Nymphensittiche- unsere sensiblen Hauben

  • Ich habe einfach den Gedanken im Thread von Pollux aufgegriffen und für die Nymphen ein Thread eröffnet, indem man das Wesen dieser sensiblen Vögel erläutern kann! Es ist erstaunlich, dass so viele Vogelhalter nicht wissen, dass das Wesen und die Bedürfnisse zu Wellensittichen so grundverschieden sind, trotzdem man sie zusammen halten kann!

    Hier kann jeder seine Erfahrungen mit diesen tollen Vögeln berichten! Nymphis im großem Schwarm gehalten ist nochmal etwas anderes , als wenn sie als Pärchen gehalten werden. So wird vielleicht manches sehr Interessantes für Euch dabei sein!

    Ich mach mal den Anfang, jedoch reicht da ein Beitrag dazu niemals aus!


    Nymphis sind ansich sehr ruhige, zurückhaltende Bürger! Sie versuchen ,soweit möglich , allem Stress aus dem Wege zu gehen! So haben die weit aggressiveren Wellis im gemischten Schwarm die Hosen an! Wellis erkämpfen sich ihren Lieblingsplatz im oberen Bereich, verjagen die Nymphen, die dann meist kampflos das Feld räumen und mit den Plätzen in der unteren Etage zufrieden geben! Wellis werde auch zuerst an den frisch gefüllten Näpfen und den Leckerlis zu finden sein, zuerst im nassen Grün baden! Erst wenn die Wellis sich ausgetobt haben, kommen die Hauben an der Reihe! Sicher gibt es auch hier Ausnahmen. So ist es wichtig, viel Platz bzw viele Lieblingsplätze anzubieten, dass auch sie zum Zuge kommen und ausweichen können! Nymphis sind Kletterer, die lieber zu Fuß aus der Voli aufs Dach klettern und im Geäst rumturnen, anstatt kurz die gewünschte Strecke zu fliegen! Wenn sie fliegen, dann heißt es Kopf einziehen, denn dann drehen sie im Turbo ihre Runden, als wenn sie von der Tarantel gestochen wurden, um dann ganz außer Atem sich wieder auszuruhen! Ausruhen, das tun sie viel öfters , als die Wellis! Paarweise oder zu dritt sitzen sie nah bei einander, dösen und mögen es gar nicht dabei gestört zu werden! Man hört dann nichts von ihnen, während ja bei den Wellis ja immer einer den Schnabel offen hat beim Dösen!

    Von den Hennen hört man generell kaum was, nur wenn sie aufgeregt sind, ertönen gleichförmige Rufe, wogegen der Balzgesang der Hähne sehr variiert! Von Alarmanlage bis zu einem melodischen Liedchen ist da eine große Bandbreite. Sie können Melodien nachpfeifen oder den Wecker imitieren. Hähne bilden beim Balzen Herzchenflügel, heben und senken den Kopf und hüpfen auf der Stelle herum! Das machen sie auch mal nachts im Dunkeln, wenn sie es überkommt!

    Sie haben ein sehr sensibles ,gutes Gehör-ihnen entgeht nichts! Sind ihnen Geräusche und Töne unangenehm, schütteln sie den Kopf! Man kann nachts leise im Gang am Zimmer vorbeilaufen, ein kurzer, leiser Pfiff ertönt immer" Hallo, ich habe dich gehört" heißt das !

    Sie erkennen das Geräusch des Autos, das Umdrehen des Schlüssels und die Schritte auf der Treppe! Sogleich wird dann lauthals begrüßt! Manchmal fällt die Begrüßung als aufgeregtes Schreien aus, wie ein Hilferuf-dann ist was nicht in Ordnung. Futter oder Wasser fehlt, ein Fußgänger sitzt hilflos auf dem Boden, ein Artgenosse(auch wenns ein Welli ist) ist in einer Notlage oder tot oder sonst stimmt irgendetwas nicht! Dann ist der erste Weg zu ihnen wichtig!


    So, das ist erst mal genug für heute!

  • Weiter gehts mitden Nymphen!

    Nymphen wechseln ihren Partner nicht, wenn es mal passt! Es ist möglich, dass mal eineHenne von einem anderen Hahn ausgespannt wird, aber fest verpaarte bleiben in der Regel ihr Leben lang zusammen. Wenn man bedenkt, dass sie bid zu 30 Jahre alt werden, ist das schon sehr lange! Es kommt öfters auch vor, dass sich ein Singlehahn einem Pärchen anschließt, oder auch gleichgeschechtliche Paare bilden! Hennen verstehen sich untereinander wesentich beser als bei Wellis. Wird ein harmonisches Paar getrennt, kann es sein, dass de Hahn trotz anderer Artgenossen nur noch schreit und zum Problemvoge wird, Hennen trauern mehr in sich gekehrt . Der Bezug zum Menschen ist was Besonderes. Ein Nymph sucht sich eine Bezugsperson aus.Oft lässt er/ sie sich nur von dieser Person auf die Hand nehmen und kraulen. Da Nymphen eher ängstlich und vorsichtig sind, haben sie oft vor Fremden Leuten Angst!

    Wird auch ein sehr zahmer Nymph von seiner Bezugsperon getrennt, braucht es oft lange, bis er sich einer neuen Person öffnet-Geduld ist da gefragt und wird belohnt!


    Bald gehts weiter!

  • Dieses Thema enthält 60 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.