Negative Einstellung Wellis gegenüber

  • Ich habe mir schon vor langen Jahren abgewöhnt, mich zu ärgern, wenn eine blöde Äußerung über meine Wellis macht.
    Was habe ich nicht schon alles gehört!
    Meine Nachbarin kann nicht verstehen, weshalb ich mit einem Welli zum TA gehe, ihn sogar operieren lasse und dafür über € 100,-- ausgebe.
    Bekannte können nicht verstehen, warum ich Wellis im Eßzimmer halte, obwohl WIR dort da essen und ständig Federn herumliegen.
    Verwandte können mit Wellis gar nichts anfangen. Die kann man nicht streicheln, meine können noch nicht mal sprechen oder bei ihnen auf die Hand kommen und schon gar nicht können sie verstehen, weshalb ich tage-, manchmal sogar wochenlang um einen verstorbenen Welli trauere und in Tränen ausbreche.


    Diesen Leute erzähle ich auch nichts von meinen Jungs. Will ich auch gar nicht.


    Direkt über meinen Schreibtisch im Geschäft hängen Bilder von meinen Wellis. Manche Kunden sprechen mich darauf an, manche nicht. Die interessiert dann eher die Katze im Betrieb oder der Hund. Aber es gibt welche, die fragen mich nach meinen Wellis aus. Unter allen Fotos stehen die Namen, oft wird darüber geschmunzelt und so manch einer erzählt mir, daß er auch Wellis hat oder hatte.


    Meine Tante (83) fragt mich bei unseren seltenen Telefonaten IMMER, wie es den Wellis geht. DAS finde ich toll!
    Meine Freundin erklärt sich immer bereit, im Notfall nach ihnen zu schauen. Meine andere Schwägerin hat durch uns ihre Angst vor Vögeln verloren.


    Jemand, der noch nie Wellis hatte, weiß nicht, wie schnell sie sich in unser Herz schleichen können und dort für immer bleiben! :love:

  • Jemand, der noch nie Wellis hatte, weiß nicht, wie schnell sie sich in unser Herz schleichen können und dort für immer bleiben!


    Ach wie schön du das geschrieben hast :love:


    Aber du hast Recht. Und ich glaube. es haben mehrere solche Geschichten als diese, die noch keine Erfahrungen mit solchen Menschen gemacht haben. Dann können wir uns ja glücklich schätzen, dass es dieses Forum gibt, wo es wirklich jeden interessiert, was die Kleinen treiben und man voll verstanden wird :thumbsup:


    Ich werde auch nur noch erzählen, wenn mich jemand fragt. So einfach ist das. Auf solche Reaktionen hab ich nämlich auch keine Lust mehr. :trauer: Ich weiß ja, wie wundervoll die kleinen Kobolde sind, und das ist alles was zählt :schmelz:

  • Und ich kann nicht verstehen wie man einen Hund haben kann, oder eine Katze.... Die machen doch soviel Arbeit und dreck....
    Oder Aqarium mit Fische, oh gott.... Soviel Wasser, was will man damit nur machen?


    Meine Wellis sind mein Hobby, und Hobby bedeutet für mich, es muss mir gefallen (niemanden sonst - bzw is ess mir wurscht was die anderen denken).

    gruß
    Stefan und
    Jamy (*2014), Joy (*2015), Jacky (*2015), Kucky (*2015?)


    Nie vergessen.
    Lilli (*2003 - †2014), Jonny (*2013 - †2016), Josy (†2016), Jelly (*2013 - †2018), Stormy (*2014 - †2018)

  • Hallo ihr Lieben,


    interessant, denn genau darüber haben wir gestern noch gesprochen.
    Früher haben wir auch eher solche Ablehnung Wellensittichen gegenüber erfahren. Wir hatten (das war die Höchstzahl) 15 Wellis in einem behindertengerecht eigerichteten Wellizimmer, weil wir zahlreiche kranke oder in irgendeiner Form eingeschränkte Vögelchen aufgenommen hatten. Das haben die Leute in unserem Umfeld einfach nicht ernst nehmen können.


    Mir haben die Wellis, als wir irgendwann keine mehr hatten, sehr gefehlt. Jetzt sind ja endlich wieder welche in unsere Familie gekommen. Seither höre ich von Bekannten und Freunden eher: Oh, wie schön, ich hatte früher auch mal welche...
    Als ich das Welliheim neu einrichten wollte, dachte ich schon, die Vogelhaltung sei out. Das Gartenfachgeschäft unseres Vertrauens hatte so wenig Auswahl. Man erklärte mir dort, dass es schon eher speziell sei, Wellensittiche bzw. Vögel zu halten und die Leute ihr Zubehör eher aus dem Internet bezögen. Glücklicherweise habe ich dort die meisten altvertrauten Online-Shops für Futtermittel und Zubehör noch gefunden.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die die kleinen Piepser einfach über alles lieben. Anderen sind sie viel zu laut, zu klein und zu "flatterig", den meisten aber scheinen sie schlichtweg egal zu sein.
    Umso mehr freue ich mich, in einer Plattform wie dieser hier Gleichgesinnte zu treffen. :) Bei so vielen schönen Geschichten rund um die Bunten ist mein kleines Herz dann wieder beruhigt.

  • Umso mehr freue ich mich, in einer Plattform wie dieser hier Gleichgesinnte zu treffen. Bei so vielen schönen Geschichten rund um die Bunten ist mein kleines Herz dann wieder beruhigt.


    Geht mir genau so :) ich finde es auch toll, dass man sich hier austauschen kann. Vor allem finde Ich, ist man gleich wieder Happy wenn man hier auf Gleichgesinnte trifft, gerade wenn man wiedrr eine eher schlechte Erfahrung gemacht mit Menschen, sie kein Verständnis oder Interesse an den Kleinen zeigen.

  • Das Gartenfachgeschäft unseres Vertrauens hatte so wenig Auswahl. Man erklärte mir dort, dass es schon eher speziell sei, Wellensittiche bzw. Vögel zu halten und die Leute ihr Zubehör eher aus dem Internet bezögen.


    Das kann ich von meiner Erfahrung her bestätigen.
    Es gibt genau 1 Zoofachgeschäft für Vögel in der näheren Umgebung bei mir, aber auch dazu muss ich in die Stadt fahren (doofer Verkehr!). Die Auswahl ist auch eher gering, Futter gibts z.b. nur welches das mit Zucker versetzt ist, also dieses übliche "Baumarktfutter". Spielzeug meist nur irgendwelche Plastikteile, nur sehr wenig Naturzeug...
    Deswegen gehe ich da sogut wie nie hin. Das meiste (98%) kaufe ich online (körnerbude), einfach weil ich dort Qualität bekomme, und teurer ists auch nicht (obwohl Versand dazu kommt)... Und einfacher natürlich auch, 5 klicks, und fertig. Ich bestell dann immer gleich soviel, dass es für ca 3 Monate reicht. Schlecht werden die Körner so schnell ja nicht. :)


    Meine Wellis stammen ebenfalls alle bis auf Jamy (der ist aus besagten Zoogeschäft) aus Vermittlungen, sei es über Forum, Facebook oder kleinazeigen. Ich würde momentan auch gar nicht auf die Idee kommen mir ein Welli aus einem Zooladen zu holen... Es gibt soviele arme Wellis die Vermittelt werden möchten. ;(

    gruß
    Stefan und
    Jamy (*2014), Joy (*2015), Jacky (*2015), Kucky (*2015?)


    Nie vergessen.
    Lilli (*2003 - †2014), Jonny (*2013 - †2016), Josy (†2016), Jelly (*2013 - †2018), Stormy (*2014 - †2018)

  • Ich habe als Erwachsene Blockflöte erlernt und gespielt. Es ist eine superschöne Barockkonzertflöte in F- Dur. Immer wenn mich jemand nach meinen Hobbys fragte, sagte ich das und wurde oftmals süffisant belächelt, aber immer nur von Menschen, die überhaupt nie ein Instrument erlernt hatten. Bei meinen Wellis war es ähnlich.
    Heute werde ich immer häufiger mit echtem Interesse nach meinen Wellis gefragt. Anfang des Jahres z. B. hatte ich eine neue Küche bestellt. Der Küchenberater kam zu mir nach Hause, um alles auszumessen und hat dabei auch meine Tiere kennengelernt. Vor kurzem ging ich wieder ins Küchenstudio, um noch etwas an meiner Küche machen zu lassen und der Berater erkundigte sich als erstes nach meinen Wellis. ☺
    Es gibt immer Menschen, die echtes Interesse haben und andere, die einen nur mit ihrer Negativität runterziehen wollen. Dabei ist es völlig egal, welches Hobby man hat. Die finden immer etwas Negatives an allem. Diesen Leuten kann man ruhig deutlich die Grenzen zeigen oder mal den Spiegel vorhalten..

    _____________________________________________
    Liebe Grüße
    Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis


  • Geht mir genau so :) ich finde es auch toll, dass man sich hier austauschen kann. Vor allem finde Ich, ist man gleich wieder Happy wenn man hier auf Gleichgesinnte trifft, gerade wenn man wiedrr eine eher schlechte Erfahrung gemacht mit Menschen, sie kein Verständnis oder Interesse an den Kleinen zeigen.


    Das schöne auf solche Plattformen wie hier ist, dass man sich mit der zeit kennt und alles viel persönlicher als auf soziale Netzwerke ist.

    ...einen lieben Gruß von Wiki, Lucy, Wolfgang, Horst,Tristan, Kesha & Tschila! :love: (Bobby, Du fehlst. 13.12.14)


    http://www.Buntfeder.de Mein kleiner Webshop für Welli & Co.

  • :D Ich bin ja erst seit knapp über einem Monat Wellihalter. Aber so in etwa kann man das Problem schon bestätigen. Ich liebe alle meine Tiere und könnte ewig und drei Tage drüber reden. Aber ich habe auch mit allen meinen Tieren die Erfahrung gemacht, dass das Interesse von Außenstehenden ja doch eher gering ist. Ich spreche also nicht sehr häufig drüber. Meine Kollegen kriegen fast nur was von meinem Hund mit und das auch nur, weil ich ihn ab und an mal mit zur Arbeit nehmen darf.


    Grundsätzlich sind doch recht viele Menschen nicht besonders tierlieb. Und die, die es doch sind, interessieren sich naturgemäß nur für ihre eigenen Tiere. Daher ist das meist kein sehr ergiebiges Thema.


    Trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei Manchen gerade bei Wellis das Verständnis gegen Null geht, zumindest bei denen, die keine haben oder nie welche hatten. Eine gute Freundin war total entsetzt (obwohl sie sich selbst gerade Rennmäuse anschafft und ich dafür auch Verständnis hatte). Sie meinte, "Waaas? Was willste denn mit denen? Mit denen kannst du doch nichts machen. Die werden eh nur zahm, wenn sie allein gehalten werden." Ich nehme es ihr nicht krumm, aber es ist schade, dass man immer gleich so eine Abneigung haben muss.


    Naja, ich möchte mich nicht lange rumstreiten, ich weiß ja, was ich an den Kleinen habe. Und die meisten regen sich eh bei allem auf, was ihrer Meinung nach nur Aufwand, Lärm und Dreck macht. Interessant war aber teils unsere Erfahrung im Nachbar- und sehr fernen Bekanntenkreis - man trifft ja beim Gassigehen immer auf so einige, die man so halb und doch nicht richtig kennt. Wenn wir doch mal unsere neuen Wellis erwähnten, kam von so einigen: Ach! Wellensittiche hatte ich ja auch mal / habe ich auch daheim!


    Darüber hatten sie bloß nie geredet, eben weil es normalerweise keinen interessiert.


    Und ich freue mich, hier auf so viele Begeisterte zu treffen! Dass man so viel Geld ausgibt und Zeit investiert, das verstehen halt nur Leute, die es tun. Deswegen habe ich mich sicher auch hier angemeldet. In einem Hundeforum musste ich mich nie anmelden, um auf Gleichgesinnte zu treffen, denn Hunde mögen ja viele doch irgendwie. Und wer sie nicht mag, hat halt Pech. Welli-Liebhaber zu finden, da muss man sich schon wo anmelden.

    Stolze Vogelmama von Gandalf und Jakob und Luna und Noah

    --

    Immer in unseren Gedanken: Jesco, du Schöner, Pieti, du Zaubermaus

  • Mit den Wellis kenne ich das eher nicht, dass blöde Kommentare kommen. Höchstens mal komische Blicke, wenn ich sage, dass sie 14/7 Freiflug haben. Aber auch das hält sich in Grenzen. Ich erzähle auch nicht so viel von ihnen, weil es sich oft nicht ergibt. Höchstens mal, wenn was Wichtiges ist.


    Aber mit dem Zwerghamster war das anders. Wir haben seit über einem Jahr Pflegetiere auf der Arbeit, darunter war auch Hamsti. Hamsti ist irgendwann krank geworden und ich habe sie adoptiert, "um ein besseres Auge auf sie haben zu können und sie zu pflegen". Okay, ich geb's zu, ich war von Anfang an scharf auf sie, hatte aber Bedenken. (Ich wollte nie niemals nie in meinem Leben Hamster oder Vögel als Haustiere haben. da kann man mal sehen. :rolleyes: )
    Hamsti hatte Tumore und lebte in einem tierschutzwidrigen Käfig. (Hab ich aber erst später festgestellt, als ich angefangen habe mich mit Zwerghamstern auseinander zu setzen.) Ich habe in den ersten 2 Monaten über 400€ für OPs, einen neuen Käfig, die komplette Ausstattung und spezielles Futter ausgegeben. (War mir bis dato unbekannt, dass Zwerghamster extrem diabetesanfällig sind.) Finanziell war ich am Ende, ich konnte mir selber kaum Essen leisten und durch den ganzen Druck hab ich sogar Haarausfall bekommen. Aber das ist eine andere Geschichte.
    Meine Arbeitskollegen kannten Hamsti ja und haben auch immer wieder gefragt, wie es ihr geht. Und von den gleichen Leuten kamen dann Fragen, wieso ich das überhaupt gemacht habe, das lohnt sich finanziell doch gar nicht, und außerdem ist sie schon so alt. Wir hatten ja letztes Jahr schon damit gerechnet, dass sie vielleicht nicht mehr lange bei uns bleiben wird, wegen ihrem Alter. Aber auch ein kleines Tier, das vielleicht nur ein paar Euro kostet, hat ein Recht darauf artgerecht zu leben und gut versorgt zu werden. Ich rette doch kein krankes Tier aus schlechter Haltung, nur um dann nicht mein Bestes zu geben, dass es ihm gut geht. Wenn eine dumme Frage kommt, die vielleicht nicht mal böse gemeint ist, es fehlt einfach nur das Verständnis oder Einfühlungsvermögen, dann lege ich meine Ansichten dar und diskutiere nicht groß drüber. Jeder darf seine Meinung haben. Es darf meinetwegen auch jemand denken, dass so ein Tier nicht viel Wert sei (solange er selber keines hat und es vernachlässigt).
    Das erinnert mich an die erste Tierärztin, bei der ich mit Hamsti war. Sehr grob zu der Kleinen. Das Beste war, dass sie beim ersten Besuch gesagt hat, dass ich das einfach nur beobachten solle. Sie könne das zwar operieren, aber ob sich das lohnt? Kurz danach war ich nochmal bei ihr, weil Hamsti einen Abszess hatte. Sie hat es ohne Betäubung ausgedrückt und noch nicht mal gespült. Schmerzmittel bekam ich nur auf Nachfrage. Die zweite TÄ hat mich zwar eine Stange Geld gekostet, aber die hat wenigstens sofort was gemacht, und es anständig gemacht. Zwei OPs hat Hamsti überstanden, bei denen sie fast gestorben wäre, weil sie aufgehört hat zu atmen. Ich sehe, dass sie leben will, und wieso sollte ich ihr das verwehren?


    Sorry, dass ich jetzt so einen langen Roman über meinen Hamster geschrieben habe. :rolleyes:


    Im Grunde wollte ich nur sagen: Mach dein Ding. Es geht niemanden das Geringste an, was du in deiner Wohnung oder in deiner Freizeit machst, oder was du für Tiere hast, solange du dich gut um sie kümmerst. Ich hab meiner Mutter mit ihren vier Hunden und vier Katzen auch nichts gesagt, weil das ihre Sache ist. Solange es dich glücklich macht und es den Tieren gut geht. Und wenn es das Hobby meines Freundes wäre im Tutu auf Rollschuhen durch die Stadt zu skaten, das geht mich nichts an. Jedem das, was ihm gut tut.

    Lio mit Nuri, Lune, Keir, Elrik und Dillon


    Nicht mehr bei uns: Hiro und der Graf

  • @Lio schön gesagt! Natürlich soll jedes Tier artgerecht leben dürfen. Wir haben unserem Zwerghamster Flocke einen großen Ikea-Schrank als Buddelkiste eingerichtet. Flocke wurde fast drei Jahre alt, das ist viel für einen Zwerghamster. Das mit dem Ikea-Schrank war den meisten unverständlich. Und als Flockes Zeit gekommen war, weil in ihrem Kopf ein großer Tumor gewachsen war, war ich entsetzt, wie lieblos dieser Tierarzt sie eingeschläfert hat. Sie war doch unsere kleine Flocke. Seither gehe ich nur noch zu einem Tierarzt, der jedes unserer Tiere, und sei es eine kleine Maus, mit verdammt noch mal dem Respekt behandelt, den sie verdienen.


    Es muss ja keiner verstehen, dass man die Kleinen so liebt, man muss es nur selbst für sich wissen. Manchmal wünschte ich aber schon, die Welt würde aus mehr feinfühligen Menschen bestehen, die Tiere achten. Uns allen wäre geholfen.

    Stolze Vogelmama von Gandalf und Jakob und Luna und Noah

    --

    Immer in unseren Gedanken: Jesco, du Schöner, Pieti, du Zaubermaus

  • Ich muss es ganz ehrlich sagen, ich hänge an meinen Kleintieren nicht so, wie ich an meinen Hunden oder Katzen gehangen habe, weil ich zu den Kleinen einfach nicht so eine Beziehung aufbauen kann wie zu den größeren. Aber ich liebe sie trotzdem, und sie haben eine gute Behandlung verdient.
    Und trotzdem, ich war sehr überrascht, was der Tod vom Grafen für Auswirkungen auf mich hatte. Ich habe sehr viel geweint, bei Hiro war das damals nicht so. Vielleicht, weil Hiro entflogen ist und er einfach weg war. Der Graf ist bei uns gestorben. Nachdem er gegangen war sind meine Panikattacken wieder schlimmer geworden und ich hatte zwei Monate lang extreme Schlafprobleme. Das hatte ich bei keinem meiner anderen Tiere.

    Lio mit Nuri, Lune, Keir, Elrik und Dillon


    Nicht mehr bei uns: Hiro und der Graf

  • Ich hatte am Donnerstag ein Gespräch mit meinen Kolleginnen über Haustiere. Sie wissen das ich Wellensittiche habe, die meisten sehen es recht positiv, auch wenn sie diese Tiere nicht halten würden.
    Eine Kollegin (ich mag sie nicht besonders gerne)meinte dann plötzlich. "Wellensittiche sind unwahrscheinlich aggressiv und würden die Menschen angreifen." Sie hätte mehrere Bekannte mit diesen Tieren gehabt und alle Vögel hätten sie angegriffen und versucht zu zerfleischen. Ihrer Meinung nach, hätte es am Freiflug gelegen, diese Tiere sollte man nicht fliegen lassen. Als ich sagte, das ich seit 46 Jahren diese Tiere habe und noch nie gebissen wurde, sagte sie: "dann sind es auch keine Wellensittiche"
    ...........und dieser Dreck und der Lärm!
    Ich habe es dann ins alberne gezogen und sagte, das ich die Tiere nun abrichten werde.
    Geärgert habe ich mich aber schon.
    Sie selber hat 2 Katzen und ist insgesamt gesehen, eine seltsame Person.

  • Das liest man doch immer wieder, dass Wellensittiche Menschen zerfleischen. Das sind die aggressivsten Tiere, die es gibt!
    Und was sie für eine Ahnung hat...besonders von den Vögeln, die du hast. So eine dumme Nuss, deine Kollegin. Wie kann man denn so verpeilt sein?