Futter-/Wasserspender oder -näpfe?

  • Hallöchen,


    Ich wollte mal Fragen, ob ihr eher ein Fan von Wasser- und Futternäpfen oder -spendern seid?
    röhrchenartigen Spender, aber beim Futter weiß ich es echt noch nicht. Sollte es ein Spender sein, würde ich selbstverständlich darauf ahchten, dass der Welli keine Möglichkeit hat, sich zu verletzten/einzuquetschen.
    Bei Näpfen hab ich Sorge, dass sie da zu viel reinkoten und auch, dass sie die Körner weniger gut finden, wenn die Hülsen darüber liegen.


    Was könnt ihr mir empfehlen? Danke(:

    Grüße von den Damen (nicht mehr im Haus aber immer im Herzen) Ela und Louie :welli:
    Und Alles Liebe an deren jetzige Mama Sina :3

  • Ich habe nur Edelstahlnäpfe, sowohl für Wasser, als auch für Futter.


    Man muß schon ein bißchen tricksen, um die richtigen Stellen zu finden, damit alles weder verschmutzt, noch reingekotet wird.


    Ich habe für mich diese Lösung gefunden: links oben in der Voliere: Sitzstange in der Mitte, links Wasser, rechts Futter.
    In der Mitte weiter unten (auch hier keine weiteren Sitzäste oder Schaukeln darüber): eine Astgabel mit Wassernapf, darunter versetzt eine weitere Astgabel, da wieder links und rechts davon 2 Näpfe, einmal Futter, einmal Knaulgras.


    In meiner früheren Voliere bzw. im Käfig hatte ich auch kleine Wasserspender. Die wurden mit Leidenschaft ausgehebelt und so Käfig, Voliere und den ganzen Fußboden unter Wasser gesetzt. :D

  • Also ich nehme lieber Edelstahlnäpfe. Für Wasser und auch für Futter.
    Da man diese gut säubern kann und bei ernsterer Krankheit auch mal
    im Ofen bei 80° für 30 Minuten leicht entkeimen kann. :tanz:


    Bei Wasser oder Futterspender bleiben auch mal Reste zurück, die man
    nicht 100% erwischen kann, wenn man noch so sauber ist. Ich habe pro
    Vogel ein Fressnapf aus Edelstahl und ein Wassernapf. :mahlzeit:

  • Wir hatten gaaaaaanz am Anfang auch die Spender, fand ich damals recht praktisch, habe mich dann aber nach kurzem Überlegen einer Aussage meines Tierarztes angeschlossen: "Sie wollen doch auch jeden Tag was frisches essen und trinken".
    Seitdem nutzen wir 2 Edelstahlnäpfe für das Wasser (also eigentlich drei, aber einer ist immer in der Spülmaschine, so dass ständig entkeimt wird) und für das Hauptfutter eine halbe Kokosnuss mit Stange dran (Futter ist aber darin im lackierten Tonschälchen) und zwei Plastenäpfchen für zusätzliches Futter.


    @Gabi: ich habe versucht mir deine Schilderung bildlich vorzustellen. Und ich bin jetzt noch damit beschäftigt, ohne ein Bild in meinen Schädel zu bekommen. ?( Gibt es davon zufällig ein Foto? Sonst grübele ich ja nächste Woche noch! :D

    Grüße von Olaf und seiner Rasselbande Tweety und Chico (immer in unseren Herzen: Bubi t 2015, Lilli t 2016)



    Das Moderatoren-Team steht euch auch bei Problemen, Unstimmigkeiten, Fragen etc. gerne helfend zur Verfügung. Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Moderator eures Vertrauens.

  • Ist es sehr wichtig, für jeden Vogel eine separate Futter- und Wasserstelle zu haben?
    Ich werde mir zwei Vögel zulegen.


    Ich könnte natürlich auch anfangs sowohl Napf als auch Spender in den Käfig hängen und einfach schauen, was die beiden lieber mögen...

    Grüße von den Damen (nicht mehr im Haus aber immer im Herzen) Ela und Louie :welli:
    Und Alles Liebe an deren jetzige Mama Sina :3

  • Also aus hygienischer Sicht sind Edelstahlnäpfe zu bevorzugen. Mikrobiologischer Befall wird erst ab Temperaruten von über 60^C zuverlässig beseitigt, da halte ich Plastikröhrchen für ungeeignet. Bei den derzeitigen Temperaturen sollte vor allem das Wasser mind. 2 mal am Tag erneuert werden. Das Wasser kann verkeimen und dann kann es zu Problemen bei den Kleinen kommen. Auch für Futter wäre ich da vorsichtig, denn längere Lagerzeiten des Futters im Röhrchen kann bei derzeitiges Luftfeuchtigkeitsbedingungen zu einem Wachstum von Schimmelpilzen führen.
    Wir nehmen nur Edelstahlnäpfe.
    Wieviele du davon brauchst hängt sicherlich von deinen kleinen Rackern ab. Wenn sie sich öfters ums Futter streiten, würde ich 2 Näpfe fürs Futter empfehlen.
    Solltest Du Bodenfütterung machen genügt in der Regel ein größerer Futternapf. Wir verwenden auf dem Boden massive. polierte Holzschalen, nicht zu tief mit einem Durchmesser von ca. 25cm. Da haben dann auch schon bis zu 4 Flauschpopos auf einmal dran gegessen.

    2446-d58cdffa.jpg



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17), Lennart (R.I.P. 10.02.18), Fritz (R.I.P. 22.07.18) im Herzen


    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -

  • @ Olaf: du bekommst morgen Bilder. :D Ich hab´s auch echt doof erklärt. Zur weiteren Verwirrung muß ich anführen, daß sich auch noch Korkästchen neben den Näpfen befinden.


    So, jetzt rätselt mal.


    Ich habe übrigens nur für Wasser 8 Edelstahlnäpfe, wovon 2 immer gerade in der Voliere sind. Die anderen haben dann genügend Zeit, durchzutrocknen.
    Wenn jemand mal Trichos hatte, weiß er, wie wichtig das ist.

  • Für das Futter habe ich auch Näpfchen. Für das Wasser habe ich im Moment Wasserspender. Ich würde eigentlich auch lieber Wassernäpfe verwenden, weil man die besser sauber halten kann, aber Madame setzt sich zum Nickern auch gern mal mit der Futt über den Wassernapf. Das war ständig vollgekotet :(

  • Ich habe beides, einen großen Futterspender und 2 kleinere Näpfe.


    Wasser gibt es bei mir auch im Napf - ausser im Sommer, da stelle ich sowieso immer eine große Badewanne mit täglich frischem Wasser auf, da spar ich mir dann den Trinknapf in der Voliere...

    gruß
    Stefan und
    Jamy (*2014), Joy (*2015), Jacky (*2015), Kucky (*2015?)


    Nie vergessen.
    Lilli (*2003 - †2014), Jonny (*2013 - †2016), Josy (†2016), Jelly (*2013 - †2018), Stormy (*2014 - †2018)

  • Da kann ich mich nur anschliessen, wir haben uns ja für ein Montana Käfig entschieden, auch um jederzeit Wasser tauschen zu können, ohne in den Käfig zu greifen. Zudem haben wir die Äste so angeordnet, dass weder ins Futter noch ins Wasser die Hinterlassenschaften reinfallen. Es passiert zwar von Zeit zu Zeit einmal, aber äusserst selten. Auch gibt es ja von Montana so kleine Dächer, die man direkt über die Fressnäpfe montieren kann, wenn man das möchte.

    2446-d58cdffa.jpg



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17), Lennart (R.I.P. 10.02.18), Fritz (R.I.P. 22.07.18) im Herzen


    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -

  • @Gabi, welche Erleichterung, die ganze Nacht konnte ich nicht schlafen, da mir die Bilder von deiner Anordnung immer noch durchs Gehirn spukten :D
    Danke für die Fotos, jetzt kann ich mir das besser vorstellen. Da hast du dir ja richtig Mühe gegeben, um die Stangen so anzuordnen, dass man bequem an die Futter- / Wassernäpfe kommt und trotzdem alles sauber bleibt.

    Grüße von Olaf und seiner Rasselbande Tweety und Chico (immer in unseren Herzen: Bubi t 2015, Lilli t 2016)



    Das Moderatoren-Team steht euch auch bei Problemen, Unstimmigkeiten, Fragen etc. gerne helfend zur Verfügung. Persönliche Kontaktaufnahme über Konversation an den Moderator eures Vertrauens.

  • Da ich nun auch Kunststoff verwende und die Edelstahlnäpfe als zu groß empfinde, hatte ich mich im Internet belesen, wo es Leute gibt, die Futternäpfe aus Holz bauen, weil es einfach nichts passendes gibt. Theo Vins in seinem Buch schreibt, dass Keramik, Plastik, Glas und Porzellan Verwendung finden können. (Von Metall, vor allem aus Zinkblech, rät er ab.) Zudem sollten die Futter-Näpfe möglichst flach sein.

  • Hallo Edda, wie gesagt, wir verwenden einmal die mitgelieferten Edelstahlschalen für Futter und Wasser, gleichzeitig bieten wir Bodenfütterung aus flacheren Holzschalen an. Die tiefe der Edelstahlschalen stellt für unsere Kleinen kein Problem dar, sie hüpfen einfach rein und liegen dann in den Schalen und fressen. Manchmal strecken sie auch nur den Kopf rein. Bei den Montana Käfigen sitzen sie dafür auf der fest montierten Schalenhalterung und können sich so auch nicht die Füßchen klemmen.

    2446-d58cdffa.jpg



    Grüße von den 11 rheinhessischen Flauschpopos und den zwei Federlosen. Mia (R.I.P. 05.08.16), Susi (R.I.P. 11.09.17), Lennart (R.I.P. 10.02.18), Fritz (R.I.P. 22.07.18) im Herzen


    - Grüße an mein Paten - Spakki Hubertus -

  • Theo Vins in seinem Buch schreibt, dass Keramik, Plastik, Glas und Porzellan Verwendung finden können. (Von Metall, vor allem aus Zinkblech, rät er ab.) Zudem sollten die Futter-Näpfe möglichst flach sein.


    @ Edda, sag mal welchen Vins hast du, doch nicht etwa den dicken, der eine gesuchte Rarität ist?


    Ich hatte einen Käfig mit idealen, gefahrlosen Futternäpfen, leider ist der Hersteller nicht mehr am Markt zu finden; ich hate dazu die Wasserspender mit schmalen Auslauf wechselweise verwendet, mit einer kleinen Flaschenbürste bekommt man die richtig sauber und bei hohen Temperaturen einen Tropfen Zitronensaft (Plastikflasche) reingetan, das reduziert die Verkeimung. :)