Fehlgeprägter Wellensittich vergesellschaften

  • Huhu,


    Da mein Hahn seit einer Weile alleine war (leider) suchte ich nach einen Partner für ihn.
    Da habe ich mitbekommen das meine Tante einen Wellensittich zur Pflege hatte, hier die Geschichte:


    Ihr Bekannter hat sich wohl auf Ebay Kleinanzeigen ein 3 Wochen altes Küken von einem 'Züchter' gekauft, damit es schön zahm wird hat er es von Handaufgezogen.
    Er hat noch einen sittich bei dem er dasselbe getan hat. Er fuhr in den Urlaub und meine Tante ziehte den Vogel weiter auf, der Bekannte überließ ihr den Vogel (warum auch immer.) Und jetzt überlegt sie ihn mir zu geben, was nicht feststeht da sie sich an das Tier gebunden hat.



    Ganz ehrlich, als ich das gehört habe ist mir der Kiefer runtergeklappt. Wie kann man denn nur so verantwortungslos und egoistisch sein?


    Das arme Ding wird auch noch typisch nicht artgerecht gehalten, den kleinen Käfig haben sie vom Dachboden gefunden- und dieser ist in der selben Lage wie vorher, also genau dasselbe spielzeug wie vor 5 Jahren, nichts wurde erneuert oder wenigstens gesäubert.
    Nichtmal die Plastiknäpfe.
    Wenigstens gibt es keinen Spiegel und ein bisschen freiflug.


    Ich hab mir das Tier mal angeschaut, es ist noch ganz jung , vielleicht 6-7 Wochen alt oder Jünger. Jedenfalls kann es schon alleine essen, wegen dem jungen alter war ich mir über das Geschlecht nicht ganz sicher, hat eine hellblaue wachshaut- welche sich ja noch ändern kann und weiße Ringe um die Nase, also schließe ich Henne.


    Sie ist natürlich total fehlgeprägt, versucht mich die ganze Zeit zu kraulen und zu FÜTTERN (Ich erahne eine zukünftige Kropfentzündung)
    Natürlich ist so ein Zahmes Tier für den Menschen ganz schön- allerdings bleibt es eine Verhaltensstörung und ist in keinster weise Artgerecht.


    Nun ich würde sie liebend gerne aus der jetzigen Haltung befreien, denn diese Menschen scheinen nicht ansatzweise in der Lage zu sein den Vogel richtig zu halten.


    Meine Tante passt auch auf zwei Wasser Schildkröten auf die mit sehr wenig Wasser in einer Plastik Schale gehalten werden.(*kopfgegenwandschlag*) Die Henne scheint regelmäßig aus dem verdreckten Wasser dort zu trinken. (Die Schale liegt auf der Fensterbank und ist sehr flach)
    Mich wundert es dass das Tier noch lebt.



    Mir stellte sich die Frage wie ich sie nun vergesellschaften soll? Mein hahn ist ganz einsam und würde sich sofort an einen neunen Partner oder besser Partnerin gewöhnen! (Nach meiner Erfahrung)
    Das Problem liegt bei der Fehlgeprägten Henne. Würden sie sich nicht andauernd streiten? Und falls doch mal Frieden herschtt kann ich mir vorstellen das sie dann einfach nur co-existieren, was ja auch nicht schön ist. Wobei man sagen muss das mein Levi ein ganz aufdringlicher Kerl ist.


    Die Henne ist ja auch ohne Geschwister aufgewachsen.
    Ich habe auch noch angst meinen Hahn zu gefährden und Krankheiten wie Megas und PBDF (hieß das so?) einzuschleppen. Die kleine stammt ja schließlich von einem sehr unseriösen Züchter.


    Hat jemand Erfahrung oder einen Rat für mich? Danke im voraus!


    LG

    Liebe Grüße von meinen Federbällen.
    _Levi_


    -Ruhe in Frieden kleine Pan-



  • Was mich bei der ganzen Sache erstmal sehr interessiert ist, was bei der Untersuchung auf PBFD damals beim vkTA rausgekommen ist.
    War der Test positiv? Wenn ja, solltest du keinesfalls ein Jungtier in den Schwarm aufnehmen, weil der Circo Virus Jungvögel tötet.


    Du sprichst ständig von Fehlprägung....da kann man jetzt noch gar nicht sagen. Der Vogel ist noch viel zu jung. Ich würde ihm schnellstmöglich einen gesunden Partner zur Seite stellen....dann kann er noch ne Menge lernen. und sich zu einem normalen Welli entwickeln.

  • Ich weiss jetzt nicht, wo das Zitat im vorigen Beitrag herkommt, aber wenn du einen Vogel mit Verdacht auf Gefiederkrankheit hast, darfst du auf keinen Fall ein Jungtier dazu setzen. Sollte das geklärt sein und der Test war negativ, sieht das natürlich anders aus.


    Ansonsten stehen die Chancen mehr als gut, dass sich der junge Vogel gut eingewöhnt. Klar, das Aufwachsen ist alles andere als optimal gelaufen (immer wieder unverständlich und unverantwortlich). Es wäre wirklich gut für das Kleine, wenn es Kontakt mit Artgenossen bekommt. Zu spät ist es eigentlich nie, schon gar nicht bei einem so jungen Tier.

  • Hallo!


    Danke für deine Antwort! Der Test war Negativ, der Vogelkundige Tierarzt meinte dann das es sich dann um eine frühere Verletzung handeln musste, was auch logisch klang, da Aya sich sehr ungeschickt beim Fliegen angestellt hatte. Sie hatte öfters den Flügel hängen lassen, ich Dummkopf dachte das läge an Erschöpfung.


    Was mich jetzt stutzig macht, ist das du geschrieben hast das der Virus Jungvögel tötet. Ich hatte Aya zu jemanden gegeben der mehrere flugunfähige Vögel hat und die Umgebung behinderten gerecht eingerichtet ist, wir stehen immer noch in Kontakt.
    Für Levi habe ich dann eine Partnerin geholt- sie war zu dem Zeitpunkt 6 Wochen alt und ist dann plötzlich nur nach 8 Wochen verstorben... wir waren danach auch schon mit Levi beim Tierarzt- er war kerngesund.


    Gibt es einen symptomverlauf bei diesem Virus? Also wenn er Jungvögel tötet, woran könnte man das eventuell erkennen?


    Zu dem anderen Vogel, er ist total auf Menschen fixiert- angenommen ich würde ihn zu mir holen, würde die vergeselschaftung ganz normal wie bei den anderen ablaufen?


    LG

    Liebe Grüße von meinen Federbällen.
    _Levi_


    -Ruhe in Frieden kleine Pan-

  • Ich weiss jetzt nicht, wo das Zitat im vorigen Beitrag herkommt, aber wenn du einen Vogel mit Verdacht auf Gefiederkrankheit hast, darfst du auf keinen Fall ein Jungtier dazu setzen. Sollte das geklärt sein und der Test war negativ, sieht das natürlich anders aus.


    Ansonsten stehen die Chancen mehr als gut, dass sich der junge Vogel gut eingewöhnt. Klar, das Aufwachsen ist alles andere als optimal gelaufen (immer wieder unverständlich und unverantwortlich). Es wäre wirklich gut für das Kleine, wenn es Kontakt mit Artgenossen bekommt. Zu spät ist es eigentlich nie, schon gar nicht bei einem so jungen Tier.





    Dies stammt aus einen meiner Beiträge, der Test war Negativ, allerdings kommt es ja auch vor das man den Virus zuerst noch nachweisen kann- obwohl er vorhanden ist.


    Mein Hahn hat zurzeit sowieso eine Kropfentzündung, der Grund ist ungeklärt. Trichomonaden konnte man unter dem Mikroskop nicht nachweisen. Sein Verhalten ist allerdings wärend der gesamten Zeit normal gewesen- also er ist aktiv, putzt sich, isst normal, trinkt normal und trällert seine Lieder.

    Liebe Grüße von meinen Federbällen.
    _Levi_


    -Ruhe in Frieden kleine Pan-

  • Das Virus muss nachgewiesen werden. Eine Feder wird gezogen...da muss noch etwas Blut dran sein, und wird dann ins Labor geschickt.
    Vom äußeren Erscheinungsbild ist es nicht immer klar, ob ein Vogel infiziert ist.
    Ich habe 5 Vögel. Einer hat PBFD. nachgwiesen. Er kann schon lange nicht mehr fliegen...und verliert immer mehr sein Körpergefieder. Die anderen 4 Vögel sehen tadellos aus...sind aber Träger des Virus.
    Wenn bei einem Züchter der Circovirus im Bestand ist, dann hat er eine sehr hohe Kückensterblichkeit.
    Jungvögel haben dem Virus nichts entgegen zu setzen und versterben sehr schnell. (Darum können Züchter mit diesem Virus im Bestand nicht weiter züchten...sie machen kein Geschäft mehr...)
    Vielleicht solltest Du Levi mal auf PBFD testen lassen. Er kann durchaus Träger des Virus sein, ohne selbst erkrankt zu sein (was noch kommen kann...aber nicht muss).

  • Das Virus muss nachgewiesen werden. Eine Feder wird gezogen...da muss noch etwas Blut dran sein, und wird dann ins Labor geschickt.
    Vom äußeren Erscheinungsbild ist es nicht immer klar, ob ein Vogel infiziert ist.
    Ich habe 5 Vögel. Einer hat PBFD. nachgwiesen. Er kann schon lange nicht mehr fliegen...und verliert immer mehr sein Körpergefieder. Die anderen 4 Vögel sehen tadellos aus...sind aber Träger des Virus.
    Wenn bei einem Züchter der Circovirus im Bestand ist, dann hat er eine sehr hohe Kückensterblichkeit.
    Jungvögel haben dem Virus nichts entgegen zu setzen und versterben sehr schnell. (Darum können Züchter mit diesem Virus im Bestand nicht weiter züchten...sie machen kein Geschäft mehr...)
    Vielleicht solltest Du Levi mal auf PBFD testen lassen. Er kann durchaus Träger des Virus sein, ohne selbst erkrankt zu sein (was noch kommen kann...aber nicht muss).





    Es kann ja sein das Negativ rauskommt obwohl er Träger des Virus ist. Was mache ich dann im den Fall? Ein Jungvogel ist ja schon plötzlich verstorben. Ich hätte totale angst da noch einen Vogel dazu zu setzen, aus Angst er würde mir wieder wegsterben- auch wenn das Ergebnis Negativ ist.


    Und wenn es Positiv wäre, wie finde ich dann einen Partner? Dann könnte ich doch nur Vögel die dieses Virus haben nehmen-unabhängig davon ob es bei ihnen ausgebrochen ist oder nicht.

    Liebe Grüße von meinen Federbällen.
    _Levi_


    -Ruhe in Frieden kleine Pan-

  • Ja stimmt, wenn der Test positiv ist, kann/sollte man nur Circo Viren Träger dazu setzen.
    Und auch richtig: Der Test könnte negativ sein, obwohl der Vogel Träger des Virus ist.
    Du steckst gerade in einer blöden Situation...der verstorbene Jungvogel könnte genauso gut an etwas anderem verstorben sein.


    Wenn ich in Deiner Lage wäre, dann würde ich lieber keinen Jungvogel zu meinem eventuellen Circo Viren Träger dazu setzen.
    Könntest Du nicht für die kleine Handaufzucht ein anderes gutes zu Hause suchen?

  • Das würde schwierig werden, da die Besitzer den Vogel eher behalten, und ihn mir nur vielleicht geben da sie mich kennen und wissen das ich mich den Tieren auskenne.


    Also keine Jungtiere mehr neben meinem Levi, auch wenn der Test Negativ ist. Habe ich das richtig verstanden? Wo könnte man denn ausgewachsene Tiere herbekommen? In den Tierheimen bei uns sind sehr selten Wellis da.


    LG

    Liebe Grüße von meinen Federbällen.
    _Levi_


    -Ruhe in Frieden kleine Pan-