;(Salem und Pété geht es nicht gut;(

  • Meinem Salem geht es wieder schlechter, die Symptome sind wieder da. Hatte ja mal einen Thread gemacht, dass mein Salem an einer Luftsackentzündung leidet. Das ging jetzt von Weihnachten bis jetzt gut aber nun macht er es wieder;(


    Und meine Pété hat ja überall so Lipome und die haben sich jetzt so vergrößert dass sie sich dran rumknabbert. Habe sie zu meiner TA mitgenommen und sie meint, dass es nicht gut aussehe;(


    Habe sie beide gleich dort gelassen, weil sie morgen meinen Salem noch mal Röntgen möchte, er bekommt dazu eine Lösung.


    Ich hab solch eine Angst das ich sie Erlösen muss....bin hier nur schon am Heulen;( ;(;(


    Bei meiner Pete meinte sie, dass ich DEN Tag entscheiden soll....OH Gott ich hab solch eine Angst!!!

  • Oh je, das hört sich ja schlimm an. :-(


    Ich wünsche dir für die nächste Zeit ganz viel Kraft und drücke die Daumen, daß sich doch noch was zum Guten wendet.

  • Oh nein,wie leid mir das tut!
    Ich drücke dich von hier aus!
    Du wirst die richtige Entscheidung treffen und dich für deine Schätze entscheiden.
    Auch wenn das bedeuten muss,sie zu erlösen,denn damit zeigst du auch deine Liebe zu ihnen!
    Ich wünsche dir viel Kraft und wir denken an dich!

    Ein Tag ohne Liebe ist wie ein Sommer ohne Sonne.
    Im Herzen meine 6erBande,im Regenbogenland mein Rocky,
    an meiner Seite Maya.

    LG Nadja

  • Das ist das schlimmste was einem passieren kann ... sich entscheiden zu müssen ob ein geliebtes Tier noch leben darf oder nicht ;( Wenn Du Deine Tiere so liebst wirst Du sicher richtig entscheiden ... glaub an Dich ... wir drücken auch für Dich ganz fest Daumen und Krallen :(

  • Ich drück dir wegen Salem ganz fest die Daumen, dass es dem kleinen Racker sehr bald wieder besser geht. Dass du den Tag der Erlösung für Pété entscheiden musst, das hört sich verdammt schlimm an. Wenn ich mir vorstelle, dass ich das vielleicht auch eines Tages muss, dann wird mir ganz anders. Ich wünsch dir ganz viel Kraft und eine Einstellung zum Tod, die es dir ermöglicht, zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung zu treffen. Alles Liebe für deine Wellis und dich.

  • Hi,
    ich mußte die schwere Entscheidung schon mehrmals treffen. Man gewöhnt sich nie daran, aber daß gehört mit zur Verantwortung dazu. Da haben die Anderen schon recht. Ich überlege mir immer folgende Dinge, um die Entscheidung zu treffen :
    1. Ist das Leiden heilbar ?
    2. Leidet das Tier dauerhaft an quälenden Symptomen (Luftnot, Schmerzen, Schwindel o.ä.. ?
    3. Könnte ich die Symptome mit Medikamenten behandeln ? Ist die dauerhafte Medikamentengabe zu viel Streß fürs Tier ? (Für nicht zahme Tiere ist tägliches Rausfangen und Medikamente geben, purer Streß. Das finde ich nicht vertretbar, wenn es ein Dauerzustand ist.)
    4. Wie würde ich mich an seiner/ihrer Stelle mit den Symptomen fühlen ? Würde ich so leben wollen ?


    Versuche es rational zu betrachten, so schwer es auch ist. Das wird Dir die Entscheidung leichter machen. Das Argument : "Aber ich möchte das Tier nicht hergeben!" , finde ich sehr verständlich. Das sollte, aus Rüchsicht auf das Tier, nicht als Argument gelten. Das hat schon sehr oft zu einem unnötig verlängerten Leiden von Haustieren geführt.
    Du kannst mit dem Tierarzt auch darüber reden. Ich habe auch schon gefragt : " Was würden Sie tun ?". Wenn ein Tierarzt Dir die Alternative schon anbietet, sollte man es auch wahrnehmen. Tierärzte habe manchmal Schwierigkeiten dem Halter zu vermitteln, wenn Sie den Zeitpunkt für gekommen halten. Das ist auch nicht einfach.


    Ich hoffe, daß ich Dir ein bißchen weiter helfen konnte. Im Moment habe ich hier einen schwer kranken Nymphensittich sitzen, an dem ich sehr hänge. Sein Ende kann auch schnell kommen. Ich weiß, wie schwer das alles ist. Ich wünsche Dir viel Kraft.

  • Liebe Mel,


    dein Posting habe ich mir soeben ausgedruckt, weil ich denke, dass er mir mal sehr hilfreich sein kann, wenn es bei mir soweit ist. Danke dafür. Ich hoffe, dass Tiggr genauso viel damit anfangen kann, wie ich.


    Dir und deinem Nymphi drück ich ganz fest die Daumen. Wünsche deinem kleinen Schatz das Allerbeste.

  • Liebe Jela,
    freut mich, daß es hilfreich ist. Ich mußte auf Grund meiner Tierschutzarbeit schon zwischen 15 und 20 Vögel einschläfern lassen. An manchen hängt man mehr und an einigen sehr stark.
    Das Vorgehen hat mir immer sehr geholfen.
    Danke für das Daumendrücken für Snoopy. Ich hoffe auch, daß es ihm weiter so geht wie jetzt.

  • So meine Salem UND Pete habe ich seit gestern abend wieder. Salem hat ein andres AP gegen seine Luftsackentzündung bekommen. Habe mir die Röntgenbilder mit ansehen dürfen, er hat wirklich nicht viel Platz dadrin deshalb hat er manchmal ganz schöne Schwierigkeiten. Dieses AP hält jetzt 7 Tage an und muss dann noch mal wieder zur TA. Alle beide sind ganz schön geschafft und heut auch noch.


    Mit meiner Pete, ich hab sie zwar wieder mit Heim nehmen dürfen aber die Entscheidung liegt immernoch in meiner Hand. Meine TA meint, solange sie sich NOCH nicht dran rumknabbert sehe sie NOCH keinen Grund sie einschläfern zu müssen. Einerseits eine Erleichterung andererseits weiß ich dass ich irgendwann vielleicht in nächster Zeit vielleicht noch nicht die Entscheidung treffen muss und das ist sehr Schmerzhaft für mich. Ich beneide auch keinesweg die die diese Entscheidung schon ein duzend mal treffen mussten;o(


    Ich werde mal meine TA auf diese Terantelgiftbehandlung ansprechen, ich hoffe sie hat davon schon gehört immerhin ist sie Vogelkundig*kleinerTrost*

  • Hi Tiggr,
    mit Salem das hört sich doch schon besser an. Warte mal ab, wie die Therapie anschlägt. Er hat ja gute Chancen.
    Mit Pete ist der Rat der Tierärztin schon richtig. Solange sie nicht daran knabbert, würde ich auch nichts machen. Ein Versuch mit dem Tarantelgift ist es wert. Ich kann nun leider nicht mit praktischen Erfahrungen dienen mit diesem Präparat.
    Warte mal ab. Ich drücke Dir die Daumen für die Beiden und bei Fragen, stehe ich Dir gern zur Seite.