt, die Krankheit kommt normalerweise in Schüben und meistens ist zwischen den Schüben ein längerer Zeitraum. Nicht so bei Olli, trotz damals 6wöchiger Behandlung bekam er die Megas bereits nach sehr kurzer Zeit wieder


    Da es nicht nur Olli, sondern auch mir selber zuviel Stress machte, ihn zweimal täglich herauszufangen, bot ich ihm das Ampho über eine gekochte Nudel an. Was blieb mir anderes übrig, freiwillig wollte er es nicht nehmen, das ständige Einfangen hätte wohl seinen vorzeitigen Tod bedeutet und mir selber hätte es wohl weitere Hörstürze oder Gürtelrosen verursacht (ich darf mich keinen Stress mehr aussetzen, da ich selber chronisch krank bin und sich dann Schübe zeigen, die wiederum starke körperliche Probleme auslösen). So haben wir beide keinen Stress, denn auch das Einfangen des Vogels und das sogar zweimal täglich bedeutet Stress für den Vogel, weil das unnatürlich für sie ist. In der Natur werden sie ja auch nicht zweimal täglich gefangen und in der Hand gehalten und ihnen gewaltsam was eingeträufelt.


    Die Nudel wird mit einem Tropfen Ampho präpariert und ich biete sie umgedreht Olli an, so dass er die orange Farbe nicht sieht. Die Nudel frisst er dann mal mehr oder weniger gerne.


    Das klappt jetzt bereits über zwei Jahre. Ich weiß aber, dass bald Ollis Zeit gekommen ist, weil die Krankheit und auch das Medikament irgendwann ihren Tribut fordert.


    Mittlerweile hat Olli auch noch Schimmelpilze dazu bekommen und ich soll statt Ampho jetzt Fungitraxx geben, aber das traue ich mich nicht, weil das Zeug nicht so gut verträglich ist.


    Den Rat der anderen, das Immunsystem unbedingt aufzubauen, sollte man befolgen. Bei solchen Vögeln ist das Immunsystem zwar grundsätzlich angeknackst, es heilt nicht, es ist und bleibt schwach. Meistens liegt auch noch eine andere Krankheit zugrunde, das kann ein angeborener Leber- oder Nierenschaden oder generell ein schwaches Organ sein und ist schwer herauszufinden. Bei Immunkuren sollte man immer darauf achten, dass man ebenfalls nie länger als 4-6 Wochen eine bestimmte Kur macht, weil sich sonst das Immunsystem daran gewöhnt, also man sollte schon wechseln und immer Pausen dazwischen machen.


    Die Krankheit bricht bei Olli immer aus, wenn er mausert und Wohnungswellis mausern ja ziemlich oft. Ich habe diverse Präparate zuhause, die ich auch nur abwechselnd kurweise anwende. Zur Zeit bekommem meine Mäuse Omega3 bzw. Vitamin D3, das darf man aber nicht überdosieren, da es ein fettlösliches Vitamin ist, welches in der Leber gespeichert wird. Zusätzlich derzeit Blütenpollen, ebenfalls nur recht wenig.

  • Noch ein kleiner Update von mir: morgen holen wir für unseren Charly eine Lilly aus dem Tierheim. Sie ist schon drei Jahre alt und hoffentlich robuster als unsere ersten beiden. PT12 ist bestellt (weil anders zusammen gesetzt als das Petzym) und bei Morgenkind hab ich erst mal den Online-Shop geplündert mit neuen Spielzeugen und Sitzgelegenheiten für das neue Traumpärchen. Hoffe, dass sie sich vertragen.


    Nur bei frischem Gemüse (Obst gebe ich nicht wegen zuviel Zucker) bin ich jetzt total verunsichert nach dem Beitrag von gregor. Dachte immer das wäre wichtig für die Vitamine...

  • Hallo Iris.


    Ich habe auch Megas im Schwarm, sogar ein dauer Patient ist dabei, der nun schon seit Mai tagtäglich Ampho bekommt. Wichtig ist das jeder für sich einen schonenden weg der Medigabe findet. Sei es die Nudel Methode, clikertraining, das Futter in Ampho einweichen etc.
    Ich würde auch nicht sagen das kein Welli das Ampho freiwillig nimmt, wir kommen sehr gut klar.


    Schau mal hier.


    Und das klappt hier nicht nur bei einem, ich nutze es aus und trainiere es mit einigen. Inzwischen sind es 6 die alles von der Spritze lutschen.


    Zum Gemüse, da ist es meiner Meinung nach wichtig ein gutes Mittelmaß zu finden. Hier gibt es im Winter einmal wöchentlich Gemüse im Sommer 2 -3 mal. Probleme gab es damit noch nie.

    Es grüßen euch 25 Scheißerchen und deren Hausangestellte Dienerin.  :D
    Knuddler an meine Süßen Paten. <3
    (RIP, Yeti, Maja und Mia meine kleinen Engel, immer im Herzen)<3



  • Zum Gemüse, da ist es meiner Meinung nach wichtig ein gutes Mittelmaß zu finden. Hier gibt es im Winter einmal wöchentlich Gemüse im Sommer 2 -3 mal. Probleme gab es damit noch nie.


    Ich habe da GsD keinerlei Erfahrung mit Megas, aber bei mir gibt es genau die gleiche Portion an Gemüse.
    Ich denke immer, dass sie in Australien ja auch nicht dieses Angebot an Grünfutter haben und deshalb gebe ich es nicht oft.


    Im Winter bekommen sie nur 1 x im Monat jetzt an Obst Mandarinen, da sie da gerne den Saft trinken ... sonstiges Obst gucken meine mit dem Plüschhintern nicht an.


    Für immer in meinem Herzen mein Chico-Baby und mein Butze-Schatz :love:

  • Mariendistelsamen in Pulverform


    Die Samen die man gemahlen bekommt enthalten viel Öl, die bitte wirklich nur den wellis geben die zunehmen müssen. Ansonsten gibt es in diversen apotheken auch Mariendistelextrakt, das entölt ist und das man ebenfalls übers Futter geben kann.


    Ende vom Lied, der Welli erholte sich in hatte nie mehr ein Schub in den darauffolgenden 9 Jahren


    Das meinte ich mit Lebensqualität :) Freut mich, dass das so gut ausgegangen ist, auch wenn er dann irgendwann später ja trotzdem gestorben ist, nur halt an anderer Ursache


    Noch ein kleiner Update von mir: morgen holen wir für unseren Charly eine Lilly aus dem Tierheim. Sie ist schon drei Jahre alt und hoffentlich robuster als unsere ersten beiden. PT12 ist bestellt (weil anders zusammen gesetzt als das Petzym) und bei Morgenkind hab ich erst mal den Online-Shop geplündert mit neuen Spielzeugen und Sitzgelegenheiten für das neue Traumpärchen. Hoffe, dass sie sich vertragen.


    Ich würde davon abraten. Du machst deinem kranken Vogel damit viel Stress. Ihm machen neue Spielzeuge Angst und ein neues Partnertier ist ebenfalls erstmal Stressmachend, weil die beiden sich aneinander gewöhnen müssen. Ich würde alles so lassen wie es ist, bis der akute Schub überstanden ist. Dann kannst du ihm immernoch einen Partner holen. Einzige Ausnahme: Der Vogel leidet unter der Trauer über den Verlust des jetzigen Partners. Das macht einsam und noch mehr Stress. Das musst du selbst abschätzen. Viele hier können dir bestätigen, dass sich unter neuen Spielzeugen immer Monster verstecken die kleine Wellis fressen :D


    Und das klappt hier nicht nur bei einem, ich nutze es aus und trainiere es mit einigen. Inzwischen sind es 6 die alles von der Spritze lutschen.


    Das finde ich super toll. Wirklich klasse. Hast du geklickert ?

    Grüße von der Schmusekatze und ihren Rabauken an alle User und natürlich an meine Patenpupsis (alle Infos in meinem Profil) ;)


    schmusekatze.signatur8dsnf.png

  • @Schmusekatze wenn ich das richtig gelesen habe, hat der verbliebene Welli gar keinen akuten Schub sondern wird prophylaktisch behandelt. Die Anfrage kam nur, weil das Einfangen zur Medigabe soviel Stress macht. Ist das so richtig @ibergi?


    Dann steht einem Neuzugang überhaupt nichts im Weg. Ich denke Charly wird sich über Gesellschaft bestimmt sehr freuen und dann können beide gemeinsam die schönen Spielplätze von @Mondenkind erkunden.

    Grüße von Olaf und seiner Rasselbande Tweety und Chico (immer in unseren Herzen: Bubi t 2015, Lilli t 2016)



    Das Moderatoren-Team steht euch auch bei Problemen, Unstimmigkeiten, Fragen etc. gerne helfend zur Verfügung. Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Moderator eures Vertrauens.